Skip to main content

Full text of "Botanik"

See other formats


Botanik 





Anton Bary 




9{atiirU)i[)eiifd)(iftIi(^e @^IeiuentatM(^et. 

^ ßftcmic öou @. 9io^ coe, ^^5rofeffor ber S^emiein 3JiQn* 
' d}c\Uv. ^eiit|'d)c 9luSqabe bcforgt bon g. ^ o ) e , ^rof effor 
Q ber (51}cmie an ber Uniöerfität ©tra^bnrg, SOZit 9lbbil* 
1— bunc^en. 5)rittc, t»on neuem*burd^ge|e^ene Sluflage. 5!Jlit 
einem 9fnf)anq üon S'^agen unb Aufgaben, geb. 80 $fg. 
^ ^MM){if öon ^alfoiir (Stewart, ?^rofeffor ber <P^t)Jif in 

NJ ,-irv» r «TV ■ if r»/ -> ' " — 



GRAY HERBARIUM 



OF 



HARVARD UNIVERSITY 




BEQUEST OF 

GEORGE GOLDING KENNEDY 

*A.B. 1864, M.D. 1867 

OF MILTON 



I918 






9hitnrlot{feufd^aftlid)e (Slemeiitariiud^er 



^ 0 1 a tt i f 

t»oit 

^cofeffor on ber ttnitinfltAt @tratltarfl. 



'mit «bbilbiinaeit. 



Stoeite, tycTbefferte Slußage. 



Strasburg 

Sertag l>on Statt 3. Zrübner 

1884. 



Digitized by Google 



S)ad üorliegenbe fßu^ betbanft feilten Urfpriutg 
ber an ben Serfaffer ergangenen SInfforberung, eine 
beutfd^e Stui^abe bec ,,9otam{^ }tt besorgen, todäft 
ber ©erie englijc^er @lenientarbürf)cr gehört, beren 
beutfc^ett Überfe|ungen ed fic^ anfc^Ueftt S)er Set« 
faffer ^ielt e^ für geboten, in einem naturmiffen- 
{(^ftti^en dimtntaxbnäft eine anbete SRet^obe bed 
Unterric^ti^ 5U befolgen, unb eine anbere Umgren^ 
jung bed @toffe^ )U geben, ald t>a^ englifc^e SJu^ 
t^ut; er t)at ou8 biefem ®runbe le^tcrem nichts qI^ 
eine Stnjal^t übbilbitngen entnommen. 3ene SRet^obe 
beftef|t barin, üor allen 5)ingen ju möglicf)ft ein^ 
gel^enben unb ic^acfen Säeobac^tungen unb bann ju 
foIgericf)tiger ?lblettung oHgemeiner ?InfcI)auungen 
an^ bie(en anzuleiten. @oIl fie abet befolgt tt)etben, 
fo tm% mäf bet jn gebenbe Stoff nac^ SRöglid^teit 
in benjenigen (ä^tenjen gel^alten bleiben, innerl^alb 
meieret ftc^ bte eigene 9eoba<l^tung bed @^üUx^, füt 
ben ein Stementarbnd^ beftimmt ift, ju bemegen üer« 
mag. S)ag ed an^er^alb biefet ®ten)en nod^ t>ieled 



Digiii^c 



— IV — 

fe^v toic^tige unb miffendtoecte giebt, loicb bem 
@d^ä(er oldbonn bei einiger SCufmerffamteit bon 
fetbft einleud^ten, foQ abet aud^ ^eroorge^oben 
toerbett* 

gür bie SInlettuug juic äSeobad^tung luurbe eine 
Stttja^I faft überaO leidet jugänglicber, toiAkoac^fenber 
unb fultiüiertcr ^ßf[anjen==2lrten aU öeijpicte gemä^It 
Set &tf)xex tarn biefelben leidet bennel^ten ober 
nötigenfalls burd& anbere, äf)nlidje erfefeen. 

Siefetben ttmrben felbfioerftänbltc^ iunäci^ft unb 
jumeift aus ben Sibteiliingeu ber blüteutragenben 
^ftanjen genommen. @ie burften aber nii^t gan} auf 
biefc befdöräult bleiben, tüeit ein Überbüdt über bie 
^au))t»(Si;(d^etnungen bed ^flanjenreid^ed o^ne 83eräd« 
fid^tigung ber niebereu ©cmäc^fe unmöglich gewonnen 
n^erbcn {ann; unb bag auc^ (entere eine elemen« 
tare Sarftettung julaffen, baöon werben bie betreff 
fenben Slbfc^nitte l^offentUd^ ben älac^koeiS liefern/ 

Stefe n^enigen SBorte jur Orientierung ber ®eflb« 
teren, iufonber^eit ber £e^rer. S)en Slnfänger bitte 
xäf, bie Seltüre erft mit Seite 1 }u beginnen unb 
tongfam bt§ jur legten Seite toeiter ju lefen. SQäenn 
bai^ gefc^el^en ift, bann lann beliebig ba unb bort 
nad^gefd()Iagen toerben; uor^er bitte ic^ baS nic^t ju 
t^un« 

@traPurg, 1. Slobember 1878. 

^ bt »Oll). 



Digitized by Google 



Seite. 

^tntettung i 

Sie SHa^g^jflaiuc unb iftre geriuauMen 4 

Aufbau QUg ©tenget, blättern, SSur^eln. 33cr * 

?\mcitvtnfl. S31ütcnftanb, 33(ütc itnb grud^t. 
©amc, Keimpflanze, ^cimuitfl. — ^ernjQubt ^ 
jc^gft. — 9trt, (gfte^ieg. 

aer ^trfrf)baum 21 

^[üten unb ?Vruc6te. — ^2IufbQU be^ ^aume^. 
^nofpen. ^icfentoac^^tum be^ g)ola|tammeg. 

— ^y^äc^fte ^ernjonbte beg ^trjrf)bauntg, ©tein^» 
obft. 

Srombecrcu/ joimbcerei^ grbbcereii 33 

^rombecr* unb .t^tmbecrfträitc^er. ^i)xe SBlflte 
nnb grucl)t. — ^(attformen. — ©tac^etn. — 
grbbeerj'tod. — ^(ütenftönbe im allgemeinen, 

— ^lüte unb Srud)t bc^ (Srbbecvftocfc^. 

2)te 9iofen 4i 

SS3i(be ober ^edenrofe. — Gefügte 9^o)en, ge* 
fügte Blumen überhaupt. 



y Google 



— VI — 

Seite. 

HttnoW. 4A 

^er ^triibaum. — Untcrftänbige mit) obcrftäu^ 
bige Srud)tfnotcn. — 9(nbereg ^ernobft. 

grbfctt, goftncn nnb ^^crtpanbte 41 

^ie @rb)cnppQn,^c. Dtanfeu. tSrfimcttciiiiic^ebliimc. 
^ülfen^ unb ^^Qp)c(fruc^tc übcr^auftt. — - 
men itnb ^cimutifl ber grbfe. — S^criDaiibtc. 

Dk tortoffcl 53 



gcbengfle|cl)irf)te be^ 8tocfe5^. ^eftocfnng. %n^^ 
baucr ber 8töc!c im Qflc\cincineit. ^obcnftocfe. 
j^notlen. — ^(ütc, ?^rud)t uiib 6amcu bcr 
^artoffcL — SSercintblättric^c uub n^^^<^"nt^ 
blättrige ^(unicn. — ^eercntrüd)te. — SBcr* 
tüQubte ber ^artoffef. 

gtcuenfaiig unb gertoaubtc 62 

9Iuf bau bcg Stocfeg. ^lütcitftanb, iSiiiU t)H 
^ieuenfaugg. — SBertPQubte. 

®QufcBIumeu^ 2)tftclu, l^b'tttn^^gftu uub "Sttmnhtt, 67 

©üu^cbtume. iBIütcn, ^(ütenftaub : töpfd)en ; 
^QülLe. — ©efüöt btuf)enbc ,^öpfd)en. — ^a - 
mifle, ^ftcruy ©corgincn. — 2)ifteln, ^(ettcu, 
Kornblumen > ^rtij'diocfcn, $)QQrfrQU^ bcr 
grüdjte. — flöttJen.^Q^u, !i^nttic^, Sc^toar^-- 
ttjur^cl, 3^^one. 

2)cg 9?nPanm . 74 

^claubnufl. — iB(utenftanbe unb ^3(üten. Kfife ^ 
(ften. tvvuc^tanjäufle. S^uc^t unb Samen, j^ro - 
nenloje Blüten. @infle)"d)lec^tigc, — männliche, 
n)eiblid)e — unb ^-^njittcrblüten übcriiaupt. — 
^äume mit Ää^cftcu uub ciuAejc^ledjtiflen ^(ü - 
ten. — Fürbitte, ic. 



. ^ _ . y Google 



— VII — 

Seite. 

aSetbcn iinb <Po<)»eIn 80 

^ie gBeibcn. ^ötid^en. ^fütc. |)oniflbrüfe. — 
^J^Qcttc fluten. — ^iiiljüujifle unb j^tDciljäu* 
fiflc ^flattücn. ^a^peln. Spinat, feanf, 

Xnl^tn, gflien, j^mtelicln unb ttre ^lUrtPonbtcn^ 82 

^(ütcn unb 3rtüci)te. — ^eimunfl ber gnjicbel^ 
pjlau^c, ^ilbuufl ber gtoicbd. 

eröfcg 88 

(^rggblätter. — SBei^en. ji^rcu, t^r 9(ufbau 
aibj bcn 9lf)rd)cn. 8pc(,^cn. ^lüte, ^vud)t, 
©amen. — ^eümiiu] unb ^cftocfiiiui ber 
SBci^cuptlnn^e. — ^(iibcrc Prüfer. 9^i)pen. 

^crtPttnbtjcftaft^tccnc ber bliitcutrancnbcn Wan ^ 
itn 97 

gtrt unb Q)attunc^. ?^amilicn, Staffen u. \. to. 
— Benennung bcrfetben, — 9J^erfmafe ober 
Sf)arattere. — 'iU?oitofoti)( ebenen unb ^ifott)^ 
(cboueii. ^lütcupftau^en, 5rud)ttVQQcnbc uub 

afttrac. aiatcnlofc mmm 103 

^er g^urmfarn. ^(iittcr, 3porciiI)äu[d)cn, ^ei^ 
muuQ, ^orfeim. — ©c^nc^tetfialme, farnartiqe 

g??oofc 108 

aj^oQgftflänac^eu. aRoogfoyfel. 
Sllocn ober Sange UO 

formen unb 3Sorfommen. — ©licbcrunfj. X^aüu)?. 
~ ^er ^(ojentang. — JJarben ber Xouge. 



. ^ _ . y Google 



— vni 

2??anqet bec n^^'^^^^t gaubfarbe« ggof)norte. — 
@d)imme(. aj^eltau. jpefe. ^arte, i}o\^btmf)^ 
ncnbe ^j?tf^e. — @rf)mämme mit ^lut uub 
@tie(. g^amftiqnon, f^lifflenjc^tDamm, Stein ' 
: ^autpil^c. — itealcit^ unb Ä'orattcn- 
fd^lDämme. — SJlord^eln. — ^oud^piljc unb 
Xrüffetn. ©ntfte^ung unb 53obenftocf ber 
©d^mämme. — gled^ten. 

2)ttg ^ffgnunrtttS 122 

^te gtoSen S3ertt)Qnbt[c^Qftg!rei)c. 3^re Söe^ic ^ 
jungen einonber. ©emcinfame ^iflenfd^aftcn 
unb ^erfmate ot(er ^flan^sen. llnter[d)ieb t?on 
unb ^eriOQubt|d)att mit bcn Bieren. 

^legiftcf ber ^f(an,^eunameu 132 



©ette. 
114 



y Google 



^ 0 1 a n 1 6. 



<eiiileitttti0« 

1. 893entt toiv im f^rü^jal^r f parieren gelten butd^ 
bie ??elber unb in beu ffiolb, fo finbeu tnir überall 
grüneiibe unb biü^eube äSiele bevfclben finb 

Don etnanber fel^r berfd^ieben, toix nnterfd^eiben fie 
leicht unter befonberen 9tamen. Unb bodE) ^oben fie 
toieberum öiele^ mit einanbev gemein, baö merft 
jjeber unb nennt barum aUe }ufommen mit bem 
gemeinfd^aftti^en SRamen ^fConjen. 

5)enft man über biefe (Srfa^rung ein lüenig mä), 
fo mirb man fic^ fragen, tuorin benn eigentlich jene 
Unterfc^iebe unb jene tlbereinftimmung befte^en* %>a^ 
fü^rt p bem SSerfu^, bie gefunbenen ^flanjen mit 
einanbev gu Dergleichen. 9iun fie^t man aber fofort 
ein, bag bied nur bann gelingen tann, menn jeber 
ber ®egenftänbe, totlä^e mit einanbet mgti^en toerben 
foHen, 5Uüor genau befannt ift. Um nnjere fragen 
beantworten ju tonnen, muffen toix ba^er juerft bie 
einjelnen ^ßfHanjen lennen lernen. 

3)te flü(f)tige S3etrad)tung ift ein erfter Sc[)ritt auf 
biefem SSege. (Sin blü^enber fi1rfd)fcaum ^at ein ganj 
beftimmte^ Sludfel^en, an bem i^n jeber Don loeitem 



i_.iyu,^uo Ly Google 



teunt. äBoriu befielt ba^ aber? ^ietüba mu^ man 
fid^ Sled^enfd^Qft geben, fobalb man ben 83attnt etoa 
befc^rciben ober jeid^uen mü, unb ba läfet un§ baö 
flüchtige 2lnfei|en balb im ©tid^. SEBir tt)ecben not- 
toenbifi bavauf geführt, beftintmt ju fragen, aud n)ad 
für @tiiden ober ®Iiebern ift ber JBaum aufgebant. 
©e^en toir fie bann genauer an, fo jeigt jebe^ be^ 
ftimmte formen; toxi entbeden atöbalb, ba§ aüe in 
beßintmter Slnorbnung aneinanber gefügt finb, toit 
bie ©torftoerfe, ßin^w^^'i^f Steine unb SSalfen eine^ 
®ebäube^. SSon oHen biejen einjelnen Singen muffen 
toit nni genau 9lec^enfd^aft geben; bie S)inge 6e« 
trad^ten mit ber befttmmten grage, wie fle finb, 
ba§ l^eigt beobachten unb unterf ucfjen. Um 
bie einzelnen ©tücte ober (^lieber genau unterfud^en 
jtt (önnen, ift ed oft nötig, fie aud il^rem 3ufam* 
men^ang ju trennen, ba§ ©anje jergliebern. 

^at man bie Untcrfud^ung unb ^erglieberung 
eine^ Zettö, einer iBIume A., begonnen, fo be« 
mertt mon oft einzelne ©lieber, meldte fo flein finb, 
ba§ man fie mit bloßem Singe nid^t me^r redbt 
unterfd^eibet ; fo in ber ä3Iüte bed Sirfd^baum^ 
j. 8. ben grünen ftfir^er in ber SRttte, toeid^er ^ur 
Sirfd^e ttJerben foll, unb ba^, toa^ in it)m ift. Um 
bem 2luge ^ilfe ju tommen, mu§ man bier SSer- 
grö^ernngdgläfer antoenben. (SSgL ^^9fit, @. 108.) 
Se beffer unb ftfirfer ein Sergrögerung^glaS ift, 
befto meitcr mirb man fommen, unb in ber 3:t)at, 
menn man iene fe^r ftarlen SSergrögerungdgtäfer, bie 
SKitroffope genannt tt^erben, benfi^t, tann man 
bie 3^'^nfi^'^^'^^i"9 fortführen bi§ jur ©rfennung 
äugerft tieiner oon beuen bie S3etrac^tung 



- 8 

mit blogem ^ufle limine Sl^uuug gtebt 2)ie 3(nmenbung 
bed SRifroftopd erfcrbert aber titele Übung unb 
Sorfenntniffe, tüir laffen baf)er Ijicr gon^ bei* 
feite. Slöir nehmen un^ l^öc^ftenö ein fc^tüac^e^ SSer= 
gritgerungdglad, eine Sui^e, tüxt fte fflt 1 bid 2 äRarl 
beim Optifer jii faufen ift; f)iermit, unb für bie 
äerglieberung mit einem gebermeffer unb einer 
f))i|en pn^ette, loie fie bie Ul^rmad^er gebraud^en, 
lann mon fd^on rec^t mett fontmen. VMt mt^ ober 
aU auf QQe biefe äBerfjeuge lommt ed auf red^t 
fd^arfe Slufmerffamfeit an. 

SBenn man ben SCirfd^baum im ^od^fommer be« 
trad^tet ober unterfud^t, fo finbet man an i^m an* 
bereS ai^ jur ^lätejeit; er l^at je^t me^r £aub 
atd bamali», unb ßatt ber SBQlten trägt er reife 
ftirfd^en. 3m Sinter ftelftt er ttiieber anberd au«, 
Saub unb Sirfc^en finb fort, an ben Steigen fi^en 
nur braune ^ofpen. ^^nlid^e^ beobad^tet man bei 
allen ^flanjen. SHe SBefd^affenl^eit einer unb ber« 
fetben ^ßflanje ift atfo nid^t ju jeber S^it bie 
gleid^e, fonbern ju üerfc{)iebenen ä^iten üerfd^ieben; 
fie erleibet fortmöl^renb ^eränberungen. äi^ir nennen 
ben ®ang biefer 83er&nberungen ben (Snttoxd^ 
Iung§gang,bie Sntn^idlung. Um eine ^pft^^n^e 
nun mirfüc^ ju fennen, ift e^ notmenbig, i^re (SnU 
ttiidKung ju beobad^ten^ jn unterfud^en, ttne ein duftanb 
au§ einem anbern l^eröor* unb in einen fpäteren 
übergel^t. D^ne biefed mürbe man ja einen fruc^t- 
tragenben Sirfd^baum nid^t fär benfelben SBaum l^atten 
ttnnen, meldtet brei 9Ronate bor^er iBfüten trug. 

2Bir njoHen nun in biefem SSud^e fu^en, ben @nt== 
koidlungdgang einjelner $flanjen, i^ren Stufbau unb 



Oigitized 



— 4 — 

i^r 93er^Qlten in ben Dcrfd^iebenen aufeinanber 
folgenbett (Entotätung^juftänben lennen* {U lemeu, 
bie gewonnenen Senntniffe jebe^mol mit einanber 
dergleichen unb feljen, luaS baraud ju lernen ift. 
Sadfetbe, toa^ toiv und l^ier bornel^men, für aöe 
?ßf(an3en unb mit 3tücffid)t auf oÜe babei auftreten^ 
ben fragen ju t^un, ift bie Slufgabe ber 5ßflanjen* 
hrnbe ober Ißotanit Z)er SBeg, meieren toir einfd^tagen, 
toirb uns bal^er in btefe einfül^ren« 

Sie ttiM^<)ifIaitae itiik ü^n SemiattUeff* 

2. Äuf unferm grül^Knggfpnjiergang begegnen toir 
einem in Stüte fte^enben SRap^felb. SSir nehmen einen 
@tod QuS bemfeüen ^erau^ unb unterfud^en i^n, 
fomoi^I mad bon t^m Aber bem SBoben ift, aU mi 
in biefem ftetft. 

SSom ©oben erljebt {i(^ Jenfre^t ber ©teugel 
ober @tamnt unb an i^m fi^t bad gr&ne Saub, 
bie grflnen »lätter. Sebei» Soubblatt fielet in 
einer anbern ^ö^e unb fielet nad^ einer anbern 
@eite, mie bod näc^ft untere unb bad näd^t obere; 
man nennt fle nad^ biefer Vnorbnung einjel« 
ftönbig ober toed^felftäubig. 2luf ben erften 
83Iid ift in bet 9lnorbnunfl fonft wenig ategelmäBig* 
leit }u bemerlen« galt man aber bie Slnfa^fteQen 
fd^ärfer in§ Sluge, hJoS am leic^teften ge^t, mcnn 
man bie ffilätter felbft bid^t bei ber StnfafefteHe ab= 
gefd^nitten l^at, fo jeigt fic^, bag fie fel^r regelmäßig 
ftel^en; fie bUben an bem fenlrec^t gefteOien @tengel 
gerabe, fenfred^te SHeifjen unb jtüar entiüeber 5 ober 
8. 3n bem erfteu gaOe fte^t iebed fe^it^ö^ere, in 



uiyui^uu Ly Google 



- ß - 

bem {Ivetten gfade iebei^ neutti^ö^ere getabe Über 

bein crften. ' 

3n)ifd^cn ^mci üon unten nod^ oben auf einonber 
fo^genben )6(attanfä|en ift iebedmol ein Stenget« 
ftflcf o^nc ©tott: ber cjanjc Stengel befielt oud 
foldjeu iüie StocttDcrfe cine^ i>ftufe^ über ciimuber 
geftedten Stücfen; man iann biefe ba^er bie @tod^ 
nierle bei^ @tengete nennen. Unb man fagt ferner, 
ha^ ©(ott, tpcld^cg ein ©tocfmerf oben begrcnjt, ift 
ba§ ju bie{em gel)örige. bem obern Seile be^ 
belaubten ©tengetö finb bie Stodmerle mel^rere Soft 
, t)od); loetter nocf) nnten loerben fie niebrigev, fürjer; 
bie untersten finb fo niebvig, ba^ bie oufeiitaitber 
folgenben ^lattanfö^e einanber foft berühren. Sflan 
unterfc^eibet l^iernod^ in (»etfd^iebenem Grobe ge^^ 
ft redte unb berfür^te ©tocfroerfe. 

Sebeg ©tocfmerf I)at o^ngefät)r bie (äeftalt einet 
SBotje; fein &uerbur(i^f4mtt ift runb, feine Ober« 
ffäd^c (in ber Äegcl) glatt. 

3. Saubblätter ber Siop^pflan^e am untern 
Xeil bed @tengeB laffeu leicht itoti Xeile unter« 
fc^eiben : einen fi^malen, bem @tengel anfi^enben 
Stiel, unb bie Don biefem getragene flai^e 9{ug= 
breitung, bie @|)reite beö Slatteg. 93efonberg 
beutli(|f an le^terer, aber and^ am @ttel unterfc^iben 
mir eine bem @tengel jugetel^rte innere, unb eine 
il}m abgefeljrte äußere i^ädjc, unb ba bie ©preite 
gemö^nUc^ magrec^t ober n^enig ic^räg fte^t, ift bie 
äu|ere gfläc^e bem 8oben jugemenbet, a(fo bie 
untere, bie innere bie obere. 

S)er ®efamtumri6 ber Spreite ift ettua lang» 
gebogen obal, aber ber SRanb, in meiern obere unb 



Digitized by Google 



- 6 - 

untere JJIäd^cn jufammenfto&en, ifl nid^t glatt, Jonbern 
mit (Stnfc^nitten detfe^en: grftgete, tiefet etnft^riit« 
genbe, lüeld^e Wc ©fttitt in unglei^e '8a})^eti 
trennen, nnb f(einere, weniger ungteid^e, meldte in 
ben 9tanb jebe^ 2appen^ 3 ö ^ n e einje^neibcm 2)ur(^ 
ba«^ SKittelftüd, in todä^m bie äappm jufammen^ 
l^ängen, verläuft bie SDZittelri^jpe, mä) unten 
öorfpringenb, in ber gortjefeung bed ©tieleg. 

9li(^t aUe stattet unferer Jßflanie finb gleich grog 
nnb flleid^ geftaltet; Dtelme^r nimmt gegen ben 
Obern 2;eil beg ©tcngel^ f}in bie ®rö^e ab, ber 
SRanb njirb Jüeniger eingefd^nitten, ber Stiel fürjer; 
le^iered oft bid pm SSevfd^tDinben, fo bag bie ' 
©))reite bem ©tengel bid^t anfiel, ©olc^e S3Iätter 
nennt man ungeftielt ober f i e n b. 
. ^ 4. SSSenn bev ani bem 83oben i^otttetenbe @tenget 
nnfcrcr ^ßffanje einigermogcn Iröftig ift, fo trögt er 
ba, \oo bie ßaubblätter ftef)en, ^^^^^O^ ober Stfte, 
meldte it)m in aöen Seilen, bejonberg aud^ in ber 
Slattbitbung, Dotttommen äl^nlic^ finb. S>ie gmeige 
fielen an feft beftimmten Orten, nämtic^ immer in 
bem SBiufel jmifd^en ber Oberfeite eine^ 93lattan* 
faf^ei» unb bem näd^ft^ö^eren @tengelftocEmer& äKan 
nennt biefen Ott ben 8Iatttt>inte( obet bie 
»tattad^fel. ©a^ 93latt, in beffen SBinfet ein 
3meig ftelöt, lüirb ba^ ©tilfeblatt ober S)ei* 
blatt biefe^ B^^ig^^ genannt. S)a jebet bet Stoeige 
alle ©igenf^aften eine^ beblätterten ©tengel^ l^ot, 
fo fonn man i^n aud^ Stengel nennen; man unter* 
fd^eibet bann ben ^au|itftengel nnb bie an^ feinen 
iBtottminleln cntfpringenben fettltci^en. 

5. 9ln feinem ®runbe fe^t fic^ ber ^au))tftengel 



Digitized by Google 



— 7 — 

in bett 83obeit l^netn fort in bie ^ant^t^fBurjet 

2)tefe ift nicf)t grün, ifjter ©eftalt mä) ober bem 
@tenge( ganj ä^nlid^, mit bec (Entfernung t)om 
@tenget raf(^ an Side abne^ntenb» SBad fie aber 
bon bem angrenjcnben belaubten ©tengelteife auf* 
fallenb unterfd^cibet, ift, baft an t^r nic^t^ ift, toa^ 
einem IBIatte and^ nnr im entfernteften äl^nlici^ 
njäre. ®afür treten an i^r fe^r jol^Ireid^e 3^^i9^ ^uf, 
an biefcn eben folc^e, unb Jo fort burd) miebcrl^olte 
Orbnungen. Wit biefe Steige finb, bi^ anf bie mit 
ber Vetteren SerjtDeigung immet mel^r abnel^menbe 

2) irfe, ber |)aupttt)urjel unb einanber gleid) ober fe^r 
äl^nlic^. SRan fann ba^er jeben eine SBurjel nennen, 
unb nnterfd^eibet bann miebemm ^au^t* unb 
Seiten murjeln. 2lC(e SBurjeln finb blattto^. 

6. ®e^en toix nun tüieber jum ^auptftengel l^inauf. 
Über feinen oberften Keinen Saubblättern fe^t fid^ 
berfetbc nod^ ttjeit^in fort unb trögt bie 8(fiten. 
3fcber 3^^'9 ^^^^ f^^^ cbenfo berf)alten. S)aö bie 
Ißlüten tragenbe @tü(f bed ©tengel^ toixb mit 
btefen jufammen ber SIfitenftanb genannt. 

3) ie 93Iülen finb fe£)r iaf)lxcx6), ^ebe fi^t auf einem 
©tiet ttJeld^er öon bem Stengel entfpringt, unb toix 
feigen auf ben erften fdM, bag bie @tiete tote 
bie Saubbifitter tocrfifelftänbig gcorbnct finb; auf* 
merlfame S3etrad)tung lä^t aud^ biefelben geraben 
Steigen toxt bei biefen finbem $in einem 83Iüten«» 
ftanb finb nie aQe SBIiiten )tt gleicher Seit in 
bem gteid^en ^^if^ö^be. @inb bie unterften eben 
aufgeblüht, fo finben mir aQe übrigen aU gefc^Ioffene 
ftnofpen, unb biefe um fo Heiner, je n&l^er fte 

iBotantl. 8 



Di« 



bem ©tengelenbc ftcfjcu. Stü^cn leitet* oben ftel^ettbe 
auf, f 0 ftnb bie unterften abgeblüht (Stiebt man genau 
ad^t, fo jeigt \xä), baß aQc ftrcng nad^ ber 9lei^e 
t)on unten nad^ oben aufblül^en, bie unterften juerft, 
bie oberften julej^t; unb auc^ bie fpateven iBeränbe« 
tungen, mn benen nad^^ier bie Siebe fein toxxi, 
treten in ber gleid^en ^Reihenfolge ein. 

3n bem S3au ber ölilte ^errfc^t ftrenge SRc* 
Selmä^igfeit unb Cirbnung, \omffl mad bie @eftaU 
aU auch i^i^ STnorbnung unb bie 3^^! 
einjelnen Seite betrifft, ©rftere, bie ®eftatt ber 
Zeife, fe^en mir ant beßen, »enn mir bie IBlüte 
aniktnanber nel^men. Um bie Slegetn ber Snorbnung 
ju erfennen, mufe man aHe^ im ßufammenhang laffen; 



YX ^ / . «ttorbmmg f ömtlic^cr Xeile 
^ ^ 111 i M i^^ angeben, toie menn fie auf 

bie SIäd)e be^ ^Papier^ gefteHt 
^- toären (gig. l). 

8u fiugerft finben nHr an feber IßUite 4 gränli^e 
(in gig. 1 flattierte) Slättdien; ettua^ Weiter nad^ innen 
4 anbere größere, unten in einem Stiel üerfd^mälerte 
l^od^etbe. Sie erfteren 4 nennt man mit einanber ben 
fteld), bie 4 größeren bie fitone ber Wume; 
Selch unb Srone miteinanber \)ti^en auch bie ® e cE e 
ber a3lüte; t)or bem Slufblii^en, in ber ^iüten^ 




a . 



unb um fidh biefelbe einfadh ju 
merlen, berföhrt man am beften 

fo tük ein S5aumeifter bie 3tn== 
orbnung neben einanber liegen^ 
ber auiume in einem $aufe jeid^ 
net ; man ma(^t einen ®runbri|, 

in njel^em ©tridhe unb 5ßunlte 



Digitized by Google 



— 9 — 

lno\pt, (fliegen {ie über ben immtn Xeilen fefi 
iufammeti* 

2)ic 4 ©lätter be^ ilclc^e^ finb nic^t tpie bie 
Saubblätter mec^ielttänbig, jonbern fie entipcingen 
an bem @tiele — menigftettd atin&l^emb — auf 
gteid^er ^öl^e, toxt bie Strme ettteS Ouirtt in bet 
Äü^c. SRan fagt ba^er, fie finb in einen Ouirl 
ober SBirtet gefteUt; iebed einjelne ift ein @{ieb 
bed SBirtetö* SBie mir nod^ öfter fe^en koerben, finb 
alle ©lieber eineö 333irtelg immer nac^ ber 8cite ^in 
gleid^ meit don einonber entfernt; bie 4 iletd)blätter 
finb ba^er tniarmeife über^ fireu) gefteKt, n^ie ber 
@(tunbti§ jeigt. @ie l^aben ferner eine gan^ beftimmte 
Stellung ju bem Stengel, ber bie SSlüte trögt unb 
in bem ®runbri^ (Sig. 1) mit bem $unft a be^ 
seid^net ift* (Sine« ifl mit feinet SRitte biefem 
genau jugetüenbct, affo n^enu tüir ben SSIfltenftanb 
aufredet bor un^ ^aben, innen; ein itoeiteS fte^t 
biefem gerabe gegenäber, atfo äugen; m>n ben beiben 
anbern aber fte^t cine^ jeberfeit^ mitten jmifd^en bem 
innern unb bem äugern, ba^ eine rec^td, ba^ anbere 

Sud^ bie 4 83(ätter ber ftrone bitben mit einan« 

ber, tüie man teidjt fie^t, einen SBirtel; fie fte^en 
oucf) über^ ^reuj. Qu bem field^e aber finb fie fo 
gefteUt, ba| iebedmal ein fironenblatt genau in ber 
JKitte jnjifd^en 2 Sfelc^btättern fte^t. 2Ran bejeic^net 
biefeg SSeri^atten ber beiben aufeinanber folgenben 
aSÜrtet itt einanber burc^ ben Sludbrudl : {ie 
tned^feln mit dnanbet ah. 

^nmn bon ber Srone fommen 6 furjc fabenför^ 
mige Miptx : bie Staubgefäße« Sie l^aben 



Digitized by Google 



— 10 — 

ebenfaDd immer eine beftimmte ©teOung : Smi 
fielen etnmiber gegenfiber, vei^tt itttb txnH, mitten 

t)or ben jeitlid^cn Sefc^blättern. S)ie 4 anbern ftnb 
))aQ cmeife iujammen fo georbnet, bag ein $aar 
mitten t^or bem innem, bas anbete bar bem äugem 
Seld^blatte fte^t. 2)ie beiben $aare ftnb mit ben 
beiben einzelnen alfo loieberum überd &xtüi ge« 
orbnet« 

@e^en mir gleid^ mä) ber Slnorbnung beffen, 
U)Q§ nod) nad^ ben ©taiibgefä^eu fommt, fo ift bie^ 
ein mitten in ber S3liite aufredet fte^enber, fcbmal 
Iängli($er Siitptt. SBir nennen il^n f$ r u t a n f a n g, 
gruc^tanlage, 5rud)tfnoten, n^eil er fpäter jur 
gcuc^t f)exantoäd)\t ©ein oberem freieg ®nbc ift ju 
einem Söt^fd^en mbreitert unb biefei» mitten Dmt 
einer engen gurd^e burd^jogen. ©d^neibet man il^n 
mit einem fc^arfen SReffer — am beftcn ber Oucre 
nad^ (gfig. 1) — auf, fo fielet man, bag er innen 
l^ol^I, aber ber Sänge nad^ in 2 fiammem geteilt ift, 
unb iWax burc^ eine bünne flad^e $)aut ober SSanb, 
beren 8länber mieberum mitten üor äugerem unb 
innerem fieb^blalt fte^en. S)iefe j6er^ättniffe bleiben 
in ber ^erantoad^fcnben älteren Srud^t unöeränbcrt 
unb finb in biefer lei^ter ju fe^en a(^ innerhalb 
ber erft aufgeblühten SBbtme. 

tlQe bie genannten Steile ber Stfite ft^en an bem 
(Snbe be^ Slütenftiel^ ; bie gruc^tanlage auf feinem 
©(Reitet; bie übrigen Zeile bic^t unter i^r, t>on 
nnten nad^ oben in ber Slei^enfolge, in melier mir 
fie betrachtet ()aben. 3)ag ®nbe be§ SlütenftielS, 
mel^ied alle biefe Xeile trägt, nennt man ben ä3 1 ü « 
t e n b 0 b e n. 



Digitized by Google 



— 11 — 

y/^ äBenn toir un8 )ttn&(l^{i bie Slnorbnuitg bet Zeile 
in ber OUte ongefe^en ^aben, fo finb ittti^ babet an 

bcn (Staubgefäßen unb au bem Srud^tfuoten uorf) 
mancherlei 2)inge aufgefaUen, nac^ benen noc^ nic^t 
genou gefragt l^aben. S)ai$ mug je^t auc^ gefd^e^em 

9ln jebem ©taubgefäg (5ig- 2) befte^t 
bad obere Snbe auö einem frf)ma(en, i 
ettoa 2 ättiaimeter langen, gelben ft5r))er 
(b), SBenn bie SSIume fic^ eben öffnet, ^ 
ober noch nid^t offen ift, fo ift ber 
&öt))er att|en gktt; man unterfd^eibet 
nur einen auf ber ^nnenfeite AI 
enge gurc^e eiujpringenben Säng^ftretfeU; toeldjer bie 
^itte oon unten bid oben burc^iie^t unb ben ganzen 
sorget in i^ei C^ätften teilt «ud^ Aber iebe ipälfte 
gel^t eine fdimac^c £äu9»|ur^e. 3n biefer reißt nun 
balb nach bem ^tufblü^en bie Dbcrfläc^e ein unb 
and bem 9ii§ treten eine äRenge gelber ßürndhen 
j^crttor, bie jufammen ein ©öuf^cn lodern ^ufoeriJ 
ober ©taubeö bilben , ben S I ü t e n ft a u b. @§ 
mug biernadh V^^^ i&Slfte bor bem Slufreigen 
ein Staum i^orl^^^nben fein, in n»elc^em ber SBlüten«^ 
ftaub eutf)a(ten unb tnetcfier öon bem aufreißeuben 
Oberpöchenteil at^ Dou feiner S33anb nad^ außen 
begrenjt ift. Sie Unterfud^ung jeigt leicht, bag ed 
xoxxVCxi) fo üerhält. ^ebe ^ätfte ift t)or bem 
Slufblü^en ein (genau genommen fogar in jioei 
Sammern geteilter) gefc^loffener ISeplter (@ t a n b ^ 
bemalter, ©tanbben tel), in beffen Slanm 
ber Slütenftaub entfielt, unb beffen SBaub na^ 
bem «ttfblflhen fi^ ft)altet unb ben fertigen ©taub 
entläßt. 3n bem oben erloÄlhnten SKittelflreifen flogen 




Digitized by Google 



bie beiben SBel^älter jufaminen. 2)er fiüvje l(|albev 
fagt man gen)ö()nlid^ bai» Sel^aitert^aor famt 9Rtt« 
tel[treifen ober aKittcIftüd mkt bem 3Zamen Staub* 
beute! iufammen* 

9la6) unten fe^t fid; bai» SRittelfiad fort in dnen 
fabenförmigcn ©tiet, ber bem S3(ütenboben anfiel unb 
bie SBef)äfter trägt : ben 6 1 a u b f a b e it (f). S3ei 
unferet SBtume finben toix bie @taubfäben immer 
ungteicf) long, unb jn)ar bie 2 feitlicfjen fürjer al^ 
bie 4 unter fic^ gteid^en ^)aarmeife fleitellten. 

Son bem S3tätenftaub moOen mir und l^ier nur 
merlen, bog jebei» ftörn^en bei^felben ein isii^äfm 
borftettt, an ttjelc^cm man mit fe^r ftarfer SSergrö^ 
jserung fel^r jierlic^en $au erfennt @c^on ber älud- 
brud @tau6 befagt, ba§ bie ^örnd^en leidet finb, 
leidet njegfliegen ober uon Sierd^en, meiere bie S3Iume 
beiud^en, meggetragen luerben tömten. 

Son bem Stud^tlnoten fa^en mir, bag er 
immer in 2 Kammern geteilt ift. jeber Sfammer 
finbet man nun, menn man fie ber ßänge nac^ auf« 
mad^t, eine S(nja^l Heiner, btaffer, rttnbli(^«ge« 
Mmmter ftBrper, melcfie mit einem bflnnen, faben« 
förmigen ©tield^cn in bem S33infel ^njifc^en ber 
©c^eibemanb unb ber übrigen, feitlid^eu SBanb be* 
feftigt finb (ngl gfig. 1). @ie mac^fen f))äter ju ben 
©amen ber ^ffanje ^eran, finb atfo bie Slnfängc 
ber ©amen, bie ©amenfnof^jen. 

Sind anbermeitiger (Erfahrung toeig man, ba| bie 
Samen nur bann l^eranmad^fen, memt auf bie @a^ 
menfnofpen ber Slütenftaub in beftimmtcr SBeife 
eingen)irft b^t. äBie bad mögüc^ koirb, baoon feigen 
mir bei anfmerffamer JBeobad^tung nnferer jßtfite 



Digitized by Googl 



— 13 — 

njenigften^ einiget. 3)q^ geferbte ®nbc bc^ i^xni^U 
anfangt, uon bem oor^in bie älebe mar, ift ein koenig 
feud^t unb Hebrig, unb man tarn leidet fe^en, ba^ 
bie SJörnd^en be^ SStütenftaub^ baron f)afteu bleiben, 
n^enn fie bamit in ^erü^rung foinmen. S3ei Unter« 
fud^ung ettoad älterer S3(üten toirb man faft immer 
nte^r ober ttjeniger ga^Ireid^e Jförnd^en anl^oftenb 
fittben. SBo^ nun meiter gefc^ie^t, fie^t man ni^t o^ne 
fe^r ftarfe 83ergrö{|erung unb mül^fame B^i^S^i^berung. 
(S^ fei bal^er l^ier nur erjäl^It, bag bet Otfitenftattb 
auf bie ©ameufiiojpcn unmittelbar einn)irft, unb 
jkoar burc^ einen engen, mit bloßem Singe nic^t fid^t^ 
baren ftanal l^inburd^, melier aud jeber ftammev bet 
gru^t nac^ ber ©teHc füljrt, an tnelc^er ber S3Iüten= 
ftaub l^aftet. SQäir nennen biefe ©teile bie Slarbe. 

Salb noi^bem biefe ben SBlütenftanb aufgenommen 
l^at, trodfnet fie, unb nun beginnen aud^ bie fämt* 
Uc^en Steile ber ©tüte t)on bem Slütenbobcn abju- 
fallen, bi^ auf ben gfrud^ttnoten, ber allein fte^en 
bleibt S)erfen)e Wödbft ^eran jn ber 5 1 u d^ t , ber 
langen, fdE)maIen @ o t e , mie man beim ^a\>^ 
fagt; bie ©amenlnof^^en in i^m ju ben @amen. 
Bnnäc^ft merben aQe biefe Zeile nur immer größer; 
fie bleiben grün unb faftig. (Snblid^ t}ört bie &xi%en^ 
junotjme auf, bie grud&t beginnt tvodtnen ; unb 
n^enn bad einen beftimmten ®rab erreid^t ^at, ff^altet 
fie fid^ längs bed ganjen Slanbed ber Sd^eibemanb, 
Ujelc^e bie beiben Jfammern trennt ; jene bleibt auf 
bem @tiele ftel^en unb bie beiben abgeipaltenen 
SBanbftflde fallen al^ 2 fc^male mapptn ab — mit 
i^nen nad) unb nac^ bie 3aincn, bereu ©tielc^en 
ie^t ebenfadd t)ertrodnen unb \pxöt>t werben* 



Digitized by Google 



— 14 — 

833enn ber ©amen fi^ auf fofd^c SBeife abtrennt, 
nennen loir il^n reif; bie gcu^t ift reif, fobalb ber 
@amen in tl^r reif ifi S)ie reife Qtnäit bei^ 9la))feS 
„fpringt auf in ber befd^ricbenen SBetfe. — Än ber 
Icbenben 5ßffonje ge{)t aßeS ba^ langfam uub, mie 
mir oben fa^en, mi)t ju gleid^et Stit in einem 
Stfitenftanb t>ot fid^. SRan lann aber befd^Ieunigenb 
nad^^elfen, menn man baS S^rodnen befc^Iennigt unb 
bem Slufipringen getpattiatn nad^^Uft 2)arum f^neibet 
man ben Sta^d, bon bem man red^t biete @amen jnr 
Ölbereitung l^abcn n^ill, auf bem gelbe, läfet i^n 
trodnen nnb brifc^t i^n bann. 

7. S>er reife @amen unferer ^flanje ift runb. (Sr 
befielet aui^ ntd^td onberm, aU and einer Meinen 
?Rap§^)fIanäe unb einer braunen ^paut, üon Ujelc^er 
lefetere eingepllt mirb. S)ie fleine ^ßfianje nennen 
mir ben Seim ober bie fieim))f tanje; fie bat 
fid^, n)ie ^ier erjä^It fein möge, in ber ©amenfnof^e 
au^gebitbet au3 einem fel^r fleinen blägrf)enförmigen 
St'ixptx, bem du S)ie braune ^aut ift bie @d^ale bed 
©amen^; man fielet leidet, bafe fie ber öugerfte, an* 
fang^ grüne %M ber ©amenfnofpe ift, meld^er tväi)' 
renb bei$ jperanreifend fte^en bleibt unb braun U)irb» 

Über ben San ber ^im))f(anje erl^&It man am 
beften Stuölunft, tvenn man ben reifen ©amen auf 
feuchte @rbe, ober nod^ beffer auf feud^teu meinen 
@anb ober @ägf))äne bringt S)er @amen f eimt 
aisbann; er fd^toitlt an, bis bie ©c^ale pla^t unb 
ein gelblid)er S'örper fjeröortritt, ber fic^ nac^ unb 
nad^ ftredt unb ausbreitet (grig* 3)« 3ft ^i^^ einiger« 
ma|en gefd^el^en, fo fielet man bentlid^, baft er anf* 
gebaut ift auS einem runben, fabenförmigen ©tietd^en, 



■-.lyiu^uo Ly Google 



an beffen einem ®nbe, einonbct gegenüber, ä^ci 
bmtt, ßa^e, oben tief eingefd^nittene iBlätter fiffeti, 
bie halb grün werben, to&f)xeni ia^ anbere @nbe fpt^ 
nnb blattlos ift. §at nton bie^ einmal crfannt, fo 
finbet man leicht, bag biefer felbtge Stäxpn, unb 
, toeiter gar ni^ts, ittnerl^alb ber @äfaU tnt^atten ift, 
menn fie eben pla^t, unb oud^ fc^on Dörfer. (£r ift 
nur innerl^alb ber ©d^ate gefrümmt unb jufammen* 
gefaltet unb ftreät fid^ unb breitet fi(^ an», ttac^bem 



er fie gefprengt ffat SEBentt man il^n auf (Srbe toeiter 

toad^fen lägt, fo jeigt ba§ er l^inter einanber 
©eftalt unb ©igenfc^aften einer 9ia<)§ppanje annimmt, 
bie fc^liegttc^ luieberum btül^t unb ©amen trägt. 




910. 8. 



— 16 — 

3)a^ eine, blatttofe Snbe ber ^eimpflanje, tüelc^c^ 
bei if)xtt ©tredCung juecft aud bei: @(j^ale ^erüor^ 
fommt, ift bie iunge ^aupttour jet ; toitb bol^er 
ba^ SBurjelcnbe genannt. märf)ft bauernb 
in bie Sänge, — bringt babei gemö^nli^ in ben 
IBoben ein, — ttnb bitbet niemals eine @pur bon 
8(ättern. SJagcgen bebetft fidi feine Dberflä^e boft 
mit ja^lceid^en, lurjen, abfte^enben |)ärc!^en; unb 
tomt man fel^r genau jufie^t, erfennt man, bag 
feine öugerfte @pi^e bebedtt »irb bon einem 
garten ^äutd^en, tuie tjon einer S'appc : ber SB u r =^ 
ititappe ober urjen) a ub e. Um biefe xeöft 
Hat gtt feigen, bebarf ed aUerbingd bei ber {(einen 
9ia^)§n)nr5el einer ftärfcrcu SSergrögerung. Sin ber 
toacöfenben ^au^^tmur^el beginnt nun bolb bie Sit* 
bnng ber Qtotiit, totidft mir fdgon an ber blä^enben 
^flonje fa^en, ober ber @eitentt)urjeln, bon 
benen jebe alle foeben für bie 4)au^)tn)uräel angege* 
benen Sigenfc^aften er^ätt« 

%>a^ bem ffiur^ctenbe enigegengefe^te Snbe ber 
Keim^jflan^e, rtJetdje^ ft($ beim Seimen gemofinlid^ 
aufrichtet, tüirb bem (jpäter blü^enben) erften ober 
^au^tftengeL (Sd b^i^t bal^er bad Stengelenbe* 
Sßenn bie Sleimnng beginnt, entfatten fic^ an i^m bie 
beiben oor^in fd^on genannten flad^en äSIätter, toelc^e 
f(|on innerhalb ber @amenf<^ale einen erheblichen 
Seil ber fteinn^ffanje gebitbct batten : bie fteim* 
b I ä 1 1 e r. Über iljrcr Slnfa^ftette ragt ba^ ängerftc 
Snbe bed @tengeld aU ein furjed @))i^c^en empor* 
ttiAchft nun aud^ in bie Sange unb fo toit bad 
anfängt, fie^t man neue 93Iättc^en an i^m b^^öor* 
treten. @ie haben t)on älnfang an bie gleiche S(n« 



Digitized by Google 



— 17 — 

orbnung loie am blü^enben ©tetigel, unb fie tnU 
ftel^eit bev Steide ttod^ etn^ na6) bem tttibevn, tm 

unten nad) oben. 3)a^ oberftc, n^etc^e^ ntfo jebe^mat 
bod iüngfte ift, ttitt bic^t unter bec äugerften @pi^e 
auf. @o Iditgc ftc itoci^ ganj jung finb, ftel^en fic 
bid^t über einanber. S3nlb bcc]innen fie ober au« 
einanbev ju rücfen, inbcm bie Stocfmerfe be» ©tengete 
(2) fid^ in bie Sänge ftceden* Unb jmar fie^t man 
leitet auf ben crften SKdf, unb fann c3 mit bem 
ÜWaßftab genau feftfteHen, bafe jebe^ ©todmerl 
5n>i(4ien 2 auf einanbec folgenben blättern fic^ rafd^ 
auf eine BefKmmte, je nad^ bem einjelnen ungtet^e 
©rö^e verlängert unb bann nid^t weiter; unb baf^ 
ferner bie ©tocfmerfe mieberum ber 8iei^e nad^ üon 
unten nad^ oben t^re Säng^ftredung boUenben. Sie 
imtcrften ftnb fdjon (ange fertig, iüäf)renb bei ben 
oberen bie ©tredung erft beginnt unb ganj oben 
nod^ neue ^injulommen tönnen. 

SBtr fagen l^icrnad^, bag Sängenmac^^tum be^ 
©tengel^ unb bie 93(attbilbung fd^reiten fort gegen 
feinen ®d)titd ober feine ©pi^e, fd^ eitel« ober 
fpi^enuifitt^. ffitv tönnen bai^ gleid^e an ber 
toad^fenben SBur^et finben, nur fäHt e§ l^ier meniger 
in bie Singen, toeil bie ölätter fehlen; e^ mirb 
aber beuttid^, »enn man Ifingd einer jungen SBurjel 
eine SJeil^e Don 5ßunlten mit Xufd^e mad^t, unb bann 
alle läge nadjmigt, toic loeit fid^ bie 5ßun!te bon 
einanber entfernt l^aben* 

Snberd ber^alten fic^ bie SIfittet; fie mad^fen 
atterbing^ anä) eine B^it long, il)r SBad^»tiim fdireitet 
aber, tt)ie man leicht fiet)t, nicf)t fc^eiteltuärt^ fort, 
fonbem nad^ anberen, fel^r berf^iebenen SHic^tungen. 



Digitized by Google 



— 18 — 



2)ie an bem ©tcitqet qu^ ben 991atttt)infeln fom- 
menben QmiQe entfielen ^ier gteic^faUd in {c^eitel^ 
loärtö ge^enber gfotge. @ie beginnen ott tIeine 
©pi^d)en ober ^öcferc^en ; einmal öorfjanben, tüac^jen 
fie wie ber ^au^tftengel. 35a^ flleid^e gilt tjon ber 
Sntftel^ttttgdfolge bev 83tüten am o6em Zeile bed 
©tengeig unb bon bcr ©tredung^folge ber ©tocfmerfe 
jtüijc^en i^nen, lüie bie§ fc^on bic oben betrachteten 
Srfc^einnngen in ber gfolge bed Slnfblül^end anbeuten* 

8. S)iefe @rfc^etnungen bed SBad^fend nnb ber ge« 
genfeitigcn ^-öesie^ungen ber Xeife, meiere mir bei ber 
feimenben ^^3flanje beginnen nnb bann ujciter ge^en 
fe^en, bleiben bie gleichen, nnab^&ngig baDon, ob bie 
leile felbft lang ober furj, flein ober grog werben, 
biefe ober jene be)onbere &t\iaU erhalten. @ie fteUen 
olfo ben Xeilen aUgemein julommenbe (Srfd^innngen 
bor, nad^ melil^en tnir biefetben immer unb fiberoO 
nnterfd^eiben fönnen. ot enget nennen tpir ba^er 
allgemein bie Xeile mit {c^eitelmärt^ fortfd^reitenbem 
Sangenmad^i^tum unb fd^eitelm&rtö fortjd^reitenber 
Slattbilbung; SSurjeln, bie ebenfalls fc^eitet- 
tüärtg mad^fenben Seile ol^ne Stattbilbung, mit 
äBuriel^aube; stattet, bie am ©tengel in fd^eitel« 
toäxt^ gel^enbcr golge entftc^cnben Äni^brcitungen, 
welche felbft anbern ®ang be§ SBad^^tum^ befi^en. 

83on ben fdtüttn mag l^ier nur turj er^ö^lt {ein, 
ba| febe einjelne famt i^rem @tie(e ju mä)\tn 
anfängt wie ein ©tengel, ober ioic ein 3^^ig ^^^^^ 
folc^en* ^pätex treten bann bie 93erfdE)iebent)eiten Don 
anberen Qtmitn ein« @ie finb alfo aud^ beblätterte 
©tengelättjeige, nur öon anberer gorm iüie bie ßaub 
bUbenben. 



Digitized by Google 



— 19 — 

9. Saft Qatii bie nämlid^en S)inge, melc^^e mit an 
ber napspftaitje fallen, Ratten mir an tiefen anbeten 
^ßflanjcn fiuben fonuen ; 5. 93. an bem 0 ^ I , ber 
@enf|)flanie, aud^ bem &oihiad im @)arten, ober 
an ber (Bartentreffe, ber lOrunnentreffe, 
bem Xäfd^elfraut u. f. m. 3(ufbau öon Saub* 
ftengeln unb 93Iütenftanb, ölumen, Sruc^t, ©amen 
aQer biefer ^eloäd^fe finb ben befci^riebenen gan} 
fil^nltd^; ba§ n^ir fte t>on biefen nnterf^etben nnb 
befonber^ benennen, l^at feinen ®rnnb nur in SSer* 
fc^iebenf)eiten ber @iöge, ber garbe, unb bcftimmter, 
mel^r ind einjefoe gel^enber 0eftaltungdt»er]^81tntffe, 
tüie fold^e j. 93. bei ben grünen flanbblättern red^t 
auffaHenb finb. @orooI|I bie ^erüorge^obene Sl^nUc^leit; 
ald bie SSerfc^iebenl^eiten laffen fid^ anf4auU(^ Her« 
glcid^en mit benjenigen, btc ttrir gemöl^nt pnb Bei 
3Jlenfd)en ju finben, meiere berfelben gamilie, bem« 
fetben 93olföftamme angehören; unb noc^ bem ißer« 
gleid^ mit f^amilienft^nli^feit fagen tt^ir, bie genannten 
®ett)äd^fe finb mit ber SRa^j^pflan^e t) e r w a n b t , ober 
na^e k)erloanbt* äSSenn mir aljo eine mit ber 9iQpg- 
p^atiit red^t nal^e üermanbte unterfu(|en, 83. Sofft 
ober Senf, ober ©olblod, fo finben toir überall gonj 
ä^nüd&e Srf^einungen unb fönnen ba^er eine üon 
biefen jur ^Betrachtung nehmen, menn tein fHop^ ba ift. 

10. Ätt« bem @amen einer SJap^pflanje fef)en »ir 
immer ttJicber neue ^f(an5en erioa^fen. S)iefe nennt 
man bie 9^ad^fommeu ber erften, jene bie Butter« 
pfCanje ber le^teren* Sie S3Ubung twn 9lad^Iommen 
n)irb gortftanjung genonnt. Sie gortpflan jung 
befte^t bei unferer $flanje in ber @amenbilbuug 
burc^ bie »lüten. 



Digitized by Google 



— 20 — 

ift allbefannt, ba^ bie 9Jacf)fümmenfcf)aft einer 
3?ap^pflanje immer lüieber 9lap§ ift, b. t), aug 
Jßflanjen be^el^t, toetd^e %Uxäft Sigenfd^aften l^aben, 
tpie bie äRutterpffanje. 3)a§fe(be gilt öom ©olblarf, 
t)on ber S*reffe u. f. Sitte Don einer ^ap^^ ober 
^effen)>flanse abftammenben, ju i^erfd^iebenen Seiten 
unb an uerfc^tebenen Orten entftanbenen Sinjel« 
pflaiijen ftetteii baf)er eine burdj gleid^e ©igcnfc^often 
übereinftimmenbe ®efamt()eit bar, unb mau nennt 
fol^e eine %rt ober @4)eiiei»* S>ei: 9tap^, b. ff. 
atte 3}a))^^)ftanäeu , ift alfo eine ©pejie^, ebenfo 
bie Äreffe, b, f). attc Äreffe))flanaen. ginbet man 
t>on irgenb einer ^flanjenform irgenbmo diele ©tikte, 
beren Slbftammnng man ntc^t lennt, toeU^ aftet in 
atten ©igenfd^ajten übereinftimmen, toie toenn fie 
t>on einer fSRntttxp^n^ abstammten, fo {erliegt 
man ans ber Überein^mmung, bajs le^tered mttfttd^ 
ber fjatt ift, unb fa^t biefelben bat)er aud^ aU eine 
Slrt jufammen. ©enauere Slac^forf^ung le^rt bann 
getpö^nlic^, bag mirKid^ gemeinfame ttbftammnng 
ftattpnbet 

2)ie borl^in genannten 9!amen be^eic^neu ^iernad^ 
nal^e Dermanbte ^flanaen^^Sl r t e n. 

S)te tägliche Srfal^rung lel^rt aber ferner, bag bie 
(Sleid^^eit ber ©igenfc^often bei ben Slnge^örigen 
einer 2trt niemntg eine ganj üottftänbige ift. Saum 
jemald finb 2 @töde bon Vtop^ ober fireffe ober 
®oIbIarf fo gleid^, ba§ fie bei genauer 93ctracf)tung 
mit einauber öerme^jeU tt)erben fönnten. 2)er eine ift 
größer, ber anbere Setner, ber eine reid^er, ber 
bere mentger reid^ mjtoeigt; mond^e ®oIb(adfiiMte 
l^aben gefüttte SSlumen (atbjd^n, 20), anbere nid^t, u. {. \r>. 



Digitized by Google 



— 21 — 

®2f finbet ai\o eine 81 bau betung in einjelncn 
(Sifleitfd^f ten ftatt S>ie Slac^tommenfd^aft bet Ileinen 
©töde fann aber toteber ouö großen beftel^en, bie 
ber gefüllt blü^enben ungefüllte 93lumen l;aben, bie 
Slbänberung olfo loed^feln, toä^renb anbere jiebej^mal 
beftimmte Sigeufd^aften gleid^ bleiben unb bie Krt 
erfennen loffen. 53ci mandien Sitten finben toix fe^r 
ftarfe 2lbönbeningen, nienn n?ir fie mieber^olt au^fäeu 
unb tultibieren, ). SB. beim @oihUxd; anbere &nbern 
babei tüenig ab, j. bie ©artenfreffe. 2Bir l)abcn 
aber öiele ®rünbc anjune^men, baß im ßoufe fe^r 
großer B^iträume bei ollen SIrten erl^eblid^e Sb&nbe« 
bcrungen eintreten. 

Set ftirMbinm. 

11. Unfer grfil^Iing^lüeg füt}rt un^ einem 
fftrfd^baum, ber eben blü^t. 8lu ben Siftc^en fte^en 
feilli«^ bie IBtnmen auf il^ren @tielen jebedmal ju 
2, 3 ober mc^r bei einanber. Um bie Slnl^eftnng^« 
ftette einer folc^en ©ruppc üon Slütenftielen fteljen 
bi^t beifammen einige tIeine S3Iätter, jum Seil 
fc^ön grüne, jum Xeit nur f(^ma(^ grfinlic^e ober 
braun gefärbte ©d^uppen. B^ifci)^'" ebenfolc^en ©d^up^ 
pen fiel)t man an einer beuad^barten anbern ©teile 
!eine SBlflten ftel^en, fonbem einen dtt)eig ^ext>ot^ 
treten, n^etd^er junget, grünet Saub trägt. Siinnert 
man \iä), tva^ \mx beim 3lapö gefe^en unb bejprodöeu 
l^aben, fo U)irb ftmmäi UMil^ric^eiuKcl^, ba| an beut 
ftirf^banmäftd^en jtneierlei S^^W hervortreten; beibe 
l^aben unten S3lätter, bie einen tragen nur iungeS 
£aub unb leine S3lüten, bie anbern eine Gruppe 



Digi[i<ioa by CjOO^Ic 



— 22 — 

mi ^iixkn, einen (im SSergteid^ mit bem ^ftap^ üeu 
nen) ^(fitenfianb. 83tt toerben no^^er ni^ feigen, 

bog c§ tüirtlid^ fo tfl. 

Sn jebem ber Ifeinen SSlütenftäube blühen unb 
t>etbW)tn anäf l^ier bie Stumen naä) ber 9tei6e, bie 
unterfte ober am njcitcften äugen fte^ienbe juerft, bie 
oberfte ober innerfte jute^t greilic^ tritt ba^ luegen 
ber geringen 9inia\)i ber Blüten nic^t fel^r anffaUenb 
l^erbor. 

ber einjelnen 93Iüte unterfd^eiben tuir tüiebcr 
biefelbctt Seite mic beim fflap§, unb tönnen bo^er 
aud^ f of ort bie gleid^n Slamen anmenben ; aber nit^t 
nur tjorm, ®rö§e unb i^axbe, fonbern 9(norbnung 
unb Qa^^ltn finb gonj anbete tuie bei jener ^ßflanje 
unb i^ren SSertoanbten. Sig* 4 jeigt eine eben im 

Äufgel^en begriffene Wüte, ber 
/' ^ Sange na^ in bei; ÜJiitte bur(^* 
gejc^nitten. 

S)er grfine fteld^ (k) l^at an 
feinem 3?anbe 5 fdEjmafe bfatt*» 
ä^ntic^e, nac^ bem Slnfblü^en ju* 
rftcfgeid^togene 8b{(^nitte; biefe 
fifeen aber nic^t getrennt neben 
einanber auf bem 93Iütenboben, 
fonbern finb unten ju einem 
Stbtptt Dereinigt; meld^er bie 
©eftalt eines 83ed^er^, ober einer (Sfocfe ober oben 
offenen JRö^re \)at, unb erft feinerfeitS auf bem 
Stütenboben fte^t 

Orünf meiße ftronenblätter (c) finb iwifd^en ben 
Selc^abfd^nitten, mit biefen abn)ec^felnb, eingefe^t; 
bann folgen meiter nadt) innen ja^Ireid^e @taubge« 
föge, in mel^rere fireife bid^t bei einanber gcfteQt* 




Digitized by Google 



— 23 — 

(Ed {tnb t^rer gemö^ntid^ 20 ober 30; bod^ ift 

treber i^re Slnja^I noä) \t)xt 3{norbnuiig mit jener 
auSna^m^foien ©ttenge beftimmt, toie bei ber Viap^^ 
bUlte* 

S)ie ftronUatter fon^o^t tote bte Staubfaben fielen 
auf bem Sel^e \db\t, ba too {ic^ biefer in Jeiue fünf 
Slbf^nitte ffMiItet. 

9Ln bem einjelnett ©taubgefäg unterfd^eiben lotr 

biefelben Steile, ani) mit ä^nlid^er ©eftaltung, tt)ie 
beim 9{apS. 

2)ie äRitte ber IBIume itnb ber oberfte $un{t bei» 
©tiltcnboben^, toirb aud^ l^ter eingenommen ooit einem 
gru^tfnoten. 3)iefer ift unten eiförmig, oben t)er== 
fd^mälert in einen fabenförmigen gfortfa^, ben ® r if f e {, 
auf beffen toenig angefd|M)oQenem (Snbe bte 9taxht (n) 
liegt, ioieberum an i^rer SIebrigfeit erfennbar (ugl. 
(Seite 13). S)er ganal, toclc^ier oon i^r.in bcn 
gfmd^ttnoten fü^rt, gti^t 
burd^ ben ®riffel; er fonn 
übrigen^ oud^ !)ier bei ber 
fiirfd^e mit blogem Sluge 
laum etfannt loerben. Unten, 
in ber grudjtanlage, finbet 
fi(^ eine einfädle ^ö^- 
(ung, unb in biefer, an ber 
©onbfcttti^ bef eftigt, jtoei 
©amenfnofpen. 

Seim 9lbblü[}en oertrodnet ber ©riffel unb fällt 
mit ben fingeren XeUen ob. S)ie gfru^tantage mfic^ft 
bann jur tSx\\6)t, jur Sir|cf)e l^eran, nnb erhält aU 
fold^e befonntli^ eine fe£)r bide SSanb, meldte, toic 
ein Sängdburc^fi^nitt burd^ i^re SRitte, Sig* 5, aetgt. 




Digiti-ioa by CjOO^Ic 



— 24 — 



aus jtüei öerfd^iebeneit @ci)id^ten befielet : bcr äußern 
{aftigen, totU^ bad e|6are ^uderreid^e gteifd^ ber 
ftirfd^e ift; unb bcr tnnetn l^artett, bem ©teilt. 3n 
biejcm erft liegt bcr ©ame; getüö^nüc^ einer, tüeil 
bie anbcrc iSamcnfnof^)e fic^ nic^t toeiterbitbet, Jon= 
bmt )tt ®rttnbe ge^t XSie beim fftap^, befielet aud^ 
l^ier ber @omc ou3 einer bünnen, braunen S^ale 
unb ber biefe ganj augfüttenben Äeimpftanje. Sediere 
ift mie beim 9ta))d aufgebaut, i^x 93au aber t)iet 
leichter afö bei biefem ju fiberblidtett^ toeil fle nii^t 
gefrümmt ift. ÜJJan braud)t nur bie bünne ©d^ate 
abiunel^men, um bie 2 bicfen flad^ an einanber He« 
genben Keimblätter ju finben, bon bereu Sereinigungd« 
ftelle haf^ SBurgelenbe afö furge @pi^e gerabe t^orfte^t, 
tt)ä^renb in feiner geraben ^ortfe^ung ba^ ©tenget- 
enbe jmifd^en ben Keimblättern eingeftemmt liegt. 
Sig* 6 jeigt bied, fd^mac^ bergrbjlert, an einem aud 
bem Stein herausgenommenen, ber Sänge nad^ mitten 
burc^gejc^nittenen ©amen. 3)ie grud^t f}}ringt, tok 
jeber koeil, ni(^t auf, fonbern fäUt, menn fte nic^t 
geppdt ober bon Sögeln gel^oft toirb, ab; bad Sf(etfd^ 
gc^t rafc^ ju ®vuube. S)er ©teiu bleibt aU 3Jer== 
ftärlung ber ©amenfd^ale um ben ©amen gefd^Ioffen 
unb hiirb erft bei ber Seimung burc^ bie toa^fenbe 
Reimpffanje gefprengt. 



^ 12. ©äet man Sirfd^en, fo beginnt bie S^cimung 
meiftend erft im folgenben 3<^^re« S)ie fieim))f(anae 
mft^ft, mie iu erloorten ift, gang mie beim Vlap^. 
3)ie ^^au^jtlüurgel ftredtt fid^ unb bilbet ©eitenlüur* 
geln; baS ©tengelenbe ftredCt fic^ gteid^faUd unb 
bitbet SUtter, SSac^tum unb (SHieberung bon 
SBurjel, ©tenget unb blättern, au^ bie njed^jel« 




Digitized by Google 



— 26 — 

ftänbige Slnorbnung ber tefeteren, finb njefenttid^ bie 
gleidden toie beim Hop^ unb {einen SSevioanbten. 
ift alfo ber gletd^e 93au^(on, bie gleid^e ®(ieberung 
in ber ^auptfad^e üorljanbciu 9hir in ben ©eJtaUung»- 
öer^ältniffen finben fic^ SSerfd^ieben^eiten. 

Z)et erfte ^ou^tftenget ber fieim))f(anje bilbet }tt» 
näd^ft nur Saubbtätter; er üer^ält fic^ l^ierin ganj 
mie bie nur Saub bilbenben ^^^iflc blü^enben 
SBaunte^* )8ei ber IBetrad^tnng bed £aubed fönnen 
mir bal^er anf beibe bejie^en (t)gL @eite 5). 

S)ie ©preite ber ölätter ift eiförmig, fpi^, nid^t in 
größere äaifptn geteilt, fonbern an il}rem Sianbe nur 
mit lurjen f(|arfen g&l^nd^en berfel^en ; in ber Sugenb 
jufammengefaltet tvk ein Sogen 5ßapier; erft menn 
fic faft erwa^fen ift, e n t faltet fie \x6), ba^ ^ei§t : 
breitet {te fid^ fla^ ond* ®ie toirb getrofien t)i)n 
einem fd^malen SBIattftiel, ber in i^re {Rittelrip^e 
au^Iöuft. Dben am SJattftiel ftel^en einige runbe 
Hebrige Slnfc^meUungen t>on meift rötlicher t^axie, 
S)räfen genannt Unten^ m berfelbe bem ©tengel 
onfifet, ftef)t bid^t neben i^m jeberfeit^ ein fd^maler, 
oft fe^r Keiner Sför^jer öon bem Stnfeljen eiue^ 93(ätt= 
d^en^, ein Slebenblatt. 2)ie{e 9iebenblatt|)aare 
finb in ber 3ugenb beutlid^ ; am ältem Qtoüi, alfo im 
(Sommer, gemöl^nlid^ aOgefatten ober üertrodEnet. 

Ser Saubä^eig beö ättern 95aume§ unb ber 
i^att))tftengel ber fieint))f{anie ftredt fid^ — treibt 
au9, \0\t nrir fagen — unb entfaltet fein Sanb im 
grü^Iing. ©eine ©todtmerfe ftrcrfen fidf) rofd^ in ber 
9iet^enfolge t>on unten nac^ oben au i^rer enbgüüigen 
Sänge, tod^e fie fpäter, and^ in Iflnftigen Sohren, 
nie überfc^reiten. Stac^^er, im ©ommer, fie^t e^ au^, 



Digitizoa by CoOglC 



— 26 — 

aü ob bad 3Qaä)Unm aufhöre. 2)ai» ift aber nid^t 
ber SfaU« 2)ie @))i4e fä^rt dielme^r fort, in berfelbeit 
gfolge tote bti^l^er Siatter unb @tod!lDetfe btlbett 
unb aüc nacfi einanber entftcl^cnben 33Iättcr ftnb Qn= 
fangd gteic^* S)er gan^e äBac^Stum^gang ift abec je^t 
feT)r langfam, aQe XeUe bleiben snnöd^ft Hein; unb 
bann netjmen einige Slätter, ttJetc^e auf bai^ im S^^ü^- 
j[at)r entfaltete ßaub junäd^ft folgen, mit ber Seit anberc 
(£igenf(^aften an ate bief e^ ; fie bleiben Hein, in gomt 
t)on ©^u^jpen, il^re onfangS grüne ^f>e berfd^win* 
bet, fie ttjerben braun unb feft, unb biegen fic| ju- 
fammen über bem langfam tpeiter wa^fenben unb 
Siatter bilbenben Sd^eiteL S)a ^ bie etodmetfe 
gtütfc^en i^nen nid^t ober faum ftredcn, fo fönnen fie 
miteinanber bie l^ö^er ftel^enben, noc^ Ileinen Seile 
feft nmfatlen. @o bebetfen fie bad meiternmd^fenbe 
®nbe fd^tlcfelid^ ati eng jufammengelegte ©d^up^jem 
Sie fteüen mit biefem bic S it o f |) e bar, toeld^e alfo 
befielet aud ben fie bedenben ££nofpenfc^u))pen 
ober ftnof ))enbedten unb ben Aber biefen fi^n* 
ben unau^gebilbeten Sfattanfängen, nebft bem Stengel^ 
enbe» biefem 3uftanbe befinbet fi^ bie Snof^je, 
tt^enn bie lotte 3al^rei^jeit bem Via^^tnm ©tiQftonb 
gebietet. @ie flberbnnert ben SBinter att Sinierfnof))e, 
um im grü^ling oon neuem ftarl ju n)a(i){en, erft 
ba^ im S3orja^r fc^on großenteils angelegte Saub ju 
entfalten, bann to)ieber eine SBinterlnofpe ju bilben, 
bcren Entfaltung im fommenben ^a^r eintritt. 

2)er toad^fenbe Saubtrieb tritt im Sfrülijal^r ^tuifc^en 
feinen bori&^rigen finof))enfd|u))))en ^erbor ; biefe 
nmben babei aud einanber gebrfingt, bie tnnerften 
fönnen no^ ju Keinen grünen ^l&tt^en ^erantoad^jen, 



Digitized by Google 



— 21 — 

bie äußeren tt^ad^fen nic^t mel^r, unb eben fo loenig 
ftteden fid^ bie turjen @todtoer!e; tDeld^e ju t()nen 
gel^öreit. 3)ie ©c^uppen fallen bielmel^r balb ab unb 
lajten nur fleine, bid^t über einanber fte^enbe ring« 
fSrmige @))ttren jurüd, an benen man nm| nad^ gal^ren 
bie ©rcnjen ber jäfirlic^en Xrtebc erlennen fann. 

2ln jebem Saubtriebe beginnt in bem Sa^r feiner 
Entfaltung auc^ bie Silbung k)on feitUc^en 3^^i9^n, 
nnb }ta)ar entfielet beten einer in jebent 8Iattminte( 
(»gl. ©eite 6). bem Sa^re i^rer gntfte^ung 
n)ac^{en biefe ©eitentriebe — bie meiften lücnigftend 
— nur fel^v tangfam nnb nel^men babei aUe Sigen« 
fd^aftcn an, toelc^e borl^in für bie ßnofpe am @nbe 
beS %x\th§> befc^rieben lourben. @ie finb üon biefer, 
ber (Snb{no{))e, nur burd^ i^re SteQung ber» 
f^ieben, nad^ meld^er fle Seitenlnofpcn ^ei^em 
SEBenn im ^^erbft bag ßanb obgefaKen ift, bleiben 
ba^cr an jebem 2:riebe ja^treii^e SBinterlnofpen 
ftel^en: eine (Enb{noft)e, fie fe^t im näd^ften 3ai^re 
bie Verlängerung be§ 3:riebe§ fort; unb fo biete 
©eitenfnofpen al^ 93(ätter ba tparen, unter jcber auc^ 
nod^ bie 8(nfaftfteae bed abgefaOenen lOktted fi(^tbar ; 
fie tSnnen jn Seitenjweigen l^erantoiad^fen. 

%K ^nofpen, rod6)t mir bi^l^er derfolgt t}aben, 
toad^fen im "^oijxt mä) i^rer erften (Sntftefiung ju 
Saubtrieben ani». @ie ^gen ba^er Saubtnof^en. 
@in junget au§ bem ©amen erjogeneg Äirfc^* 
bäumd^en, bitbet in ben erften Sauren nur Saub* 
Inoftien, fon^o^t feitlid^e ald enbftänbige* 8(ud^ am 
Altem Oanme nrirb bai» (Snbe bed Sanbtriebi^ immer 
lüieber jur Saubfnofpe. ®rft nad^ einigen S^^^^n 
bringt bad i^öäumc^en aud^ lOlüten unb gfriUi^te. 



Digi[i<ioa by CjOO^Ic 



— 28 — 

SSte mir oben fa^en, treten jene, in Keine 93tüten« 
ftfinbe bereinigt, and kno^ptn, unb itoax immer and 

©eiten!nof})en öorjötiriger ßaubtriebe l^erbor. SJJau 
nennt biefc bUitenbringenben Snof^ien getoö^nüd^ 
bie ffxnift*, Xragfno{))en, gfruc^taugen. @ie 
finb im SBtnter ben Saublnofpen fel^r ätjnliij, nur 
bider ; fie tüerben ßleid^ leiteten üon SPnoj))enfclöupJ)en 
bebedt. SSiie l^temad^ tiermntet toerben lann, finb 
bie Xragfnof^en ben Sanb(noj[pen in il^rer erften 
®ntftef)unq ganj gleich : Heine 3^^i9^' bitben 
nur toenijjer Slätter, t)on benen bie SRe^rja^I ju 
@diuppen toxtb, nur einige sn Keinen Sanbblfittd^en. 
Unb fd)on in bem Snof^jensuftanb bilben fie felbft 
einige @eitenän?eigtein, meldte i^rerfeitö ju ben S3tüten 
n)erben. 3n ber SBinterlnoffie ttm(d^tte|en bie fingeren 
&6)n\)pen jene tocnigcn SanbblStt^en nnb bie f(^on 
tjor^anbenen jungen S3Iüten. 3m grüljjal^r finbet 
nur noä) ©tredung unb (Entfaltung biefer ftatt. Mit 
bem ViHiffen nnb ber gfmd^tbttbung aber ift baS 
S93ad^§tum ber Sragjtüeige erfd^ö^ft: fie ttjad^fen, jum 
Unterjc^ieb üon ben ßaubjtoeigen, nic^t mel^r, fonbern 
fterben and^ bann ab, tt^enn bie gfrud^tbUbnng ein«» 
mat attdb(eiben foHte. 

Igtt ber SInorbnunc] ber jeitlid^en Saubjnjeige unb 
ber STraglnofpen J)errfcl^t beim ertöoc^fenen Saum 
bie VttQd, bag bie XrasInof))en am ti9r|fi^rigen 
Srieb in bem untern Seil, bie Saub!nof^3en oben 
[teilen. Oft finb alle ©eitenfnofpen Srag^, unb nur 
bie enbftänbige eine SanbInof|)e« %>a bie Xragbtofpen 
nad^ ber SBIflten» tt^p. gfrnd^tbittmng nid^t n^etter 
tt)ad^fen, fo ift bie ©tvecfe ber ^ftc, too fie fajscn, 
t>om britten ^ebendja^r an imeiglo^« 



Digitized by Google 



— 29 — 

SSorl^in fa^eu \mx, ba& an bem jungen au^ ©amen 
ertoa(|feitett ftirf^aum in jebem IBtattoinfet eine 

Saubfnofpc cntftcl^t, nnb bo| Wcfe« einige Saläre lang 
fo fort gel^t. SBürbe nun jebe Snofpe 5um Saubtrieb 
au^tpad^fen, fo koie ed befd^rieben tpurbe, unb tpücbe 
bied immer fo nieiter gelten, fo mü|te ein INTf^anm 
ganj anberö au^fc^eu, aB in SBirHi^feit ber gaH ift. 
6r müßte ein öom ©oben an bic^t mit Saubjiüeigen 
bebedter »ufc^ fein. S)enn bad unterfte Statt ftel^t 
etftHi l^anbbreti Aber bem Ooben, bie folgenben 
]^öc^[ten§ ()anbbreit über einanber; tl^r SIbftanb 
nimmt, mie toit fa^en, nad^ ber erften ©trecfung 
nid^t mel^r ju nnb in jebem 8(otttt)intel fielet eine 
Saubfnofpe. (Statt beffen l^at ber eripad^fene Saum, 
aud^ ipenn er nic^t bejc^nitten mirb, einen lallen, 
afUofen @ ta m m, bon toeld^em erft in etma Wtamf^ 
^)'^fie bie $fte abgelten, meldte mit il|ten 6er}loei« 
gungen bie 93aumfronc bilben. 2)a^ juirb baburd^ 
mögtid^, bag Pon ben £aubInofpen eincd ^ia'^xe^txitb^ 
nic^t aüt )u ^ften audgntoad^fen braudjen ; nnb baß, 
bei Säumen ipie ber unfere, njenn ber ©tamm eine 
gen)i[{e ^ö^e l^at, {eine unteren älfte abfterben unb 
aQmäl^Iid^ t^erloren geien ; erft jene, toeld^e bie Uhrone 
bilben, finb banemb. SHe ßonbfnofpen, njeld^c nid^t 
ju trieben augmad^fen, lönnen bie gäljigfcit bieö ^u 
t^un jahrelang bel^olten, unb bann, unter befonberen 
Ser^ältniffen, nod^ nad^träglic^ aui^n^ad^fen, SieiS 
befonber^, n^enn in i^rer 9Jäf)e ein 8lft ober bie 
©pifee be§ ©tnmmeS felbft abbri^t ober fonft Per* 
loren gel^t @ie fteQen atfo für fotd^e gäUe gleic^fam 
eine (Srfa^mannfc^aft bar, bie atterbingd gen^d^nli^ 
nic^t 5ur Sertpeubung lommt. 



Digitized by Google 



— 30 — 

f^affen tm alted m oUgem ®efagte in einen 
allgemeinen Slu^brnd ju^antmen, fo ift Hat, bag 
©tammi Stfte unb S^rtebe unfered Raumes {ämtlic^ 
in i^ren erften Anfängen einanber gleich finb; unb 
bafe bie gorm, bo^ ©tamm* unb 3^tnggerüfte be-^ 
fertigen Saumes ju ftanbe lommt baburc^, ba^ bie 
gleichen SCnfänge in i^rer Leitern ttudbUbung Siet« 
f^iebenl^eiten erfahren* fßon ben ali Saubfnofpen 
be^ei^neten Slnfängen alfo, iperben bie einen im 
Wa^^tum geförbert, anbete bleiben ftel^en; no^ 
onbere ftnofpen bttben aSIfiten u. f. to. Sergteid^t 
man mit bem Slirf^banm onbere Säume, j. 93. ben 
93trnbaumi bie jfaftanie, bie Sickte u.{. IP., 
fo finbet man gons fil^ntid^e (Srfd^nungen, ober in 
ber görberung unb fonftigen Slu^bilbung ber ftnofpen 
unb ä^^ig^ na^ ben einzelnen SSaumarten Ser*« 
fd^iebenl^eiten, bur^ toeld^e bie ttntevf(l(|iebe bet 
Oerüftfomten berfetben ju ftanbe fommen* 
^ 13. S)ie 3orm, meldte tt)ir Sau m nennen, pngt 
aber, mie man bei einiger Slufmerffamfeit fogleid^ 
fielet, nnäf tton etoaS anberm ab, ald t>on ben betrad^« 
teten ©rfd^einungen, nömlid) bon bem ungleid^en, toxx 
fönnen aud^ fagen, ungleich geförberten 2)i(fenn)ad^^^ 
tum ber einjelnen (Serilftteile. S)er @tamm, melden 
toix and bem Stengelenbe bet fteim)){Ianje i^erbor« 
geben fa^en, tpirb in ber gleid^en l^eit bidfer aU bie 
äfte, einige biefer mieberum me^r aU anbete u. f. to. 

äRit bem Sidentoad^dtum aber ^at eS folgenbe 
Selüanbtni». SBir fa^en \d)on, baß jebeö ©tocfmerf 
jloijc^en jmei blättern beim 3(u^treiben ra{d^, binnen 
toenig Zagen, fid^ auf eine beftimmte fiänge fttedt 
9(uf bie|er bleibt eS zeitlebens fielen, aud^ menn eS 



Digitized by Google 



— 31 — 

l^unbert ^a^re alt lüirb. dagegen rütrb e§ btder. 
@ein Umfang ift am (£nbe beS ©ommerd gcöger atö 
am Anfang bel^fettett« Sd^netbet man einen iungen 
Irteb mit einem f^arfen SReffer qner burc^, fo 
finbet man auf ber gläd^e be^ Ouerfd^nitt^ ju innerft 
einen )iemti(| fd^atf nmfd^riebenen Stxti», bad 
SRatf. S)tefcr tuirb nrngefien öon einem ebenfoH^ 
fd^arf gejeid^neten SRing, bem § o t j r i ii g ober 
^oljlörper; um biefen ge^t atd äuger fter Zeil 
bed Onetfd^itittd ein jmeitet 8Kng, bie Winbe. 
2(ße über einanber gefülirten Qucrfc^nitte jeigen bai^ 
gleid^e, ber ^veis unb bie äiinge in i^nen ent» 
f^rei^en ba^et StUtpexn t^on ber ®eftalt bed Zriebei». 
S)ai^ SRar! ift mii), ber ^oljförper l^art unb ber 
Sänge nad^ faferig, bie 5Rinbe außen n)ieberum tvexä), 
faftig ; innen, ipo fie an ben ^oliWxptx grenzt, kueic^« 
faferig. SRan nennt biefen ii^ren innetn fafengen 
Zeil ben S a ft. 

Unterfud^t man ben Zrieb am @nbe feinet erften 
©ommerd, fo fielet man, bag bai» SRart nid^t bidfer 
gemorbeu ift, ber ^ol^ring erf)ef)Iid), bie SRinbc 
toenig Sidtcr aU ju Stnfang be^ @ommer§. SSer^^ 
gleid^t man bann Zriebe, bie am (£nbe i^red 
jttieiten, britten Sebeni^ja^res^ fiel^en unb fo fort 
immer ältere, fo erlennt man, baß ba^ äRarf über- 
l^au^t nic^t bidter toirb, ber ^o^Uxptx immer me^r 
on S>ide pnimmt, bie 8Unbe and^, aber in i^iel 
geringerm SRaße. Unterfud^t man enbüc^ Zriebe 
öerfc^iebenen Sllterö ju öerfd^iebenen, auf einanber 
folgenben 3<il^redaeiten, fo jeigt fid^ }unäd(ift f&r 
ben $)oIjIörper, bog er in jcbem gtil^jal^r an 
feiner ganjen Slugenfeite in bie Z)ide ju toa4))en 



Digitized by Google 



— 32 — 

beginnt, tüä^renb ber üoriöfirige innere %äi nnber* 
önbert bleibt, ni^t me^r toää)\U tommt auf biefe 
SBeife äugen ju le^term ein Qutoa^i^, teffen 
Ouerfd^nitt tüteberum SRtnßform l&at. S)erjelbe ift 
anfangt tvtidf) unb jart, h)irb aber balb bem öor* 
iäl^rigen ^ol} fel^r ä^nlid^ unb n^ie biefei^ Ifaxt 
Ättt @ttbe jebc§ ©ontmerg l^ört ba§ Sw^öd^fcn auf, 
um im nöd^ften 5rü()iQ^r öon neuem ju beginnen 
fo lauge ber Xrieb lebt, alfo burd^ Diele, bei fel^r 
alt tt^erbenben 8&umen oft l^unbert, jtuetl^unbert 
gal^re nnb mel^r. 3D?an fann nun au6) leidet feigen, 
bag ber ^umad^^ring eined iebeu S^^^S^ng^ innen, 
m tt an ben t^oriäl^risen grenst, tneid^er, loderet 
ift unb infolge l^icrbon aud^ anbcrg ausfielet aU 
außen, unb bafe biefe^ immer fo bleibt. Dalmer fommt 
ed, ba| bie Srenjen ber Don innen nad^ au|en auf 
etnanber folgenben 8Hnge fe^r beuiltd^ t)on einanber 
unterfd^eibbar bleiben. S)a jeber 9?ing einem ^af)xe^^ 
iukoad^^ entf<)ric^t, nennt man bie 3?inge ^^al^re^* 
ringe. ^f)tt S^l^l in einem Ouerfc^nitt ift natflr« 
lid^er SSeife gteid^ ber Slnjol^I ber Seben^ja^re be§ 
jebe^matigen Srieb- ober ©tammftüde^; man fauu 
bad Hilter biefed nad^ bemfelben beftintmen. 
^ SDWt jebem Sal^regjutoac^« beö §otjför))cr« nimmt 
aud^ bie JRinbe titva^ an ®icfe iinb Umfang 511. ®cnauc 
Unterfud^ung jeigt, bag biefe^ ganj DoriugStoeife an 
il^rer l^^unenfeite ftattfinbet, alfo ba, tt>o ber iBaft 
an ben Umfang be§ ^oIjför^)er§ grenzt; bie äußeren 
Jeile toad^fen langfam mit; e^ ift einteud^tenb, baß 
fie biei^ tl^un mäffen, menn fie nid^t infolge ber 
S)idenjuna]^me ber inneren gefprengt merben foOen» 
äRit bem ^Iter ftnbet le^tere^ aber bennoc^ oft ftatt. 



Digitized by Google 



— 33 — 

2>ie atinbe rei|t t>on m^tn f)tt ein, bie jerriffenen 
Xeite ftetben ah itnb berttiKliteit. SBeim fKrfd^« 

bäume tfl biefe ©rfc^einung nid^t \o fe^r auffaßenb 
tDie bei anbeten häufigen Räumen, ÜB. Sltaiien, 
^apptln, (Eid^en. 

14. ?lud^ öon bem Äirf(^baum fennen tt)ir iaJ^U 
reic[)e nal^e SSertoanbte (@. 19). S c t f d) e n , 
Pflaumen, ©c^Iel^en, !l))viIofen, $fir« 
ni^e unb SKanbelbäunte jetgen in ollen 8e« 
jicl^ungen i^m fel)r äl^nlidien Slufbou. 3)ie St^nlic^* 
feit ber SSIüten fie^t man auf ben erften S3Iitf; bic 
bet grviiclte niirb burd^ ben Slamen ©teinobft 
auggebrüdt, unter totläfm toxx bie grüd^te aUex 
genannten Säume unb ©tränier iufammenfaffen* 



fßtomittttn, $imbeerrtt, Sr2)beercn. 

16* S>te Slume ber Orontbeet:' unb ^xm* 

beerfträudier f)at mit ber be^ Sirfdjbaum^ Diele 
St^nlid^feit. könnte man bie Seld^rö^re ber le^tern 
fo aui^breiten, ba| fie bie gform einer flad^n @^ibe 
erhielte, fo njöre pe einer Srombeerblüte in Se* 
jiel^ung auf ^dd), Krone unb Staubgefäße g(eic^ 
gemad^t; ed ift alfo ju^ifd^en beiben nur ein (Seftalt* 
unterfd^teb t^orl^onben, Qa^^l unb Vnmrbnung biefer 
leile finb bie gleichen. 9D?an fie^t ba^ in gig. 7, 
toeld^e eine Srombeerblüte, mitten burd^gefd^nitteu, 
t)ergrttgert barfteUt Slnberd in ber äRitte ber 
©Ifite. $ier erl^ebt pd^ ber Slütenboben ju einem 
l^ol^en Surfet, unb auf biefem fifeen 10, 20 ober 
nod^ me^r grrud^tanlagen, tok Keine ftSrnd^en au^ 



Digitized by Google 



34 



fc^enb. S)a« ©tüd be« »tütcnbobenö, iuel^e^ biefe 
tt&gt, tDoUen toir iut) ben 3rtu(^t6oben nennen. 
S)ic einjelne gru^taiiloge tfl ber ber ftirfd^e fe^t 
äl^nttd^, nur enthält {ie nuv eine @amenInoji)e. 2)iefe 




9i0. 7. 



bitbet fid^ ju einem Meinen ©anten an^, meld^er bem 
ber Sirfc^e ober 9Ranbel gleid^ gebaut, nur toieberum 
Diel Heiner ift. S)ie einzelne (^lud^tanlage aber^ toeld^ 
biefen einfd^Iie^t, f)Qt jur Qtit ber Sieife ganj ben 
93au einer ftirfd^e mit Stein unb faftigem y^feifd^ 
angenommen; fo Diele fotc^er ftirfd^en« ober @tein>« 
obflfrüd^tdien oW in einer Slüte reif gelüorben finb 
bilben mit einanber ba§, roa^ mir eine S3rombeere 
ober Himbeere nennen. äRit oöQiger Steife Ufen [ie 
fic^ Don bem l^ruc^tboben ab* S>ie ^ig. 8 ftellt einen 
Sänggburd)fc^nitt burc^ bie 3Kitte be^ Srü^tcften 
tragenben grud^tbobenö ber Himbeere bar. 

S)ai» aSort gfvttd^t l^ben toiv bid^et immev ffir 
ben einzelnen gfmc^tfnoten im Suftanb ber Steife 
gebraust, unb ba gteid^e 2)inge aud^ mit gleichem 



Digitized by Google 



— 35 — 

9{amen bejeid^net toerben müffen, fo ift bied bei bet 
^ftoitjenbejc^reibuttg aagemein burd^jufü^ren. 83tt 
fönncn ballet bic S^rombeere ntc^t eine grud^t nennen, 
fonbern eine (Gruppe, einen |)Qufen 
ton Keinen (tSiti^en ä^nli(ben) 
grüd^ten. SBcnn man im tögüd&en 
ßeben anber§ »erfährt, fo fommt bQ§ 
bolzet, bag man ba bie ^auptrüdfi^t 
Oltf ben (üebraitd^, l^ier alfo fpesieO 
auf bie Sparteit nimmt unb bie 
anbeten S3ejie^utigen Siebenfache finb. 

SHe Stämmd^it bet SBrombeere unb Himbeere finb 
reic^ t)erjtt)eigt, immer aug ben Slatttoinfeln. S)te 
^tocige tragen teitö nur Saub, teitö enbigen {ie in 
meift reid^ Detitoeigte Ol&tenft&nbe* 

SKe eifitter finb ou(^ l^ier loedhfelftänbig. @te 
fifeen bem ©tämmc^en an mittelft eine§ 93Iattftiel!^ 
unb biefer ift an feinem ®runbe mit 2 SRebenblättern 
berfd^en toie bei bem Sv^ißamf nur ba| btefelben 
meift größer finb unb nid^t frü^jeitig abfallen. S)ic 
©preite ift an ben oberen S3(ättern blütentragenber 
^tpeige meift nur am Konbe gejä^nt, fonft unge<> 
teilt, mel^v ober toeniger fivett eiförmig, ffieiter tta^ 
bem ©runbe be^ B^^ig^ loerben bie SSfötter aH* 
mö^tid^ breiter, i^r 9{anb erfjölt auger ben Qaf^nen 
einige tiefere Sinjc^nitte* toeiter unten an ben 
Mfitentragenben unb faft fibetott an ben nur Saub 
bitbenben 3*^ci9cn 9^5^« bie Sinfc^nitte fo tief, ba§ 
fie bod iBtatt in @tücfe ober Slbfd^nitte fpatten, 
tDeld^e nur noc^ butd^ ein fd^maled ^ttelftüdt t>er» 
bunben toerben. Sei ber |)imbecre fte^t ein folc^er 
Sbfc^nitt am Snbe bed SRittelftud]^, einige anbere 




Digitized by Google 



— 36 — 

je in einer Steide red^t^ unb linf^ öon biefem. Scfeterc 
Stiorbnung ift oergleid^bar ben gfiebern einer fßoQtU 
^titt, man nenttt biefelbe bal^r' fieberig ober 
gefiebert. 3Iu^ bie Sappen beg 9lap§blatte3 
(Seite 6) finb fieberig georbnet Sei ben Srom^ 
beeren ftel^en bie Kbfd^nitte, nteift in 3 ober sn 6, 
auf ganj furjem SRittetfiflÄ bi^t bctfommen unb 
finb in einer gläc^e nad^ üerfd^iebeuen (Seiten ge* 
rid^tet toie ©trauten, ober koie bie gefpreijten gfinger 
einer ^anb. 9taif letzterem %erg(eic^ nennt man biefe 
Slnorbnung gefingert; unb je nad^ ben angegebenen 
8df)Un rebet man öon breijä^Ufl, fünfjä^Iig u. f. to. 
gefingerten SSUttem* IBei ben meiften SBIattft^reiten 
unferer ?ßftanjcn gelten We (Einf^nitte fo tief unb 
bie 2lbfd)nitte finb fo geftaltet, ba^ fie beut SIKitte^ 
ftttd nur mit einem f^molen, felbft ftiekrtig uer« 
fd^mSIerten Snbe anfi^en« S)ad ganje Slatt mad^t 
ben Sinbrud einer öon bem gemeinfamen ©tiete 
getragenen ©ruppe ungeteilter S3(ättc^en unb man 
nennt ed banad^ ein (nämttc^ koie ara ungeteilten 
0(8ttem) jufammengef e ^ted Sinti 
' ©ine unangenehme ©igenfd^aft unferer ^ftan^en, 
befonberd ber Srombeerfträud^er, befte^t barin, ba^ 
ade Zeile, bie SBÜtten nnb i^re @tiele auiSgenommen, 
an il^rer Dberfläc^c mit fpifeen, [ted^enben Sö^inen 
t)erfehen finb, ben @ t a d() e I n. 35aju fommen in 
Dielen gfäUen nod^ jal^Ireid^e, lurje, toietc^e $aare, 
mtäft teitt Hon ber Oberflät^e abftel^en, bei man(!^en 
Srombeeren aber unb auf ber untern Slattfläd^e 
be^ ^imbeerftraud^^ ber Oberfläche angef^mtegt 
nnb jn biestern, toeigem gf i I } untereinanber genrirrt 
finb« 



Digitized by 



— 87 — 

16. 2)ie JBIötter eine^^ ©rbbeerftodeö lücrbcu 
tovt nad^ bem im 16. StBfd^mtte Oefagten bteij&l^tig 
unb gefingert jufammengefefete nennen. Sie finb 
breijä^Iigen SrombeerblöUecn ä^nlid^. 2)ie 3 W>» 
fcbititte i^ret @))teite ftel^eit am Sttbe etned langett 
@ttel9 ttnb biefer l^at an feittem (Sttinbe eBenfall« 
ein $aar Siebenblätter, ©ie fommen in einem bid&ten 
fbu\di über ben 93oben ^eroor. @räbt man ben{elben 
and, fo aeigt fic^, ba% fte n^ed^felftänbig einem @ten« 
gel anfi^en, beffen ©todroerfe nur fe^r ftarf öerlür^t 
ober fel^r ttjenig geftrecft finb, etma tvk bie jtoijc^en 
ben. ßnofpenfd^ttt^pen bed fiirfd^baumd. S)al^et fommt 
bie bufd^ige Bu^ammenbtängung bet OtatifHele. 
Unten an bem aui^gegrabenen ©tocf fet)en tvix ferner 
feitli(j^ ja^lreic^e fabenförmige SBurjetn ^erüor^ 
fommen, nnb biefe l^aben alle oben (@eite 16) fftr 
SBurieln ^eröorge^obenen (Sigenfd^aften. SS3ir lernen 
^ierau^, bog ©eitentpurjeln nid^t nur an einer 
i^autitmurjet, fonbem ancl an ©tengein auftreten 
I5nnen. S)et bujc^tg belaubte Stengel treibt S^^ig^^ 
unb itvax it)ieberum aii^ ben S3(atttüinfefn. ®ie 
einen berfetben finb unb bleiben t^m t)on anfang an 
gleic^. Snbere fielet man im @ommet and ben 
ffliatttüinfetn ^erüortreten in gorm tjoit „^äben", 
tt)ic bie ®ärtner fagen, bünnen fabenföcmigen 
täftd^en, nietd^e i^re erften IBIättc^en nur in gorm 
Heiner ®(S)Vippm andbttben, mA^renb fid^ bie @totf< 
njerfe jttjifd^en biefen ju großer fiänge ftredfen. ©ie 
fömten fi^ nid§t aufrichten, fonbem fdjieben fic^ 
toie tried^enb über ben S3oben« Sl^re @t^i|e hiirb 
^ierburd^ meit öom äRutterftodt entfernt, ©ie fäl^rt 
fort ißtätter unb ©todn^erfe ju bilben, le^tere 



Digitized by Google 



— 38 — 

bleiben abec balb n^ieber furj unb bie ju it)nen Qt^ 
l^örigen SUttet erl^Qltett bie geftielte breijäl^ßg ju« 
fommengeje^te gorm: bie ©pi^e be§ gabeng nimmt 
mit anbeten SBortcn toieber bie ©igenfc^aften eineg 
(Stbbeerbttfd^eS mt, tote toir i^it anfangt betra^teteit* 
SIu§ bcn SBinfeln ber Bi^nppenhtiHtt tOttnen B^^ig« 
^eröortreten, lüelc^e aud^ njieber bie ßigenfdjaften 
t>on (Stbbeerbiifd^en annel^men. ^Qe biefe äSüfc^e 
liegen, loetm bie StreAtitg ber gfäben ju Snbe i% 
rn^ig am S3oben, fie treiben bann SSurjeln, ttjeld^e 
in biefen einbringen unb bie 93üf(^e befeftigen; im 
folgenben ^af^xt urieber^olt ftd^ an t^nen bie glei^ 
Stetige t}on Srfd^etnungen tok an bem SRutterbufc^. 
SBaö bie ?^äben fetbft betrifft, fo fönnen fie nad^ 
SSemurjelung ilgred bufd^igen Snbe^ entmeber rafc^ 
abfterben ober länget ani^l^atren; in ben ®ärten 
n)erben fie getüö^nlid^ abgefd^nitten. ^eitv fo ent* 
ftanbene Sufc^ lann bie gleid^en (Srfd^einungcn ^ai)x 
fflr Qafft tange Seit toieberi^olem (Et bauett alfo 
oni^ bon einem ^a^x jum onbetn, toie ein Oannt, 
öerjn)eigt fid^ jebeS ^af)x unb au§ ben B^^iQ^n 
fönnen neue Süfc^e toerben. 3^ten Slu^gang nehmen 
oQe biefe (Erf^einungen Don bet auS bem @amen 
unmittelbar ju einem Sufc^ ^erann)ad^(enben ^eim^ 
fflajen. 

iRod^ anbete B^^^ige bed (Srbbeetbui(|ed enbltc^ 
metben ju »lütcnftanben (Seite 1). 5i)ie 6pifee eine« 
jieben biejer bitbet fic^ au^ ju einer Slüte; ber 
übrige QtoexQ ju einem langen Stiel, tod6)tx le^tere 
fid^ fibet bad Sanb mpotfftht (Sine @ttecle unterhalb 
ber ©tüte fte^en einanber gegenüber unb furj über 
einanber jn^ei {(eine Blätter. 9lud i^ren äSinfeln 



Digitized by Google 



— 39 — 

fommt ie ein ©eitettimeig, koelc^et miebevum 2 tIeine 
Sl&tter ttiqt utib mit einer Olftte enbigt, nnb an 

toetc^em biefelbe SSerjUjeiöungöform fic^ tüieber^oten 
lanit. S3ei ber (Srbbeerc finbet lefetereä in ber Siegel 
nid^t ftatt, bei knieten anbent ä^nlid^en ^flanjen 
bogegen in fel^t reid^em SRajIe. & fommen l^ier« 
burd^ Slütenftönbe juttJege, tüeld^e aufgebaut finb 
aud gmeigen, bie mit einer f&i&tt enbigen unb 
}tt)ei nnb jmei t>on einem tl^nen gteid^en, ättem, 
einer t)or^erget)enben SSerjnjeig^ftufe ober D r b n u n g 
angel^örigen SttJeige entfpringen. S)ic Slüten ent* 
loideln fid^ nnb bUU^en ouf in ber ©tufenfotge ber 
Stoeige, tüel^er pc ongcl^ören. ®a bic Orte, öon 
todd^en ein ättJ^iflpö^^^^ entfpringt, meift nal^e bei 
einanber ftel^n, fo erl^äU jebe {Ber^n^eigung bie 
gform einer ®abel mit brei @d^enleln, beren mitt» 
lerer ba§ @nbc be§ Stoeiqe^ früf)erer Stufe ober 
Orbnung, bie 2 feitUd^en ber beiben 3^^ig^ näd^fter 
Orbnnng finb. äRan nennt ffittna^ foU^e ani Ser^ 
jttjeigungen auf einanber folgenber ungleicher Orb* 
Hungen aufgebaute Slütenftänbe g a b e I i g e. gig. 9 
Derftnnlid^t ben SBaut^Iau eined gabeligen 93Iüten^ 
ftonbei»* 2)te SBIfiten finb bnrd^ bie Keinen Greife, 
bie SSerätücigung^orbnungen, toelc^er (ie angehören, 
burd^ bie Saf^Un bejcid^net. 

17. S)er Sergtei^ «eigt, t^ag ber SBUtenftanb bed 
3Ja<3feg unb fetner aSernjanbten , beffen Slufbau gfig. 
10 tjeranf^aulid^t , unb ber Jürfd^e fid^ t)on bem 
gabeligen baburc^ unterfd^eibet, ba| alle äSIütenftiele 
in fd^eiteltDärti» gel^enber Sotge aU Seiten^meige 
g l e i e r Orbnung eineö unb be»jelben Stengeln 



Digitized by Google 



— 40 — 



ober fimeiged ftfl^eret Orbnung gebitbet mxUn. 
Solche Slfitenftfinbe itennt man traubige. @tnb 

bie SBIütenftielc inxi) geftrerfte ©todmerfe be^ fic 
tcagenben ©tengeli^ getrennt, toie beim dia\>^, \o 
^)t\^t ber SBlütenftanb eine Xvattbe; entfomgen 



fie, n>te beim ftirfc^baum, gauj nalje Aber einanber, 
fo totrb er 2) o t b e genannt. SlUe Stütenftänbe, bie 
loir lennen, finb enttoebcr gabeligc ober traubige. 
Son beiben laffen fid^, nad^ ber \p^xtUtn 9Ln^\ä^^ 
tung bei^ 9ünptani, auger ber Ztanbe nnb S)oIbe 
noä) anbere ©onberformen unterfc^etben, bon bcnen 
nad^^er nod& einige üorfommen toerben. 

1& Sie einjetne fdlütt bei» Srbbeevftocfei» ift 
ber Srombeerblüte (?Jig. 1, Seite 34) faft gleid^ 
gebaut. Sluger unbebeutenben ®rögen« unb gfoi^ntDer^ 
fd^iebenl^eiten finben koir nnr jtoei nennenSioerte S3e^ 
fimbetl^eiten : Stox\(S)en ben mit ben 6 ffronblftttetn 
abnjed^felnben fi^eld^abfd^nitten fte^t je ein fteine^ 
grünet SSIättd^en äugen am ^eld^e; unb an ben 
ia]^tret(^en anf bem gfrud^tboben [tei^enben Keinen 




9iO. 9. 



10. 



Digitized by Google 



— 41 — 

grud^tanfängen bilbet ber ©riffel nxä)t bie ©pifee, 
fonbern entlpringt unter biefer, auf ber 3nnenjeite. 
2)et @ame ber Srbbeeve ift jttmr fel^r Kein, fotift 
aber bem ber ftirfd^e ober Srombeere gletc^. Snbens 
bie %xn(t)t, meiere ftd) au^ bem ffeinen Sru^tfnoten 
bitbet. ©ie fc^tüillt nur Jüenig on, il^re SBanb luirb 
tm^t {letfc^tg, fonbern bleibt bfinn unb troden; 
bie gonje, ben ©amen ein|^(ie^enbe grud^t ftefft 
ein fletne^ liaxtt^ SJörnd^en bar, an bem ber öer- 
trodnete ®rip äü afortfä|d^n oft ^aften bleibt 
SBfil^renb bie SMic^td^en reifen, fc^miDt aber ber 
gruc^tbobcn, tüelc^er fte trägt, an ; er Wirb 
faftig unb fleiic^ig« (£r bilbet fic^ 
au^ in bem roten lool^tfc^medenben 
®inge, ba^ man ol^ ©rbbeere ge^ 
niegt unb baS mieberum {eine iJruc^t 
ift: bie Sfrüc^te finb bie Keinen angen 
fi|enben Mmd^en. Sie 8fig* 
3eigt eine ,,®rbbecre" mit anfi^enben 
Siixd)t^cn in ber ^liU ber Sänge 
nad^ burd^fc^nitten* 

Sie Kifen« 

19. 5Die »lume ber toiften »ofc (3ig. 12) 
ober $)edtenrofeift miebcrum berjenigen beä ^xx\ä)^ 
banm^, ber ©rombeere unb (Srbbeere fc^r ö^ntid^ 
gebaut; fie oon biefen fo k»er{d^ieben audfe^en 
Iä§t, ip toefentfid^ nur garbe unb ©röge ber fronen- 
Matter, ©iel^t man l^ierdon ab, fo über5eugt man 
fic^ leidet oon ber ®leic^^eit in Sal^l unb ^noxb^ 
nnng ber meiften Xeite (ogt. gig. 12 mit 7 unb 4). 




Digitized by Google 



— 42 — 



Der Sidit) ift Detl^ttntöm&Big grog, ev trägt bie 
6 l^ronblStter uttb biete Staubgefäße, lote bei ber 

Srbbeere unb ^\x\ä)t ; er ift aber nod^ traniger 
\laä) tok bei le^terer, fein unterer ungeteilter 
«bfd^nitt i&tmb) f^at nielme^r bie (S^eftalt einer 
aiöl^re ober eine§ S'ruge^, ber an feinem 3lanbe, tvo 
er fid^ in bie 5 Kelchblätter fpattet unb ^rone unb 
©taubfäben trägt, bid auf eine enge Öffnung )u« 
fammengefc^nürt ift. (Er bi(bei ben (ängüd^en, grflnen 
SPnopf, auf U)elcf)em bie rofenrote ffrone oben auf:= 
fi^t. 2)ie Siruc^tlnoten finb jal^Ireic^, mie bei ber 
(Erbbeere, aber größer unb l^aarig, unb ber gfrud^t:« 
boben, loelc^er fie trögt, ift nid^t erljaben, fonbern 
au^ge^ö^lt, berart, baß fein 3?anb unmerflid^ in 
bie @eiten bei» Sttld^t^ flbergel^t. @d^neibet man 



baf)er ben Sfeld^ ber Sänge nac^ burc^ (fjig. 12), fo 
fie^t man jene im (^runbe be^felben bic^t bei ein» 
anber ft|en unb benfetben audffiQen* SRan erlennt 
babei ferner, baß jeber JJrud^tfnoten in einen langen 
(S^riffel (Seite 23) mit etma^ (verbreitertem 3!arben^ 




9i8. 18. 



Digitized by Google 



— 43 — 

enbe ausläuft iinb bag fämtlic^e ©riffel au^ ber 
engen Öffnung ber S(dä)x'6f)xt l^cröortrcten, in ein 
SBttnbd t^ereinigt^ beffen (Snbe t^on ben ©taubge« 
fügen umringt tt)irb. 

S)ie reife grud^t ber Siofe ift mie bei ber ßrb* 
beere trocfen unb f^axt; fie enthält einen bem ber 
Süx^dft gteid^ gebauten @amett. Sut geit ber gfrud^t«» 
reife mirb ber Seid) rot unb faftig: er bilbet mit 
ben grüc^ten jujammen bie 4)agebutte, bereu 
f&uetlic^e ©ubftanj oenie|bar, bereit ^arte Srii<|t(|en 
Tuit il^rcn ftcd^enben ^aaxtn beim ©cnuffe bcfannttic^ 
fe^r unangenehm finb. 

S)ie S3Iumen ber älofe bilbeu tuie bei ber (Srb« 
beere Keine gabetige S3tfitenftfinbe an bem (Snbe 
furjer 9(fte. Unten tragen biefe grüne Saubblätter, 
tnelc^e benienigen gleich finb , bie an ben nid&t 
blätentragenben Ülfien ftel^en. 9taäf bem oben 
(Seite 36) ©elernten tücrben mx biefe ßaubbtätter 
fieberig jufammengefe^te nennen unb in bem flad^en, 
in eine freie @))i^e audlaufenben (Saume, ttield^ 
ieberfeitö am ®mnbe bed SlattfHetö ^erbortritt, 
9JebenbIätter tt)ieber erfennen. SBie ber Srombeer^ 
ftrauc^, l^at ber äiofenftod überaQ ja^lreid^e 
©tadeln. 

20. S)ie 3Rofen im ©arten finb ber tuifbcn ©ccfen- 
rofe in ben meiften Stücten fe^r ätinlid^, aber it)re 
SSiumen finb gemöl^nUd^ mel^r ober meniger 
fflitt. S)a8 l^eißt, fie Ijaben bei fonft gtei^em ©an 
me^r aU 5 JSronblätter unb biefe flehen nid^t wie 
bie 5 ber ungefüllten ^himt in einem ttreife, fon^« 
bem in mel^reren Don an|en na^ innen anf einanber 
folgenben. 3e größer bie ber Ä^vonblätter unb 



Digitized by Google 



— 44 — 

iffxtx firetfe, befto t^oaftänbiger gefflOt itennen mir 
bie 99Iume. 2)er Ott, \oo bie ju ben 6 ^injafornmeit«* 

ben überjäl^tigeu ^ronblätter fteljen, fann fein anbever 
fein ald becfelbe, meb^r in ber ungefüdten ^lume 
bie Staubfäben trägt, unb bie SRenge btefer nimmt 
ob in bem SWafte, aU bie ber Stonblattfreife ju^ 
nimmt ; lefetere fte^en an ber ©teile ber Staubfäben. 
»ei fe^r k^oOftänbig gefaUten S9Ittmen fehlen biefe 
faft öottftänbig. Slud^ bie ©artenrofen pnb urfprüng* 
lid^ n)iibtt)acf){enbe nnb mit ungefüllten Slumen 
t)erfe]^ene ^ßftanien« S)ie iBlumen nierben gefällt burc^ 
jBermel^rung ber ftron6Iatt(ret[e, meift auf Soften 
ber Staubfäben. S)a^)etbe gilt t)on aUeu ^^flanjen 
mit gefüllten ^Blumen: föirf^bäumen, &oMad, Xulpen, 
Seblojen, Gleiten nnb t)ielen anbem* @e(bft bie 
gfrud^tfnoten fönnen ju gunften ber Jfronblatt^ 
bilbung fd^minben ober menigftenö SSeränberungcn 
ecleibem SBarnm biefeS allei» eintritt, baoon niiffen 
toir nid^t mel^r afö \>tm bem (&tm\>t, marum bie 
^ecfenrofe ungefüllte Blumen f)at 

fiernobil. 

21. 2)er S i r n b a u m ift bem ^irfc^baum in 
feinem ganjen Slufbou fo fil^nlidb, bag biefer ^ier 
nid^t aui^ffi^rnd^ befc^rieben }u n^erben brandet 2>ie 
t^atfäd^lid^ öor^anbenen Serfd^ieben^eiten treten bei 
aufmerlfamer Betrachtung leidet ^erüor. 

Sbtc^ ber iBlfltenftanb bei» SBimbonmi» ift bem 
be^ ffirfd^baumg ä^ntic^, nic^t gleid^: feine 3)olbc, 
fonbern eine armblütige Iraube, mit langen ölüteu- 
ftielen ; unb oon ben meiften traubigen Qlütenftänben, 



Digitized by Google 



— 46 — 

j. 35. bcm beg 3iapfe^, baburd^ ou^gcjeid^nct, bo^ 
ba^ (£nbe be^ |)QU))tftengeId gteid^ ben fettUc^en 
(Stielen eine Slüte teäflt 

3)ie eingelne State i]^ in SBon, «röge nnb gfatbe 
ber be^ ftirfd^baum^, im S3qu noc^ mel^r ber ^eden* 
rofe ä^nlid^; Srone, ßelc^afafc^nittc, ©taubfäbcn ge* 
orbnet mie bei biefen beiben* Btt^ifd^en ben @taub« 
fäbcn ragen in ber SDJitte ber Slüte 5 (Griffet ^erüor. 
©d&ncibet man bie ©tüte burd^, i"o 5eiflt fic^, tuie 
Sfig. 13 barfteOt, baja nid^t ieber biefet einem timt 




anbern getrennten Srud^tfnoten juge^ört, fonbern baß 
alle 6, famt bem nntent Xeile bed ßelc^e», ftd^ 
nnten in einen einjigen 9itp€t meinigen, toeld^er ben 
®runb ber Slüte bilbet. Siefer Sörper ift ber ^ruc^t^ 
fnoten; er ift in 5 enge Sammern ober göd^cr ge« 
teilt, in beten lebet einer ber ®riffel füf)rt nnb beten 
jebe 2 Samenfnofpen entf)ölt. 9Jad^ bem Slbblü^en 
beginnt er anjufc^treHen ju ber grudit, ber 93irne. 
S)ie ftronblätter faQen ab, mdf, ©taubfäben nnb 
®riffel bleiben fielen unb ^ertrodEnen bem be* 



Digi[i<ioa 



— 46 — 

fonnten 93ufeen auf bem ©c^eitel ber 93irne. 3)iefe 
toirb faftig, mit Uu^naf^me ber feften fjarten ^öute, 
gu ioetd^en ftd^ bie SBänbe bet 6 fiammem aud« 
Mtben unb n)el($e mit einanbev ben ®ti))i) ober 
baS ffern^aug barfteHen. ben Ä'amntern fifecn 
bic ©amen, bie SJerne ber 83irnc; fie ^abcn 
benfelben f&au koie bei bet ^rf(^e, nur l^&rtere 
©dualen. 

833ir fe^en ol{o l^ier bei ber öirne eine anbere 
©teUung bei^ grud^^thioten^ toie bei ben t>ox^t be« 
trad^teten ^flanjeti* S)etfeI6e bilbet bett Orunb ber 
Slüte unb trä(]t auf feinem ©c^eitel alle übrigen 
Zeile berfelben. (£t koirb in ^egiel^ung auf biefe 
unterfianbig genannt, b. l^. jn unterft fte^enb. 

S)te gruc^tfnoten aller anbern bi^^er betrachteten 
5ßflanjen ftel}en frei auf bem ©nbe be§ Slütenftiete, 
ober bem lOIütenboben, tt b e r ber ttnfalfteQe bed 
ftel(^. 3ft biefer ftac^ oniSgeBrettet, fo nel^men jte 
bte oberfte ©teile ber Slüte ein. SJtan nennt fie 
bal^er in ISe^ie^ung auf biefe ©teUung oberftön« 
big. (Sinen jnieifammerigen (ober gn^ifä^erigen) 
oberftänbigen 5ru(i)tfnoten f)at alfo ber 3?apg; 
einen einföd^erigen oberftänbigen ber jfirfd^baum; 
t)iete eben foU^e bie (Srbbeere unb ^Brombeere; — 
einen fünffäd^erigen untcrftänbigen ber S3tmbaum. 

®anj ö^nltcfie S3Iüten= unb g^^uc^tbitbung mie 
ber Säirnbaum l^abcn Sipfclbäume, Quitten, 
SRi f p e I n , lurg jene &m&äf\t, koetc^e mir e r n i> 
obft nennen; aud^ bon SBei^born, ©berejc^c 
u. a. gilt bad gleiche. Unb au^ in ben übrigen 
(Srfc^einungen i^rei» ttufbauei» ftimmen ade biefe 
^flanjen fel^r flberein, bii^ auf Sinjelunterfc^iebe, 



Digitized by Google 



— 47 — 

toeld^e l^ier uid)t auöeinanber gefegt ju tocrbcn 
brauchen* SBir l^aben in biefen SernobftgetD&l^fen 
a(fo toieberum eine (Svnppt naf^t SBermonbiet. 

SSie au§ bein 33e|djriebencn ()ert)orgef)t, bcfoitber^ 
beutlid) aus bem Slufbau Dou Blüten unb @amen, 
finb aber bie ftentobftgemfic^fe aud^ nal^e betnmnbt 
mit bcit SRofen, unb burd) biefe mit Srbbeeren, ©rom* 
beeren unb ©teinobft. 3ebenfallS ift fofort crfic^ttic^, 
ba^ ade biefe &m&di\t mit einanber biel n&l^er Der« 
toonbt finb, ai» ). mit 9iaps obev Oolblad. 

(Sfbfeil, en^ien mib SemtiKite* 

22. 2)ie ®rbf enpf lanj e f;at einen fdjtüad^en 
Uerjtöeigten Stengel mit njed^felftönbigcn , fieberig 
}tt{ammengefetften (Seite 36) etfittevn* 9(m ^^runbe 
iebc« »lattfHcK fielen 2 ben «bfrfinittcn bcr @|)rette 
ä^nlid^e, biefelben an ®rö§e noc^ übertreffenbe 
benblätter. 3)ad Snbe beS »lattmittelftttctd ift bünn 
fabenförmig unb trügt mehrere ebenfalld fabenfStmige 
Stüeige, in berfelben fieberigen Slnorbnung tuie bie 
flachen Jlbfc^nitte ber (Spreite, treffen biefelben üoc 
Sieenbigung ifftt» SBad^dtumd einen feften &ütptt, 
j, S. einen anbern ^flanjenftengel, einen bünnen ©tab, 
fo frümmen fie fic^ berart, bag fie i^n umKammern ; 
fie befeftigen alfo bie fc^mad^e ^flanje an feftere 
@tfi|en. Sinben jie leine Stfi^e, fo rotten fie ftc^ am 
(£nbe i^reS SBad^^tumS ein, n)ie ein fforf^iel^er. ga* 
beufürmige Seite Don ben genannten Sigenfd^aften 
nennt man Wanfen; bie (Srbfe ^t a(fo ä^ge 
gianfcn unb biefe finb bie Snben ber 93Iätter. JRan* 
ten gleicher ober ä^nlid^er ßigen{c^aften, aber mand^«' 



Digi[i<ioa by CjOO^Ic 



mal anberer ©tettung tvk bei ber (Srbfe, lennen \mv 
an fielen ^ßflanjen mit fd^ma^en @tengeln, meb^e 
fh^ atteiii nid^t oufreil^t Ratten Unttett, i^fb. (Rntttn, 
ftürbifj^n, ani) SBeinrcben. 

S(u^ ben oberen Sälatttpinfeln be^ ©rbfenftocf^ 
fommen S^^S^r loeU^e )U avmblütigen, traubigen 
(Seite 40) »(fitenftfinben loevbem SHe einjelne 




8fi0. 14. 



Stflte ift in gfig* 14 ber Sange nad^ mitten bwcäf^ 
fd^nitten, in gig, 15 im ©runbri^ (ügt. Seite 8) 
gejeic^net. Sie fjat einen grünen S'eld^ (k) mit 5 un- 
gteid^n Slbfd^nitten , meldte am ®runbe in einen 
nafiffBvmtgen SiStptt bereinigt ftnb, ä^nlid^ toit bei 
ber ^rfd^blüte. ®iefem napfförmigcn ®runbe finb 
tief unten Srone unb Staubfäben eingefefet, 3ttJif^t?n 
ben Staubfäben ergebt fn^ in ber ä»itte ber »Ute 
ein oberftanbtger ^^tud^tlnoten. 

S)ie ffrone bc[tef)t auö eben \o üielen blättern aU 
ber ^elc^ Slbfc^nitte l^at, olfo 6; biefe bilben, koie 
bie «bfc^nitte bei» field^e^, einen Sürtel nnb tt)e$feln 
mit ben 9lb[c^nitten be^ föcIc^eS ab. @ie finb babei 



Digitized by Googl 



I 



— 49 — 



in beftimmter SBeife unter einanber ungleid^. 2Wan 
ttntcrfc||cibet an ber Sfiitc leicht, tok beim SRap^, eine 
bem gemeinfamen @tie(e pgele^rte (in gfifl. 14 unb 
15 m<S) oben fel^enbe), für ben Sefc^auer l^tntere 
@eite ; eine biei'er gegenüberUegenbe u o r b e r e , unb 
jioifc^en betben bie %tanUn, bie redete unb ünte. 
9hitt ftcl^t mitten bot ber ^inter- 
feite ein S'roublatt (f), n)eld^e§ Don ä\ ^^^\^ 



ftet)en 2 fleinere S'ronblätter (c), 
toddge unter einanber gleich 
unb fo georbnet finb^ bag il^re borberen Slftnbet ge« 
rabe in bie SJlitte ber SSorberfeite fallen. @ie ftoßen 
^ier nic^t nur äufammen, fonbern pnb fcft mit ein* 
anber beteinigt unb btlben l^ietbut^ einen SÜixptt 
t)on bet Oeftalt einei^ fpi^en ^antoffefö obet einei» 
^af)n^, ttjelc^er Sörper nad^ le^term ba^ S^iff^ 
d^en ober ber S^iet Reifet S)er @runb jebcd ber 
beiben fiielblätter ift in ein nid^t mit bem onbem 
bereinigtet ©tielc^en l^erfd^mätert. 9(n beiben gtanfen 
enbli^ fte^en 2 einanber gleiche, fd^ief unb breit 
üt>Qk ßronblätter (b). ^ebed greift mit feinem borbern 
Stanbe übet ben ^intertanb bei^ ber gleii^en @eite 
angeijörigen ffielbtättc^ent. 9J?an nennt biefe beiben 
glanfenbtätter bie glügel. ^^folgs ber gef(^it 
berten ^eftaltung l^at bie ^one bot bem SCufbläl^en 
bat ^utfe^en eineg mit jufammengelegten S^ügeln 



ben übrigen 4 burd^ ©eftatt 
unb bettä^tli^e @röge audge« 
Seid^net ift; öor bem Slufblü^en 
umfaßt et jene 4 mit feinen 
JRänbern. äRan nennt ed bie 
gfa^ne* 9ln ber Sorberfeite 




Digitized by Google 



— 50 — 

{i^enben Stad^tjc^inetterling^ ; man nennt \ol^c ^lu« 
men bälget me 1 1 er (ingd Blumen* 

3nnen non bet ftvone tommen 10 @taubgefSge. 
Qf^rc Slnorbnung im ®runbrig ift, genau betroc^tet, 
{o, bag mitten t)or jebem Sfconbtatt unb mitten ^toU 
\äftn 2 fttonblAttevn je eine9 fte^t. @ie l^abett tteine 
©taubbeutet unb lange ©taubfoben uub liegen ganj 
eingefd^toffen jmifdjen beiben Stättern be^ föiel^, bie 
@taubfäben ber ®eftaU biefed entf|)red(|enb gefriimmt 
Schlägt man ben IHet jurfitf unb ad^tet junäc^ft auf 
ba§ mitten tjor ber ga^ne ftef)enbe, atfo genau ^in* 
tere @taubgefög, \o jeigt ber Staubbeutel biefel^ 
t>tm einem bännen, btö unten ^tn freien Staubfaben 
getragen. ®a^ fällt um {o me^r a\x\, aU alle übrigen 




9 ©taubfäben, tüie 3i9- 16 nad^ SBegnafjme t)on 
el^ unb firone jeigt, nur mit i^ren beuteltragenben 
®^i|en getrennt, in i^rem grSgem untern Xei(e 
ober ju einem einzigen Körper vereinigt finb. Siefer 
umfaßt tok eine ^äutige, hinten tvo ber freie ©taub' 
faben liegt, gefi^attene @(^ibe ben gruc^ttnoten ; 
ber (S^rtf^t ragt, nac^ hinten gefriimmt, jmif^en 
ben ©taubbeuteln empor. 

Ser gfrudgUnoten ift einfäc^erig* Sr enthält, toic 
man bei ber halbreifen gfrud^t am leid^teften fie^t, 
eine 3JteI)ria^t üon ©amentnofpeu , unb biefe fi^en 



Digitized by 



— 51 — 



in einet 8iei^ tängd btx ^intern tfante ber $innm^ 
mnh an. 

SRad^ bem 9luf6Iüf}en foOen SJrone unb ©taubfäbcn 
ab, ber ^dd) bkibt fielen, um jule^t ju t)ertrodnen, 
ber Srnc^thtoten loäd^ft jn bev befannten ^tu^t 
l^eran, erft lange griin unb foftig bleibeub, um ju= 
le^t trocfen ju merben unb bei k)oIler Sfietfe in ^orbec«' 
unb ^interlante aufinveigen iux (Snttaffung ber 
reifen Samen (t)gt. Sig. 17). S>ie 8ntd|t ber ISrbfe 



ift al\o, mic bie bc« Äa^fc«, eine nic^t faftigc, 
trocfene, unb fpringt mit ber SReife auf. Srüd^te 
biefer Sigenfd^ften nennt man jufammen &ap\ti^ 
früd^te. 9taäf bem Befonbem Sau finb bie beiben 
genannten öerfd^iebcn; unb fold^e öerfc^iebene Sitten 
t)on ^apfelfrüd^ten ^aben aud^ berfc^iebene Stamen. 
S)ie fiapfetfrud^t bed Slapfed nannten toir @c^ote, 
bie ber ßrbfe njivb ^üt\c, ^ütjenfrud^t ge* 
nannt. 

2)er @ame ber (£rbfen)>f{anie, bie (Srbfe, l^at &^n« 
lid^en San ber bed Stopfet. SRan fann bad (etdgt 

fe^en, luenn man eine reife ©rbfe aufttjeid^t unb fc^äft. 
2)ie gelbe, l^äutige @c^ale mirb t^öQig ausgefällt üon 
ber fteim))flanie nnb biefe befielt ans 2 [großen 




010. 17. 



Digitized by Google 



— 62 — 



l^albfugeligett fteimbl&ttettt, Meitze bie ^uptmaffe 

ber Srbfe bitben unb burcf) ein ffeine^ 3Jl\tkU 
fküd öcrbunbcn finb. fleinc Stcnjctcnbe (ügL 
Seite 16) Kegt «I9tf(|^ be« fieimbttttern bad SBur« 
jelenbe ift äugen gegen bie ehre Seite bell Ksiibeil 

ber beiben Seimblätter gebogen unb biefem angelegt. 
iBei ber £^eimung mf^aütn fic^ aUe bie{e £eUe 



tote beim 3lapg, nur mit bem Unterfd^iieb, bog bie 
fieimblättev nic^t burd^ bie ©tredung be» SRittelftüd d 
emf^orgel^oben, nic^t grun werben unb t^ve ®eftatt 
nic^t änbern. (Sie bleiben, tüenn bie ßrbfe me ge- 
n^ö^nlid^ in ben Soben gefäet mirb, in biefem ftecfen, 
to%enb hia @tenge(^en jmifc^en il^nen ^erbov über 




Digitized by Google 



— 58 — 

benfelbett tritt 3i9* aetgt ünU oben ben vetfett 

©amen; batieben ben erften mit .f)crborftrcdEun9 bc§ 
SBurjelenbeS beginnenben ^^ftanb ber l^eummg. 2)q^ 
rttntec siDet tboa^ ältere gefeimte ©amen, beit lütli^ 
unten nac^ Sßegna^me ber Samenfd^ale, ben baneben 
nad^ SBegna^me be^ einen ffcimblatte^. SRed^t^ ein 
no^ me^r dorgefc^rittener B^ftanb; erfte SBurjel 
ttttb 6tenget fd^on ftarf in bie Sange geftredt. 

23. 5)ie Srbfenpflanje I)at fe^r uiele nal^e Ser* 
ttianbte, ttjelc^e fold^e lei^t auffallen burd^ bie 
@(^metterltti(^blttme, bie ^iUfenfrud^t unb ber Srbfe 
ä^id^e (nt(^t immer gletd^e) ©lieberung bed Stattet. 
©0 bie SBiden unb üinjen, JJelb^ unb ©ar- 
tenbol^nen, Salinen, bie SUearten, bie 
®tnfterarten, ber (aud Storbamerila ftammenbe) 
21 f a j i e n bäum. SSirfen unb Sinfen l^aben SRanfen 
tt)ie bie (Srbfe. Die übrigen genannten 5ßflanjen 
l^aben folc^e tiid^t ttber bon ber Gartenbohne ift 
betannt bag fie ebenfalls @tfi^en benu^t, inbem t^r 
fc^Ianfer, betäubter ©tengel, mä^reub er in ©trecfung 
begriffen ift, bie (Sigentümtic^feit i^at, fid^ um fefte 
Söxpex, mit benen er in Serü^rung bmmt, fd^raubig 
ju frümmen unb fie feft unb bauernb ju umfaffen, 
faD^ fie nic^t ju bitf finb. 9D?on fagt, biefer ©tengcl 
tDinbet ober fd^Iingt; bie ®artenbol(|ne ift eine 
@d^Iin gpf lanje. 

Sie fiartoffeU 

24. SBenn im grü^io^r bie S'artoffeln in ben 
aSoben get)flanjt finb, fo treiben fie, mie jeber ton^, 
grfln belaubte @tenge(, unb jtoar treten biefe ^er« 
Hor mi ben regeintägig berteUten Vertiefungen, 



Digi[i<ioa by CjOO^Ic 



— 64 — 

totU^t gekoö^tiUc^ bie Slugen genannt merbem 2)et 
ffnfang l^tert^on lögt ftc^ (eid^t btvbadften an einet 

Kartoffel, t^elc^e man ein paar SBoc^en feud^t im 
»armen äinimer l^ält. 9tn ben im SeQei; anfbe* 
toal^teit tritt im gfrä^jol^i; badfetbe ein, nur bleiben 
totqm be§ ßid^tmangelg bie oft fe^r fang geftrerften 
Iriebe bünn, bleid^, bie Slättcr Mein unb frü|3pelia. 

S>ev Saubttieb ber fiftttoffelpfianie tmrb ijs SReter 
unb barfibet l^od^. (St |at einen fanttgen Stengel 
unb biefer trägt med^fetftänbigc Slätter. 2)ie über 
bem ^oben beftnblid^en finb grün, ju{ammenge(e^t 
ans ungleic^n Sbfc^nitten ; an bem unter ber 
Sobenflöd^e befinblid^en ©tücfe ^at ber Stengel 
auc^ einige Blätter t)on ber gorm fteiner, bleicher 

Über bem 83oben (ann feber Saubftengel an» ben 

©(ottminfeln i^m gleid^e, belaubte S^^iflc treiben. 
Unter unb an ber 93obenoberfläc^e treibt er in ber 
SRä^e ber Ihtoten ja^tretc^e, in ben 8oben bringenbe 
SSäurjeln unb au§ ben S33infeln ber ©d^uppenblätter 
fommen l^ier gleid^fall^ beblätterte 8^^i9^ ^crtjor. 
3)iefe bilben aber lein grünei^ Saub, fonbem finb 
ben im SScttcr crtüad^fenben S^rieben einigermaßen 
öl^nlid^ : bleid), bünn unb f^Ianf unb mit fleinen 
fc^u|)))enförmigen fbVxttäfcn üerfei^en« Slui^ ben SBin« 
fein biefer Ibnnen ebenfotc^e fabenfSrmige 3^^i9^ 
mit ©c^uppenblättd^en IjerüorUJad^fen ; alle bleiben 
in ungefä^ir magrec^ter ©teHung im Soben. 3)iefe 
Btoeige eneic^en f^r berfc^iebene &rdge ; einige 
bleiben furj, anbere njerben fel^r lang unb reid^ 
öeräftelt. ^\)xt gabenform ^at i^ren ®runb in ber 
ftarten ©tredmtg unb geringen Oreite il^rer erften 



Digitized by Google 



- 66 - 

@to<Ii9evIe. Ü6er btefeit toerbeii jal^Ireid^e feritete 
©torfroerfc gebttbet, meld&e fe^r furj bfciben, bafür 
aber \iaxt in bic ®i(fc Warfen; jule^t I)ört ba§ 
SängetttDOii^Mtttn, bie SBtfbuttg tteuet @todmevIe unb 
@(i^u|)^)ei!BIättcr am ©d^citel gattj auf, bic 3)i(fe= 
i\mai)mt aber bauert fort. 3)ag gnbe beiJ fabcn- 
förmigen Zriebei^ fc^toiilt bal^er tnel^t unb mel^t an 
gtt einem mnben ober ISnglic^en ftörper, ber bte 
Sigenfc^often einer S'artoffel er^ött. ®r ift anfangj 
mit jal^treicfien, tüedöfelftänbigen, fpifeen ©d^uppen- 
bl&ttem befe|t unb in ben ffiinleln biefer toirb je 
ein (Seitentrieb angelegt, mcld^er junäc^ft im 3wftanb 
einer Keinen Stno\pe verbleibt. SRing^ um jebe 
Shtofpe n>ä(|ft ber anfi^tDeOenbe Si&xptt toulfttg 
nad^ äußert, jene fommt bo^er in eine Vertiefung 
ber Oberpdje ^u liegen. S)a^felbe gefc^ie^t mit bem 
®^titü, föelc^er gleidjfadd im ^ujtanbe ber ^no\pe 
Derl^rrt 9Sad oben Kugen genannt ttmrbe, ftnb bie 
in ben SSertiefungen fi^enben ffnofpen. S)ie (Bd^np^ 
:penblätter n^Qc^fen nur no^ toenig ober nid^t mel^r, 
tomn bie Sc^koeQung ber ^nge^drigen ©todmerfe 
im ®ange ift; fie ge^en meiftend balb )u @(mnbe, 
bod^ finbet man an ber frifc^en ernjad^fenen Kartoffel 
i^re äiefte in gorm eine^ quergesoqenen ©treifeni^ 
unter jeber Sngenbertiefung. 3m ^erbfte fterben alle 
Seile ber ^flanje ab, bi^ auf bic mä^renb be« 
legten ©ommer« entftanbcnen Kartoffeln. 3m näc^« 
ften grü^ja^r beginnen an biefen t>on neuem bie 
befd^Benen Smrgänge. Qnb imt ift ffir btefe 
gteicf), ob ipir bie Kartoffeln aug bem 93oben net)« 
men ober ben äBinter über barin laffen — ooraud« 

Qotanif. 5 



Digitized by Google 



— 66 — 

gefegt, bag nid^t gu lalt toirb; bennburd^ ftarfett 
gfto^ toerbett fte getötet 

SBottcn mir bie ßeben^gef(^ic^te be§ ffartoffelftorf^ 
l^oQftänbig machen, {o müffen toix bem (äefagten nod^ 
l^nsttfftgen, ba| bie aM bem @ameti ermad^fettbe 
ftetmf>f(onge juerft bet beft Siafped unb ber anbeten 
bi^^er befprod^eneu ^flan^en ä^nlic^ im erfteii @om= 
mer l^erankoäd^ft ju einem Keinen @tengel; meieret 
gtetd^ ben botl^ttt bettad^teten oben grttneft Saub, im 
©oben einige fleine J?artoffeIit bitbet^ bie {id^ im 
grü^ja^r öerl^olten mie anbere. 

Stttd bem Q^efogten gel^t ^or, ba^ eine Aartoffet 
boi^ ongefc^nioOene, mit tämmerßd^en 93(ättern unb 
mit Änofpeu berjeljene @nbe eine^ ©tengelgtüeigeS 
ifi toää^it unb bitbet mtter n^ie ein ©tenget 
unb mn% ba|er nod^ ber @* 18 feftgeftelften Unter« 
jc^eibung mit biefem 9lamen Bcjeid^net werben, ßine 
SBurjcI ift e§ nic^t, benn eine äBurjel bitbet nie 
»Uitter. SHe eteOung }ttm »oben ift l^ierbei gleich« 
gültig ; SBurjeln fönnen aud^ fern öom SSoben ftel^en. 

26. 3)ie ßebenggcj(^ic^te beä ffiartoffelftocf^ l^at mit 
ber lAen befd^riebenen beS (fobbeerftodd t)iüt W^n* 
Itd^teii Oeibe fUmmen bdtin fiberetn, bog i^re 
©tcngel 3n)eige treiben, tüeld^e in ober bid^t über 
bem )8oben bleiben, äßan fann folc^e Stoti^t xe\}j>. 
Stengel bobenftftnbige ober SobenftSdte nennen* 
S)er gemö^nlid^e SRamc bafür ift SEBur jelftöde. 
Sefonber^ geftaltete Xeite ber iBobenftöde ^aben 
ttrieberum befonbere 9tamen : bie fobenfftrmigen, toa» 
geredet toad^fenben nennt man !(tt9l8ufer; bie 
mit Keinen blättern ücrfel^enen, angej^mollenen XüU, 
toit bie Kartoffeln, l^eigen Knollen. 



Digitized by Google 



— 67 — 



SSeibe $f(attien ftimmen ferner barin fibereitt, bag 
i|re 8obenftöde ober Xeite berfetben fibertottttern uttb 

jcbe^ ^aijx neu auftreiben; boß fie aufbauern 
ober Ijerennieren, tok man fagt. S)ie ^artoffelpftan^e 
bottert nur butc^ bie jebei^mat te^tjä^rigett SmUen 
auf ; bei ber ©rbbeere bauert jeber am 2tu§täufer 
entftanbene ©ujc^ einige ^a^)xe, SBeibe 5ßflanjen finb 
alfo in ber ff^ejieQen gform bed 8(udbauern§ Derfd^ie» 
ben* ^flanjen mit audboitemben 89obenft5den toethen 
Stauben genannt. — ift flar, ba§ S3äume 
unb ©träud^er aud^ au^bauern, aber nic^t burcf) bo*' 
benftänbige, fonbern bur^ äber bett Soben erl^obene^ 
jum §oIäftanim nüt feinen Slften ertüad^fenbe ©tengel. 

2lnbere ^ftanjen bauern nic^t au^; fie fterbcn 
gättatt(^ ab, fobalb fie il^re @amen gereift ^aben, 
gleid^btet ob bieS im (^rü^jal^r ober @ommer ober 
|)erbft gefdE)iet)t, ob fie ber SÖinterlälte aufgefegt finb 
ober nid^L SUfo uid^t aufbaue rnbe, nur ein« 
mat f amentragenbe ^ftanjett Siemeiflett biefer 
feinten im grüJiia^r, reifen i^re ©amen im ©ommer 
beffelbcn Sa^ref unb fterben bann: ©inj ädrige 
^ftottjen, ©ommergeto&d^fe. Stnbere berf elben 
brioitt^en Don ber fteimnng 6id ^r SJtiite 2 ^a^xc, 
finb ^ n) e i i ä ^ r i g , einjelne fogat mei)rere ^af^xe. 
S)er Jftapf , bie ©rbfen, Sol^nen u. f. to,, l^aben feinen 
tPobenftod unb finb einjai^rig, 9er 8la))8 lann aud^ 
jn^eijafirig fein. 

26, 2)ie önben ber Saubtriebe ber SartoffeIt)fianäe 
bilben im @ommer eigentümUc^ oerikoeigte, ni<^t 
in' allen (Einzelheiten |ier ju befd^retbenbe gabelige 
Slütenftänbe. ®ie einjetne Stüte l^at einen au^ 
einem äBirtel (@eite 9) oon 5 unten oereinigten grünen 



Digi[i<ioa by CjOO^Ic 



— 68 — 

JBIätterti befte^enben «cl(^. «uf biefen folgt nac^ 
innen bie tücife ober btolettc ftrone, beten 5 f<)i|c 
Stbfc^nitte mit benen be^ S'el^eö im ©runbri^, 
toie i^n gfig. 19 borftcttt, obtocd^fcln, unten aber 
anif meinigt finb ju einem grogen flad^ trieftet* 
förmigen ^ör^^er. Sonn folgt mi) innen ein »itrtel 
öon 5 ©taubgefägen, toieberum im (Srunbrife ab^ 
toed^felnb mit ben ftronenabfd&nitten geftettt. 3)ie äÄitte 

ber 83(fite nritb bon einem 
oberftänbigen grud)tfnoten mit 
einfachem ®riffel unb ficiner 
9larbe eingenommen. S)ie Staub« 
geföfee ^ben fel^r furje Stiele 
unb gro^e, gelbe ©tanbbcutel, 
toelc^e bi^t jufammengefteQt finb 
;u einem $egel, and beffett abge» 
ftu^ter Spx^t bog ©riffelenbe 
berüorragt. ®ie Olicbcrung be^ 
Staubbeutetö ift mefentßd^ bie Seite 11 befd^riebene ; 
feine ^lälften öffnen ft^ ober nod^ bem «ufblfl^en 
nic^t i^rer ganjen Sänge nad^, fonbern nur an if)rer 
St>i|e, burd^ ein Keinei» £od^, aud »eld^em 
Slfitenftanb l^erbottritt 

SDer Körper be8 ^rud^tfnotenS ift etitja eiförmig. 
Sd^ineibet man i^n in ber S}2itte quer burc^, fo {ie^t 
man i^n, toie in gfig. 19 angegeben ift, burc^ eine 
Sd^eibetüanb ber Sänge na^ in 2 ftammem ober 
gä^er geteilt unb öon ber S^eibettJanb au^ eine bidfe 
ttnfd^meUung, toeld^e mit }a]^(reid^en Samenfnofpen 
Befc^t ift, in jcbe« gad^ ^ineingcwötbi SHefe Seite 
füOen ba§ Sac^ faft tjoüftänbig au^. 9Han fann fie 
leidster noc^ aU bei offenen SBIiiten nad^ bem 




Sig. 19. 



Digitized by Google 



— 69 — 

^bblixf)tn an ber an{(i^kDeaenbeu Sru(^t evtennen, 
toeti l^iec bie Knorbnung unb (Stnteiluns unuerfinbert 

bleiben unb nur ©rögenjunofime ftattfinbet. S)a§felbc 
gUt für mele anbere (Jrud^ttnoten unb grüc^te, j. ^. 
für bie oben befc^nebetten ; obeip nid^t für aOie, bei 
tnand^en änbert fid^ bie (Einteilung unb Stnorbnung 
mit bem SSad^gtum. 

S)ie ©amen reft)* @amenbtof))en ^el^en in ber &ax* 
toffelfruc^t olfo auf einem befonberd geftalteten Xröger. 
äRan nennt i^n ben ©amenträger unb menbet 
biefen äluSbrud aUgentein an jur ^ejeic^inung be^ 
Orted ber 8ftu(|tnHtnb, nielc^em bie ©amen an{t|en. 

3)ie S3tüte ber SJartoffel ift fomit öon allen öorl^er 
betrad^teten üerfd^ieben burd^ beftimmte ©eftalt, 
S3an ber Xeile unb ii^ve ilnorbnnng im ®runbri|. 
8In ber ftrone fiel befonberi» auf, bog fie niAt toxe 
bei Sirfc^baum, SRofe u. f. tv., an^ einer Stnja^t 
getrennter S3(ätter beftel^t, {onbern aui ben 5 jum 
Xrid^ter ^vereinigten ®p\^tn. S)enlt man ^xd) bie 
5 Sfronblätter ber Sirfc^e ober ber milben SRofe in 
i^rem ganzen untern Xeile mit ben Siönbern an 
einanber gema^fen, fo tommt eine äl^nlic^e SSilbnng 
tt)te bei ber ftortoffd guftanbe. 8luf ®runb 
biefer Slnfd^auung fagt man, bei le^tetcr finb 
5 £tronbIätter kvereinigt ober »erioac^fen, bie ßrone 
ifi bermad^ f enbl&tterig ober vereint:» 
blätterig, im @egenfa| ju jenen obigen getrennt^ 
blätterigen. S)iefelben äln|d^auungen unb Sejeid^* 
nnngen finb nattirlic^ aud^ auf ben Stdäf antoenbbar 
unb auf beliebige fonfttgc Seile, tvdä)t gleid^e 
(£r[^einungen geigen, ^gt. bie @taubfäben ber (£rbfe, 
@eite 60. 



— 60 — 

'i&ü ben frühes betrad^teten ^Pattjen n^aren Jerone 
unb @tau6fäbeti getrennt t^ott etnanbev bem SBIftten« 
boben aufgejefct. 3n ber ftortoffelWumc Derl^Ht fid^ 
bai^ anberS : bie ©taubfäben figen auf bec förone 
felbft, in ü^tem untern Zeile« 

9lciä) bem tCnfUfi^ fdQen bei nn8 biete ftartof« 
felblumen ab, o^ne grucf)t ju bitben. 95ei anbern tritt 
ie^tere^ ein: i^re Srone tnit ben i^r anfifeenben 
@tau6fäben fotoie ber (Stoiffel faQen ab, ber SMäi 
aber nid^t. Sr bleibt grün unb frifcf) unb \v'ää)\i 
mit ber fd^meUenben gru^t ju beträc^tli^er ©röge, 
um erft }ur Seit il^rer Steife )u Dertrodnen* S>ie 
grud^t felbft h)äd^ft l^eran ju einem fugeltgen Körper 
Don ber ®rö|e einer ftarfen ffirfdfie unb barüber. 
3ur d^it ber Steife ift bie ©ubftau} aller i^rer 
Zeile, mit ffudnal^me ber gtatten Oberftfid^, tm^, 
faftig geworben. SKan nennt eine fotd^e faftige, 
fleifc^ige, nur an ber Oberfläche fefte Si^ud^t 
9 e e r e« Seifpide für f oU|e toirifltc^e fötmn fennen 
n>ir aud^ in ben ^o^annii^b eeren, ©tadlet«» 

beeren, ben ®urfen u. a, m. 
äBarum Srbbeeren, Himbeeren, Sdronu 
beeren feine Oeeren finb, tnirb j[e^t, in 
8fifl. «0. SSergleidEjung mit bem ©eite 35 unb 41 

®efagten, einleud^tenb {ein* 
S>ie in jeber gfruc^t iQ^flxtxd^m reifen @amen ber 
Kartoffel finb nur ctma 1 SKitlimeter gro§, platt, 
nierenförmig gelrümmt. ©d^ncibet man fie in ber 
aUitytung ber f^latten gfl&d^ mitten burcl^f fo aeigt 
ftd^, toie gfig. 20 (t^ergröfeert) barftcttt, ein Keine«, 
in allen Zeiten bünne^ ober fc^male^ Keim* 
Pflänad^en, meU^ed, mie befonberd bei ber Seimuna 




Digitized by Google 



— 61 — 

jclbft bcutlid^ lüirb, ipefentltd^ ben gtcid^cn Sluföau 
l^ot, tute bei Vlap» ober fiirfc^* liegt im ©amen 
l^afenförmig gefrümmt unb nimmt üon bem 5Raum 
innerhalb ber bünnen @amenf(^a(e nur einen Xeil 
ettt S)ev äbrige Staunt ttHrb audgefüQt t»ott einet 
feft mepgen Stoffe, bie imt einfhoeflen ^ft&^^xHtptt 
nennen unb fpäter befprec^en tdoütn (ogl. Slbf^n. 40). 
S)ad &eimt)fiänjd^en U)öd)ft nad^ ber fieimung ju« 
ttSc^ft ganj toie bei bem Sta^d. SSie and t^m toie« 
bcrum bie burd^ SnoHen auöbauecnbe Äartoffclftaube 
ipirb, l^aben rvix oben gefe^en. 

27. 8tt(| bie fiartDffeIf)fIanae l^at Diel na^e ^tu 
toanbte; i^re näci^ften, ttjelc^e i^r jum Sermeii^feln 
fil^nlid^ finb unb tvk fie ÄnoHen bitben, toad^fen 
im toeftlic^en toärmerit Ümerita, too oud^ (in S^ile) 
bie ^eimat unferet ffartoffel ift. S)ie meiflen naffm 
aSertüanbten berfelbeu bilben ffeine ffnoßen. SSon 
ein^eimifd^en ^flanjen gehören ju biefen ber 9la4t« 
^äfatttn, ein einjä^rigej^ @ommergekoad^d itnb 
tüiberlic^e^ Unfraut ; unb ba^ SSitterfüB, ein 
Keiner, SBad^ufer unb jc|)attige Orte liebenber Strauß. 

IKnbere, ttmi fernere SBermanbte ber fiartoffd 
finb bic ein^eimifd&c lollltrfd^e, Silfen«« 
fraut, @te(^a^)fel unb bie au§ 2lmerifa ftam* 
menben 2:a bat arten. Sitte btefe finb Siftpftanjen, 
fie entsaften ffir Xiere itnb aKenfd^en fc^Sblid^e 
©toffe. 3)a^ ®Ieid^e gilt üon bem Sla^tfdiottcn unb 
nid^t minber öon ber Sartoffelpftanjc : fie ift aud^ 
giftig, nur bie Kotten entsaften ber fd^äbtic^eit 
©toffe feine. 



Digitized by Google 



— 62 — 

eieneitfaug unt^ SJecoonbte. 

28.Syet mei^e lOienettfaug oberbie %auf>^ 

treibt aUjälirlid^ au^ bünnem, nid^t f noüi^ 
gern, auöbauernbem 33obenftodE beloubte ©tcngel, 
toeb^e im gtü^ia^r blü^eUt Oraft gaii} gleidg oer^ält 
fic^ bcr große rote JBtcncnfaug, tottäftt mit 
jenem häufig in federt unb ©ebüfc^en \väd)]t 

2)ie geftcedten ©todmerfe bed Stengeln finb reget« 
mägtg oietlantig uitb bie 9t&tter fte^en jebei^mat an 
einem Änoten })aarmeife auf gleicher §ö^e unb ein* 
anber gegenüber. ©Icic^namige, mit einanber auf 
gleicl^t ^üfft feitlic^ Dortretettbe Xeile ^aben mit 
bei ben Slüten mit bem Slamen SBirtet ^ufammens» 
gefaßt. 2)iefer Sludbrud finbet ganj allgemeine Un- 
metibung, man fagt ba^ev, bie Säläüti bitten SBirtel 
unb imt ift jeber ffiirtel j^eigliebrig. SBir feigen 
ferner leicht, baß bie üon unten nac^ oben auf 
einanber folgenben ISixtd jebe^mal genau mit 
einanbet abmec^feln (@. 9), unb baß l^iei^ad^ fämt« 
Iicf)e Slätter etnciJ 2riebg in 4 gerabe 9{eiE)en ge* 
fteUt finb. 2)aS einjelne Slatt ift lurj geftiett, o^ne 
SlebenbUitter, bie @)>reite oüa(, am @runbe l^erj« 
förmig auögef^nitten, am Staube grob gejäbnt. 

2lu3 ben SBinfeln ber oberen fleinen ölätter einc8 
Zriebd treten iBÜiten ^ert>or, unb jmat aud iebem 
ber beiben SBtnlel etned 9tatt^aaxt9 mehrere. S)a 
fie auf fe^r lurjen ©tiefc^eit fte^en, finb fie bi^t 
an einanber gebrängt unb fc^einen auf ben erften 
idlid alle jn einem iäiattpaat gebörigen ein bid^tei», 
unorbentlic^eö Äuäuel mit einanber ju bilben. 6ie^ 



Digitized by Google 



— 63 — 

nauere äJetrac^tung aber jcricgt biefe^ in 2 gabclige, 
nur bm^ äugerfte Mxit \amHi^ex @tiele aitdoe« 
jei^nctc »Ifltenftänbe (ügt. Seite 40). Seber btcfcr 
ftef)t in einem ber 93(attminfel. ©ein furjer ^aupU 
ftiel enbigt in eine föiüU, toelc^e mitten üor bem 
aSIatttoitilel fte^t, unb Don allen biefem gehörigen 
fic^ juerft ougbilbet. 3flec^t^ unb ünU fommt unter 
biefer je ein furjer ©tiet ^eroor, ber ebenfalls mit 
einer fölüte enbiflt unb fo fort S)ie Sludbitbung 
ber SIfiten folgt ou(§ l^icr ber Drbnung ber S8er= 
jtpeigungen, meldte fie enbigen. 3ludö bie ©(älter, ouö 
beren äSinfel bie einzelnen Seritoeigungen be^ IBIü« 
tenftanbe« öortrcten, fehlen §ier fo wenig ttne Bei 
ber ©rbbeere ober SRofc; fie bleiben nur fel^r Hein 
man finbet fie bei genauem ^ufei^eM ol^ Keine' 
@d)üppäfm jtDifd^en ben IBUtem 

S)ie einjelne S3Iume be§ 
aSienenfaug ift in 5ig. 21 
ber Sänge nad^ l^oibiert, in 
gfig. 22 im (Srunbrig Qts 
jei^net, SSir erfennen fie, 
in Erinnerung an bie Äar* 
toffel unb i^re SSerloanbten, 
<A» in ffelc^ unb Ärone 
öcreintblätterig, mit ber 
^rone auffi^enben @taub:< 
fäben unb oberftSnbigem 
gruc^tfnoten. 3)er ^elä) ^at 
5 ungleiche Slbjc^nitte. 
2)iefirone ift in il^rem untern 
Sette eine gefrümmteSRö^re, 
oben [paltet fie fic^ in 2 ^a^jtabfc^nitte, ft^elc^e 




— 64 — 

tok ein aufgef^jcrrter Sflod^cn an^ einonbcr tlaffcn 
unb ber eine auftoärtd gerietet, bet anbete abtoättö 
gefrflmmt finb« äRan nennt fte anfc^aulid^ bie fixp* 
ptn, jene bie obere, festere bie untere Sippe ; 
bie ganje ^rone eine ikoeitippigei bie ganje 
Olnme eine Sipp enblnme. 

2)ie Oberlippe ift überall foft 
a • flieicf) breit, an ber ©pifte abgerunbet 

nnb l^ier bunl^ eine lleine tterbe in 
2 ßappen geteilt. Än ber Untertippe 
unterfd^eibet man 3 Sappen : einen 
grolen, mittleren, n^ieberum burc^ 
eine breite ftetbe in jiDet geteilten ; 
unb jeberfeit» am ®runbe einen 
gfifl. 88. breiten, flauen feittid^en, tt^elc^er in 

einen fpi^en Saf)n enbigt 
Staubgefäße finb 4 üorljanben; öon i^ren ©taub- 
fäben finb 2 länger at§ bie beiben anbern, aüe 4 
fielen bid^t unter ber Oberlippe nnb l^en bie gleiche 
Slid^tung toxt biefe. 

Um ben gruc^tfnoten ju finben, mufe man in ben 
&xm(t> beS S&dä)t^ unb ber firone fe^en, ober am 
beften beibe i^orfid^tig n^egne^nten. SRan finbet old« 
bann einen fleinen ftörper, melc^er burd) 2 \xd) freu= 
jenbc tiefe gurc^en geteilt ift in 4 fenfred^t neben 
einonber ftel^enbe 8lbf(^nitte, beten jebet ein ge« 
f(^Ioffene§ gad) ift unb eine ©amenluofpe enthält 
S)ieielben finb nur ganj unten am ®runbe ju 
einem l^örper t^erbunben unb in bev SRitte, 
jmifc^en ben ^fd|mtten, entfpringt l^ier ber einfach, 
bünne, fabenförmige (Sriffel. 2)iej'er l)at bie gleite 
Slid^tung unb ungefähr gleich Sänge toit bie @taub«> 




■-.lyiu^uo Ly Google 



— «5 — 

fAben; fein oBered (Snbe \palttt fid^ m 2 gegen 
Cber- unb Unterlt)3pe gerid^tete, jugefpifete ©d^enlel; 
her abwärts fe^enbe biefer ift bic bcn ©lütcuftoub 
aufnel^menbe Starbe (@eite 13). 

2)er 5Ramc Sienenfaug befagt, ba§ 93ienen (in 
S3äitfüd^feit rid^tiger ipummeln) an ben Sfumen 
$onig fangen, nnb ftinber a^men bied gern nad^, 
inbem fie bte ftronen unferer ^flanje objupfen nnb 
ben fü^ fc^medtenben ©aft, tüel^er oBbann bem 
untern @nbe ber ^ronrö^re reid)Itc^ anl^aftet, ableden. 
S)tefer fä|e, jnderl^attige @aft fontmt l^etbor aui^ 
einem f leinen, gelappten, gelbUd^en Äörper, tneld^er 
bid^t unter bem gruc^tfnoten bem Slütenboben 
onffi^t äRan nennt bief en bie @aftbrüfe ober 
^ontgbrflfe. Stele Ölnmen l^aben foti^e $ontg« 
brüfen in i^rem ®rnnbe, enttüeber auf bem ölüteu- 
boben fetbft, ober bem Seld^ ober ber förone. 

9la^ bem «Pbblfl^en bleiben SMOf nnb Srud^t^ 
fnoten ftel^en. Srfterer tDöd^ft nod^. S)te 4 9lbfd^nittc 
beö le^tern nehmen gteid^faH^ ftarf an ©röge ju; 
ttienn bie Steife eingetreten ift ftnb fie ^att, btann, 
unb trennen \x6) bann öoUftänbig öon einanber unb 
Don bem fie t^erbinbenben äJtittetftüdt. ^ehex enthält 
einen einsigen ®amen t>on ä^nlid^m Sau mie bei 
ber fttrfd^e ober Srbbeere* !Rtd^t fetten finbet man, 
ba§ in einem ober mef)rercn Slbfc^nittcn be§ ^rud^t- 
tnoteng bie 2(u^bi(bung ber ©amen nic^t juftanbe 
lommt 2)iefe(ben bleiben aldbann Hein nnb ftel^en 
aU üerlümmerte Sörperc^en neben ben au^ge* 
bilbeten* 

@iel^t man genau nac^, u^eld^e ©tellnng bie fÖUl* 
tentetle nnferer ^ftanje im ®mnbri| (Sig. 22) 



Digitized by Google 



— 6ß — 

i)aien, \o jeigt fid^ biefe fc^r ä{)nlic^ tüic bei bet 
^avtoffet (grig* 19). Ptif fieb^abfc^nitte bUbett 
einen SBirtcI. SKit biefem o!btDtä)]dnh geftcllt pnb 
5 Hbfc^nitte ber Srone, nämlic^ bie 2 ber Oberlip^je 
unb bie 3 ^auptabfc^nitte ber Unterli)))}e. S)ie @taub« 
ffiben [teilen ttneberunt aBtoed^felnb mit ben genann« 
ten 5 Slbfd^nitten ber Sfrone, jebod^ mit ber ©iit^ 
fd^ränfung, bofe i^rer nur 4 finb, ber fünfte, tüeld^er 
mitten tior bie Dbttüppt ju ftel^en !äme, fel^tt (Sin 
©d^enfel be» ®riffefö unb je ein $aar grud^ttnotcn« 
abfd^nitte fte^t enbtic^ üor jeber ßi^jpc. 

S)ie SSergteic^ung beiber Orunbriffe jeigt alfo 
einen fe^r ä^nlid^en $(an ber Vnorbnnng. 
gegen ift bie gorm, in h?elc^er ber 5pian au§ge= 
fü^rt mxb, in beiben SäQen t^erfc^ieben. äl^nlid^ed 
ergiebt fic^ anS ber Serglei^ung ber ©c^metterlingd« 
blume mit ber ber Jfirfd^e, menn man bei le^terer 
bie @taubfäben auf 10 l^erabfe^t (ogL 

Seite 22 unb 49). 

SDer SSicnenfaug l^at lüiebcrum jatilreic^e SSer^ 
manbte, n^elc^e, n^enn auä) im (Sinjelnen mannigfad^ 
Derfc^ieben, fämttid^ mit il^m äbereinftimmen bur(^ 
ben Olfitenbau, befonben» anffallenb bie jtDeitip^^ige 
Srone, ben öierfantigen ©tengel, bie Stellung ber 
»lätter unb «tüten, ©o 8. bie SBeliffe, 
@albei, Kodmarin, Z^^mian, Wtaio* 
ran, ^Pfeffermünj, Saöenbel. S)a§ Saub 
aller biejer 5ßflanjen ^at einen ftarfen, bei manchen 
angenehmen (Sernd^, toeU^er t>on flüd^tigem Die ^r« 
rü^rt, bad an ber Oberfläche abgefonbert toirb* 



— 67 — 

VU^Mtmtu, Sifteln, Sinenja^n nnh Vewaiifete. 

29. S)a^ ® ä n f e b I ü m e n ift eine Heine au^= 
bauertibe ©taube* $fyxtn btrjaftigen SBobenftixf unb 
bie an bemfelben bi^t gebrängtcn Saubblätter mollen 
toiv i)m n\6)t bejc^reiben, ba^ !onn jeber für 
t^nm St toirb bann aud^ fe^en, bag bie SSSinlet 
btefer 8t8ttet bie Orte fbib, )do bie Stiele ber nieb« 
ticken fternförmigen Singer entspringen, ftjelc^e ge== 
loül^nlicl^ bie S31umen unferer ^ßan^e genannt 
merben. 

SBir tjoben auS ben vorigen Slbfd^nitten gelernt, 
bag bie Blumen mi) ben einjelnen ^flanjen {koar 
fel^r berfd^iebene 0eftatten l^aben f Snnen, aber immer 
ben gleiten Aufbau and Stetd^, ftrone, @taubge< 
fä^en, gruc^ttnoten mieber^olen. SBie tvix nod) fe^en 
Serben, !ann biefer Slufbau bereinfad^t fein; einer 
unb ber anbere ber genannten Xeile fann feilten, 
aber ber Sauplan bleibt im übrigen immer ber 
fltci^e. ©ud^t man nun an ber fternförmigen „(äänje* 
binme'' biefen allgemeinen Stütenbatt))Ian, fo gerät 
man in JBerlegcnl^eit. Swav fte^t 5U äugerft ober ju 
unterft ein ifranj öon ja^Ircid^en yd)malen unb 
f4)i|en mttäftn,^ todäftt mffi, ein field^ fein Idnnte« 
S)ann folgt ein ftranj n^ei^er ober man^mal rSt» 
lieber fc^maler Straeten, meld^er bic Ärone öor^ 
ftellen lönnte. Stber njo finb ©taubfäben unb grud^t^ 
btoten? SHe nieten Keinen, gelben fiör^er in bet 
SKitte gleiten biefen gar xiiä^t unb n)a§ foeben mit 
einer förone t^erglid^en mürbe, l)ält ben äiergUic^ bei 
nfil^erer Setrad^tnng andl nid^t au». 



uiyiu^uu Ly Google 



— 68 — 

Steinten mir leitete, am bcften mit §ülfe ber 
Supe üor, unb beginnen U)iu mit bem gelben WHtttU 
teile. %on äugen gefeiten, befielet betreibe aud fe^t 
Dielen, bid^t neben einanber in Steigen georbneten 
einjelnen Si'6xpcxcS)en. ©^neibet man bie ©änfebinme 
ber Sänge nad^ burd^^ toit gfig. 23, fo jeigt fid^, bag 
biefe jiemlid^ l^od^ finb ; ba§ fte iteSctt einattber auf 
einem gemeiniamen Xräger fte^en; bag fie bon bie[em 




leidet (odgetreunt tuetben ISnnett, unb bog iebed 

ein5elne nic^t§ ift afö eine fleine Slume. ^igur 24 
jeigt eine {old^e ber Sange nad^ oufgefd^nitten, au^ 
einanbet gelegt unb bevgtSgert Sie gelbe ftrone ift 
unten teretntblätterig, eine Heine Äö^re; oben in 5 
fpifee, furje Slbfd^nitte geteilt, hjcld^e oor bem Stuf' 
Blähen feft jufammengeneigt finb uub bie S^lume fc^Ue^ 
|en, beim Kuf6(fi|en fid^ nad^ au|en biegen« SOnf 
Staubfäben, mit ben Sronabfd^nttten abttje^fetnb ge- 
fteQt, finb ber SRdl^re innen eingefügt, $iü>tx trägt oben 



Digitized by Google 



— 69 — 

einen fd^maten, gelben Staubbeutel, unb btefe finb 
aUt 6 mit il^ren ©eibenr&nbetn feft bereinigt ju einem 
engen 9iö^rd)en. biefem ftedft ber ®riffel, er fiefjt 
mit feinem obern (£nbe au^ bem 9iö^rc^en l)txt>ox 
unb ift in 2 bttje Vtme geteitt, beven ^mm* 
pd^e ofö 9lar6e ben 9Iütenftatt6 aufnimmt S)ad 
untere ®nbe beg ©riffele fü[}rt jum gruc^tfnoten 
unb itt^ar ift biefer unterftänbig (Slbfd^n« 21), er trägt 
bie flbrigen Xette nrie ein turged uttb t^ev^ättniiS^ 
mS^tg bideö @tielcf)en. (£r ift «infäc^crig, entfiätt 
eine einzige ©amenfnojpe, unb toirb mit ber 9teife 
iVL einem ni(^t oufft^ringenben, irodenen ghrflc^td^en, 
tt)el^e^ famt ben ©amen ä^ntid^en 93au — Jpäter 
aud^ äl^nlic^e S'eimung — l^at tüie bei ber (Srbbeere. 
SBenn Vit Ofrfid^td^eu reif finb^ foUen fie Don bem 
Xräger a6; ftrone, Stttufigcfdge unb ®riffel finb 
fd^on borl^er üertüelft. 

SSarum mürbe ber föelc^ nid^t befd^rieben? 
SIntmort: ein field^ fep bei ben Clumen unferer 
5ßffanae. 

* 2)ie tDei^en @tra]^(en am 9ianbe ber ©änfeblume 
finb ottd^ Wm^tL gfmd^noten, %tv^t, Samen unb 
®riffcl Pnb tote bei ben gelben ber SRittc. Stber bie 
förone ift anber^ geftattet aU bei biefen : fel^r lang; 
unteUi too fie bem ^^rud^tfnoten auffi^t, ein älö^rd^en, 
ottS melc^em ber (Griffel l^erborfiel^t ; oben gleid^fcim 
ber Sänge nod^ aufgefiiti^t unb ^a6) gelegt, tüie eine 
au^^geftredte S^nge. Wan nennt fie hatjet jungen« 
f Srmig* Sie @taubgefä|e ober fehlen in ben jungen« 
förmigen ©lümd^en öoHftSnbig. 

^ftad) aUebem fe^en mir, bag baS, toa^ man &än^ 
febtume nennt, leine IBtume ift, fonbern eine finfam« 



Digitized by Google 



— 70 — 

mcnftcHung öiclcr Keiner, bereintbtätteriget ©lumen : 
ein »lütettftanb (@. 39). »eacltet man bie ttn*^ 
orbnung unb bie gotge bei^ 9tuf* unb bc^ ?tbblü^en^ 
bcr einjelnen Slümd^en, fo ftefien alle auf bem ®nbe 
be8 aui^ bem SaubblatttQintet Dortretenben @tiete^ 
toeld^ed toit ben Xräger nannten, unb bie am Monbe 
ftcl^enben bilben fid^ juerft aug, bie übrigen naä) 
unb nad^ ; um fo fpätcr, je nä^er fie bem innerften 
nnb sttglei^ ^öd^ften ^untt ber äKitte fiebern Senft 
man fid^ bie 93Iüten be^ Slapfe^ ganj furj geftielt 
unb an bai^ (Snbe be^ fie tragenben @tengefö ganj 
bic^t iufammengerfitft, fo !ommt bie gleid^e Unorb^ 
nnng ^eranl^ tote Bei ber QHlnfeBtnme. S)et Wüen* 
ftanb biefer ift alfo gleid^ bem be§ 9tap^ ein trau- 
big er (@eite 40), aber audgejeid^net burc^ bie biegte 
@teQung ber lurj ober eigenilid^ gar nid^t gefüelten 
Sfüten. ©inen fo bcfcf)affenen, traubigen Sfütenftanb 
nennt man Sfopf, ^öpfd)en, aud^ ftörbd^en. Unter 
einem fold^n bid^t gebröngten Sliltenffainb p^e%t 
meift eine Slnja^I bcfonberg gcftatteter Slättcr eben* 
faUö bid^t über einanber ju fielen; man nennt fie 
mit einanber bie ^älte bed St&p^^n^. $Bei ber 
Oanfebtume bilben fie ben oben bem SMäft einer 
Slume verglichenen grünen 93Iätterfranj. 3)ie Oänfe^ 
blume ift alfo ein Diel« unb UetubUttiged jföpfc^en, 
mit gelben äXittel^ unb meijsen, manchmal roten, jum 
genförmigen Staubblüten, geftüjjt t)on bcr grttnen, 
üiclblötterigen ^üUe. 

3u ben (Bärten giebt a aud^ gefftUte (Stänfeblumen, 
mie man jn fagen ^jffegt, meiße nnb rote; fie feigen 
gemöfjutid^ SDtagliebc^en. Srinnert man fic^, toa^ 
mir (Slbfc^n« 20) t>on gefüaten 9iofen lennen gelernt 



Digitized by 



— 71 — 

l^aben, fo leud^tet fofoct ein, bag mit ben gefaUtett 
SRagKebd^en eine anbete Oenianbtnid ^aben nm|. 

3n ber I^at fe^en tvix Ici^t, ba| bei biefen nidfet bic 
Qabl ber ^ronblättei; in einem einjetnen Slümd^en 
üermel^vt ift, fonbetn bajs l^ier aOe iBtümd^en eines 
S^o))f^ bie S^^tgenform l^aben, nielc^e fonft nur ben 
aianbblumen jufommt. 8UJo toieber, ttJte bei ben Obfl^* 
ftüd^ten, bev glei(i^e 9lanie bed täglid^en Sebent füc 
jtnei n^fenflid^ Der[c^iebene Cvfi^innngen, bie ftc^ 
nur oberPädEjlid^ äfinfid^ feigen. 

fiöpfc^en ganj ä^nlic^er 3uf<ttnmenfe^ung toie bad 
ttfinfeMfimd^eU; finb, nne anf ben erften 8Kd bentlu^ 
tp, bie im gemö^nlid)en Seben fogenannten 33Iumen 
ber grogen ©önfeblume (Dc^ienauge) un» 
ferev SBiefen, ber fiamilU unb nt», bet Elftem 
unb bieler öl^ntid^er ®tto&äf^t unserer Härten. ®ar« 
tcn<)flanjen, iueld^e l^icr^er gel^ören, l^aben oft anä) 
gefüllte ßöpfc^en, mit benen fid^ ber^ält loie beim 
SRalliebd^en. So bie Sftem nnb bie — in ben (Bftr« 
ten faft immer gefüHten (ou^ SKeyifo pammenbcn) — 
S)a^Iieu ober (Georginen. S)a bie ^öpfe biefer 
^^nsen nnb il^re einzelnen Zeile oft biet gr&get 
[tnb aU bei ben ©änfebttmd^en; lann man an il^nen 
bie befd^riebene S^f^^^^^f^^^ ^4 lei^ter feigen 
old bei biefen« 

SHe l^erborgel^obene ä^^nKd^Ieit erftredtt fic^ auf ben 
gefamten Sau, in^befonbere ben ber einjelnen ©Iii* 
ten, ber grud^t unb be§ @amen^; oUe iene ^flan^en 
finb ballet mit bet (^nfebbtme nal^e betmanbi 

ße^tere^ gilt and) öon ®ifteln, Stetten, Sornblu^ 
men, Slrtifd^oden, bom SOitotr^oSin, @alat ober Sattic^ 

Ooftonit. 6 



i_.iyu,^uo Ly Google 



— 72 — 

unb Si^o^i^» 2Bir tüoHcn öon bicjen l^iec nur einige 
i^aitt^tuiitetf^iebe im fbau bet fiö))f(^eti l^erDor^eben 
tsttb babei feft^altett, bag fte ht allen übrigen 9e« 
jiel^ungen ber ^au^tfad^e nac^ mit ber ^änfeblume 
übereinftimmen. 

80* Sie Siäp^ä)tn ber tnand^erlei Sifteln mtb 
ber filette ^abcn fel^r reid^blfttterige ^flUen, bic 
SBIätt^en biefer enbigeu bei erfteren, tok bie Qiäint 
ber Saubblöttet, in eine fted^enbe, ^axU Steifte, einen 
2) 0 rn ; bei ber ffilette ift bic ©pifee ein Heiner, 
fd^arfer ^alen, bic ßöpfd^en bleiben bat)er an raupen 
@egcnftänben feft l^ängcn. Sai)ttdd^t rote, bei mand^en 
SHfteln fd^mu^iggelbe glitten fielen innerl^lb ber 
^ütte auf bem Iräger, jnjifc^en bid^ten, ttjeifeen 
paaren, unb jttjar finb aHe Stutd^en eine§ So^jfcÄ 
etnanber gletd^, aUe l^ben eine lange, rS^renfScmige, 
ober fünfteilige ftrone, au§ meld^er nad^ bem ?luf blühen 
©taubgefä^rö^re unb ©riffel ^erborfel^en. Sin ber 
Stelle, n^o bei anberen ^flanjen mit nnterft&nbigem 
Sfm^^oten ber tMS) ftel^t, alfo bid^t unter ber 
Srone auf bem ©d^eitel beS gruc^tlnoten^, befinbet 
fid^ l^ier ein Sranj t)on paaren, ein ^aarfranj; 
berfelbe breitet fid^, }umat bei manchen Z)ifteln, mit 
ber grud^treife au§, um ber reifen abfaöenben 
Srud^t aU eine Slrt S(uga|}))arat unb i$allfd^irm ju 
bienen* 8ud^ mand^e ber oben genannten Jßflanien, 
9. bie Vftem, ^aben fbl^e |)aar(ränae. Sie 
ftöpfe ber 81 r tif d^odten finb, abgefel^en öon it)rer 
getoattigen @)röge unb (blauen) S3(ätenfarbe, üon 
benen ber Sifteln nur Derfd^ieben bnrd^ bie breiten, 
fleifd^igen, an ber ©pifee lurj bornigen Slätter ber 
^üQe. S)ie Slrtifd^odEen, todä^c ju äßarfte lommen, 



Digitized by Google 



— 78 — 



fitib bie ptngett no^ nid^t aufgeblähten Rap\t unb 
man ifet öon t^nen bie unteren Stüde ber ^>üDMätter 

unb ben fleifd^igen Slüten^Jräger. 

31» 2)ie blaue o v n b I u m e'' ift ein ebenf aUi» 
bct ©ifiet ä^nlid^ geboute» göpfdjen, feine ^Wt auS 
bid^t gebrängten, an if)ren atäubern franfenartig 
jcrfd^Ii^ten Statteten aufgebaut, ber äJiitte be^ 
mp^äftn^ eine «nja^t «einer, ber ber S>ifiet 
ätjntic^er, btoletter 93Iümci^en mit fe^r lurjem 
ipaarfranje. Sie ujerben aber faft üerbecft burc^ bie 
t)iet grögeren^ fd^ön blauen £ronen, meldte ringd um 
ben Slanb bed Mpfc^enS an9 ber ^ütte tiortreten* 
S)ieie ftefjcn an ber ©teile, m bei äf)nlic£)en ^flanjen 
SSIumen ftel^en, fie l^aben auc^ fonft bie @igen{c^aften 
t^on iBIunten ober rid^tiger t)tm Xeilen biefer* Sber 
fie entl^alten ttjeber Staubgefäße noc^ ®riffel, nod& 
btlben fie Srud^t* SRan lann fie S3Iumen nennen, 
toeld^e nur aa^ ber Srone befleißen, unb taub, 
unfrud^tbar finb. 

32. 3)cr gemeine Söttjenja^n, auc^ ^unbebUmie, 
ftettenblume u. f. to. genannt, l^at fööpfc^en mit 
grüner, nid^t bomiger ©flöe nnb ja^Ireid^cn gelben 
Slünn^en barin. 9(ud^ l^ier finb alle in einem 
fib^f^en einanber gteid^, U)ie bei 2)t)teln unb ^(etten ; 
ober fie finb aQe jnngenförmig, bad blftl^nbe 
ßöpfd^en bal^er, abgefel^en t)on ber garbe, einem 
gefüUten äJ^agliebc^en ö^nlid^. Unter ber getben 
förone ftel^t auc^ beim S^mniaf^n ein ^aarlran} 
unb unter biefem tfl ber Sfrud^ttnoten }tt einem 
langen, bünnen gaben, einem ©c^nabel auggejogcn. 
SlufangS finb in einem äop\t fämtli^e grüc^tdien 
unb i^aartrSuiie aufredet ; jur 3eit ber Keife treten 



Digitized by Google 



— 74 — 

bie grrüd^te fttal^Ug au^ einanber, i^re $aatlränie 
Ivetten ftc^ anf^, tote gftg. 25 barfieQt, ftvone itttb 

©riffcl fallen ab imb äugleid^ W^c^t \xd) bie |)üllc 
iurücf. 2)ie reifen, gefc^näbetten grüc^tc^en finb ba^er 
junäd^ft frei auf bem Xräget tiefen eittatibier geßeVt, 
}tt bem belonntcn fugeligen Ro^jfc, in beffen Ober* 
pd^e bie ^^oarltanje fic^ augbreiten. @ie fallen iefet 

leidet ah, unb toerben bom äBinbe 
fortgeführt, tote mon fielet toemt 
mau einen SJopf „au^bläft". 

äSie beim ^iötoenial^n finben 
ttrtr bi^fid^fd^en ittfommengefe^t, 
todd^ bie ^fle ber @alat« 
ober ßattid^pflanjen enbigen. 
Sluc^ bie gefd^näbelteu gfrüd^tc^en 
finb jenen ä^nlid^* 9btr enthalten 
bie Sattic^Iöpfd^en fel^r njentgc 
Slüten unb finb bem entfpre^enb 
Hein unb fd^mol. Sluc^ bei ber 

n c r e) unferer ©emüfefelber 
äö. treffen n^ir bem Sömenjo^n 
A^nUd^e, iungenbltttige Siäf^dim. 
Sedgleid^en bei ber blau blül^enben Sx^otxt, 
beren grüc^td^en aber leinen Schnabel unb einen nur 
gani lurjen ^aarfran} befi|en. 

Ser Wnltannu 

83. Ser 9ltt|b au nt ttnrft im ©pätja^r fein 

Saub ob, er ^at SSinterfnofpen, mie ber SPirfc^baum 
unb t>idt anbere SBäume (Slbfc^n« 12)« S^ie biefe 




Digitized by Google 



— 76 — 

treibt et im Srü^Iing lieber an^, unb jtoar tragen 
aud^ feine Xriebe teitt Sonb, tette Olfiten nnb gfrfi^te. 

2)ie entfalteten Slätter bc^ Sauber crfenneu mx leicht 
aU ficberifl jufammengefe^te (Seite 36), i^re 
Snorbnung aü bie tDec^felftänbige (®eite 4). Wk 
triebe; meiere au§ ben 8Binterfno^t)en am obern 
leil üorjä^riger Zweige fommen, bitben Saub. 
äBeiter unten om üovj&^ngen ^meige aber tommt 
ani ben feitltd^en (urfprünglid^ blattmtnIelfiSnbtgen) 
SBintevtnofpcn fein Saub l^eröor, fonbern au§ jeber 
ein £ä^4ien, tok toix fogem 2)ad ßä^c^en beftel^t 
ans einem bfinnen Stiel, ml(i)em fettlid^ ja^Iretd^e, 
auf ben erften Slicf tt)ie eine ®ruppc uoii (Sd^üppd)en 
QuSfe^enbe Äörper in regelmäßiger Slnorbnung auf* 
fi|en. (Genauer betrad^tet befte^t ein fold^er Si&xptt 
erftlid^ and einem ©tield^eu; toAä^e^ mn bem ^anpU 
ftiete entfpringt unb in eine aufmärt^, b. 1^. gegen 
bie freie @pi^e be^ Sföld^end gebogene flache Sind» 
breitung enbigt 0uf bem @tiel(^en ftel^en etn^a 10-20 
(mond^mal aud^ n^eniger) einanber gteicf)e, fantige, 
längtid^e fförper. @ie finb in ber S^tgenb getb. 
3^re Oberfläd^e reigt balb beiberfeitd ber S&nge 
nad^ auf unb au§ bem SRife tritt Slütenftaub 
l^eröor: e» finb Staubbe^älter mit fe^r furjen 
©taubfäben. 9la(^ bem Slufreigen n^erben fie {d^marj 
unb t)ertrodnen* S)ie @taubgefaggrut)t9e mirb um« 
geben t)on mehreren bünnen, grünen Slättd^cn. 
regelmägigften SaQe fte^en 4 biefer, treujtoeife 
georbnet toie bie ftetd^bl&tter bed fRapfed, um bie 
©taubfäben l^erum; fie bilben mit biefem eine fleine 
93Iume, toeld^e alfo befte^t au§ einem öierbtätterigen 
ßeld^ unb ben ©taubgefagen. SKand^mal i{t bie Qa^t 



uiyiii^Cü by GoOgle 



— 76 — 



htt Hetzblätter ettte geringere. SIu|en Don bem StUff 
ftel^en notff 2 cmhm, if)m fi^nltd^e Slättd^en red^td 

unb linf^ neben ber ©c^nppe, JDeli^e ba§ ©tield^en 
enbigt. (Sin grrud^tlnoten ift in ber 93tume nid^t Dor« 
l^anben; eine Arone fe^tt ebenfalls. Sei bem SRanael 
be§ gvud^tfnotenö fönnen bte S'ö^^en aud^ feine 
grüc^te trogen, fic fallen biclme^r ob wenn aQe 
@tanbgefä|e t^ren Stfitenftanb entleert l^aben. 

S)ie STnfönge ber ?5rüd^te müffen ttJtr onber^ 
fud^en, unb finbcn fie an ben ßnben monomer, 
aber nid^t aQer berjenigen S^l^rei^triebe , n^etd^e 
SanB tragen. Sin fold^ frud^ttrogenbem (Snbc ftel^en 
nteift 2-3, mond^mat oud^ me^r grüne ©Iflten, 
tok in ^ig* ^6 bargeßeQt ift, ber ^anpU 
ntaffe nod^ befielen anS einem oDalen Stbxptt, 



ber in jmei gelblidfie, jurücfgefrümntte, breite, ouf 
i^rcr Dberflä(^e f rouS * unebene Sop)}en enbigt. 
Sediere finb bie Slbf^nitte eines fe^r Inrjen (äriffeld, 
i^re froufe Oberfläche nimmt ben 93Iütenftaub ouf, 
l^ot otfo bie (gigenfc^often ber SJZorbe (Slbfd^n. 6). 
3>er grflne, eiförmige &üxptt, meld^er fie trägt, ift ber 
gfruc^tlnoten. Stuf feinem ©c^eitet, bid^t unter ben 




§i9. 26. 



8i0. 87. 



— 77 — 

Starben, ftnbet man, befonberd beuttid^ toenn leitete 

borfid^tig hjeggenommcn finb, 4 Heine, fpifee, grüne, 
über^ Sreuj gefteHte 93Iätt^en, tx)etcf)e nad) ber 
SSergleid^ung mit anbeten 93(üten tpieberum atö ber 
fieb^ aniuf))red^en finb; t^rer (Anfügung mä) ift 
ber grud^rtnoten unterftänbig (Seite 46). ©inige 
anbere SSIättd^en finb am jungen grud^Ünotcn untere 
fyitb bed field^d angemad^fen. ©d^neibet man ben 
grud^tfnoten ber ßänge nac^ mitten burd^ toit in 
gig. 27, fo fie^t man, ba^ feine bidfe SBanb eine 
einfache enge ipdl^tung umgiebt, loelc^e audgefftQt n^irb 
bttr<$ eine t^om (Ktitnbe ans anfretl^te @amenInof^e. 

©intge 3^^^ na^bem bie Starben Slütenftaub auf* 
genommen ^aben, faQen biefelben mit bem Griffel 
nnb bem Setc^e ab, ber gftnc^ttnoten tofid^ft jut 
grud^t, bie ©amenfnofpe jum ©amen ^eron. 

S)cn lefetern fennt jeber im reifen ä^ftanbe af^ 
ben eßbaren ftent ber 9lu|. (Et ift aufgebaut, ttne 
bei ber Jfirfd^e ober äßanbel ober @rbfe, nur ift 
feine ©eftalt eine anbere. S)ie ©amenfc^ale umgiebt 
i^n atö bie belannte bänne, an ber frifc^en 9lug 
leidet abjiel^bare $aut 83ad in biefer ftedtt, beftel^t 
ber ^auptmoffe noc^ ou^ 2 großen Keimblättern, 
n?etd^e mit ebener gläd^e auf einanber liegen : ber 
8tanb biefer gftäd^e f))ringt aü fd^arfe ftante an 
ben Seiten be§ 3l\i^Utn^ üor. S^be^ SJeimblott ift 
bann ferner nid^t glatt unb ungeteilt, fonbern in 2 
äapptn geteilt unb bie Oberfiäd^e fel^r uneben. 8ln 
bem einen (Snbe merben beibe ftetntMfitter jufam« 
menge^alten burd^ ein furje§ SWittelftüd mit (Stamm* 
unb äSurjelenbe; jened koäd^ft bei ber Keimung 
jum jungen Stamme, (e^tereS jur erften SSurjel bed 



Digitized by Google 



— 78 ~ 

Slugbaumed aud; bie Seimblätter bleiben babei im 
SBobeii tote bei hex (Scbfe. 

S>ie gfrud^t bei» fUn^banme^ ift eine Stetnfntd^t 
Ä^nlid^ tüie bie Sirfc^e; ba^ Steife^ berfelben ift 
fteiUc^ ni^t füg unb egbar, ed bitbet bie fel^t ^ecbe, 
gtfine @(|iale, toeld^e ben @tein nmgiebt, ben tmt 
getüö^nti^ bie 91116 nennen. SP 80"J ^^^f^ t^onn 
jerpla^t bie grüne @d^a(e unregetmägig unb bie 
Sbig fäOt l^erattS. @ie bleibt immer gefcliloffeii bi« 
gur ctmung ; bei biefer roixb jte burd^ bie öorwa^ 
fenbe SSurjel gefprengt. S)a^ gefd^ie^t gegen baiS 
Sräl^jal^r l^in, knenn man im @t>ätial^r bie reife 
Xtt§ in (Srbe bringt unb biefe feud)t I)ä(t 

34. ffommen mir nun noi^maU auf bie 93Iüten 
jurücf, fo feigen mir bie föä^d^en ou^ ja^Ircid^en, 
lleinen iSlflten aufgebaut; fie finb alfo fdiüUn* 
ftänbe unb jmar, naä) 2lnorbnung unb SntmidEelungg- 
folge, traubige (Seite 40). S)a^ (Sleid^e gilt öon 
ben lleinen (&xupptn frud^ttragenber am (&\p\d ber 
Ztiebe. 

S)ie Slüten beg 9?u§baume§ jeid^nen fid^ ober in 
i^rem Sauplan Don ben frül^er betrad^teten burd^ 
jmeiertei 8efonberl^eiten au^ : erftenS l^aben fie 
feine Jfrone, fie finb fronenlo^; unb jmeiten^ 
finb Staubgefäße unb grud^tfnoten nie in berfelben, 
fonbertt in tierf^iebenen Slttten enthalten; mon 
unterfc^cibct ©taubgefägblüten ober männli^e, 
unb frud&ttragenbe ober weibliche; iebe Slüte ift 
l^iemad^ eingefd^led^tig. 3m (Segenfa^ l^ierju 
toerben jene, n>e(d^e fomol^I €tattbgefs|e aU gftud^t 
bilben, gttjeigcf dE)ted^tige ober Qtüitttxbiüien 
genannt. S3ei 'Stap^, ^irfd^baum, Srbbeere, Stofe, 



^ Nj ^ ^a by Google 



— 79 — 

fficbfe, Sicnenfaug u. f. n?., fanben irir nur Qtüxitex* 
blüten; bedgleid^eit in ben ^p\i)tn ber Sifteln^ beS 
ßöiuenjal^n unb Sattid^. ^^e« Söpfd^en ber ®änfc* 
btumc bagegen finb bie gelben 83(umen ber äRitte 
^mittet, bie snngenfOtmigen bed atanbe^ bagegen 
eingefd^Ie^ttg nnb itoot tneiMid^* 

gtebt biete ^flan^en mit nur eittgefc^Ied)tigen, 
tcitö männlichen, teil^ meibUc^en 93Iüten. SSielc 
miferer gemft^nU4l<^n SSalbb&ume, Sit^en^ fBnäftn, 
©irfen, Srien, ber § af e t nufeft rauc^, bie 
egbore ifaftanie 93. jeigen biejeS SSerl^alten 
S)te meiften bevfetben l^aben bie inännli(i^en SBtiUen 
in ai^nlid^en (nid^t gleid^en) l^infäDigcn ftäfed^en, tote 
ber Slupaum. Sei ber Sud^e finb bie männlid^en 
fiä^d^en anber^ geftaltet, fie l^aben bie Sorm runbei; 
mp'\d)tn (Seite 70). »ei ber eßbaren ftaftanie fielen 
mönnlid^e unb lueiblicfie S3Iüten in bemfelben fi'ö^d^eu : 
Jene nel^men ben gröfeern obern Seit ein, UJeldier 
nad^ bem lOIä^en bertrodnet mtb abfäQt; bie toeib^ 
lid^en fifeen an bem untern Seit, tüeld^er big jur 
Ofruc^treife fte{)en bleibt. 

@treng eingefc^Ieci^tige SBlüten finb aber nid^t 
immer Hein nnb in ftä^^en georbnet, niie bei biefen 
Säumen. ®ie großen, blattminfelftänbigen, gelben 
83lumen ber Äürbiffe, Surfen, äJlelonen 
i. fd., finb dttd^^ eingefd^ted^tig : bie einen mit großem, 
untcrftänbigem grud^tfnoten, o^ne Staubgefäße; bie 
anberen männU^, o^ne Sru^tfnoten* 



i_.iyu,^uu Ly Google 



— 80 — 

35. Unter unseren getüö^nltd^cn Oe^ötjen ^oben 
aud^ bie SB e i b e n arten Stäii^en, unb biefe treten 
mät an9 SBinterlnof^fn am borjä^rigen Smeige 
l^erüor, tpö^renb anbere äBinter{noj))eu SaubjtDeige 
treiben. 

S)ie einen <£ä|(^n ber SBetben tt^rben, tt>enn 

ertüad^fen, gelb ober rötlid^. @ie enthalten nur 
männliche Slüten. S)er ©tiel, fo meit er biefe 
trägt, ift mit ja^Ireid^en, paarigen, fd^uppenfdrmigen 
»Ifittd^en Befe^t, unb in bem SBinfel 
eine^ jeben biefcr — al\o blattn^infel- 
ftönbig — fte^t, me gig. 28 fc^mad^ 
Dergrdgert bar^eUt, eine Keine fdiütt, 
»elc^e faft nur au§ nteift jtpei üon 
einem 5ßunlte entfpringenben ©taubfäben 
mit Keinen @taubbeutetn befielet. 9luf ber 
^nnenfeite fielet an i^rer tlnfa^fteae nod^ 
ein fteineg, gelbem, ftumpfe^ Söpfd^en 
mit Itebriger Dberflöd^c : eine $ o n i 
b r ä f e (@eite 65). (Einige SBeibenarten 
91a. w, l^oben in jeber Slüte ni^t 2 ©taub* 

gefä^e, fonberu 3 ober 5. 
Snbere fiä^en ber SBeiben finb nid^t gelb, fon« 
bern grün. Sie enthalten nur meiblid^c Olfiten. 3^r 
S3au ift im übrigen ganj ber gleid^e, toit bei jenen 
männlichen; nur fte^t an ©teUe ber @taubfäben 
lebeSmal ein bon turjem @tiel(^en getragener grud^t« 
Inoten (gig. 29). 3)iefer ift Idngtic^, an feiner @pt|e 
mit itueifpattigem @riffel geenbigt, innen einfäc^erig 




Digitized by Google 



ttttb mit 2 gegenüber ftel^enben Steigen lleittev 
@Qmeiifnof)ien Derfel^en. Sie ^tud^t bleibt ftetn unb 

reift rafc^. Stma ®nbe 9Kai rcigt fie ber Sänge 
mdt in 2 meit tlaffenbe Slbfc^nitte auf, unb Iä|t 
bte fe^r Keinen @omen aniStreten, toeU^e mittelft 
eines ©(^opfeö langer, jartci ^aare üom SBinbe »eg^ 
geführt n^erben. 

8Bir feigen Igientad^, bag bei ber XBeibe bie einzelne 
©Iflte Tiod^ einfacher ift ate beim Stugboum. S)ie 
toeiblid^e befte^t nur ouS bem jur grud^tbilbung 
nottoenbigften, bem gfruc^ttnoten ; bie männtid^e nur 
ans ben jnr (Srmöglid^ung ber Sfrud^tbilbung not« 
lüenbigen ©toubgefä^en. Setd^ unb Srone feilten 
beibe, bie Blüten totxien hat)ex na dt genannt 

Sergleid^t man bltt^enbe Sieiben^ 
ftöde mit einanber, fo jeigt fic^, baß 
jjeber entmeber nur männtid^e ober 
nur meibtiii^e föäftc^en trägt* (Sd finb 
alfo nic^t nur bie SUteU; fonbem 
bic ganjen ©tocfe eingejdjtcditig, 
männiidö ober ujeibüc^. Qn Qdttn, 
too bxMxäft Slu^brädCe beliebt toaren, 
fagte man, männli^e unb tt^eibtid^e 
S3Iüten mo^nen in je befonberm 
^aufe, nannte alfo bie 8Beibe jn>ei« 
l^ftufig. 9ltt|battm, (S\ä)e, Saftame, 
küxhi^, mit eingefd^Iccfitigen 33(üten 
auf bemfelben ©tode, l^eigen bagegen 
etnl^ättf ig. 

36. ®ie ben SBeibcn fe^r nal^e öertoanbten "^ap^ 
ptln finb aud^ jmei^äufig. 2)ie gemöl^nUc^eu, an 
ben Sanbftragen ge))f{aniten $a^))elb&ume 




— 82 — 

ftnb faft immer nur männlid). Slnbcrc jhjei^äuftge 
^ftanjett (inb fä. ber ®p in at, ber ^anf, ber 
^opUn. Sott leltetm toaä)\m ntSnnlid^e uttb 
XoeMiijt Stöde milb in®cbüfd)en; angebaut werben 
nur toeihüift. Um nod^ ein S3eifpiel mit grogen 
jOtttmett }tt ttettnen, fo flnb ntan4e 9leUen jtoei* 
j^äufig ; bie meiften SteKen aber l^aben Qtüxtbtthlättn. 



Xtüptn, iiütn, ä^ititln itnk i(re Sitmauhttu. 

37. %vilptn unb Silien l^aben groge Slumcn 
t>on fe^r regelm&BiS^ni 83att. 8ttt§en 6 lebl^aft gefärbte, 
ober Xüci^e S3Iätter, bann nad^ innen 6 Staubgefäße, ju 
innerft ein obcrjtänbiger, breitantiger gruc^tfnoten ; 
bei ber Sitte mit einem oben in bie Uebrige 9larbe 
enbigenben (Griffet; bei bet Zntt^e ol^ne (Griffet, bie 
3 Tanten be^ grudjtfnoten^ bireft in einen uu:« 
ebenen &öxpcx enbigenb, föetc^er bie 9larbe ift. 3)er 
Srucf)tfnoten ift in bvei t^äi^er geteilt, beten jebed 
in jeinem innern SlBinfel jo^lreid^e ©amenlnofpen 
trögt. 3)ie 6 farbigen SSIätter ber Slume ftnb ein»^ 
anber fe^t ft^nlic^, man fann fie nid^t in ^elc^ unb 
Srone unterfd^eiben unb nennt {ie bol^er mit einanber 
bie »lütenbeic. 

S((^tet man aber anf il^re Knorbnung, fo jeigt fid^ 
leicht, bat brei, einen »irtel bilbenb (& 9), ettoad 
weiter außen fte(;en ; bie brei anbern, mit jenen 
genau abwed^felnb, nnb t>on i^ren 9iänbern bebecft, 
etmaS »weiter innen. SDaiSfelbe Serl^ftltnid tritt bei 
bcn 6 ober 2 mal 3 ©taubgefäjaen ^erüor, unb bie 



Digitized by 



— 83 — 



3 (ittgerett bie(er loec^jeln mit bett inneren SSIättem 
ber SBMtenbede ob* %3it 8 gSc^er bei» Sftud^tfnoten« 

enbtt^ lüed^feln ob mit beu 3 inneren Staubge* 
fägen. S)ie Slüte fe|t fid^ al\o, mie ber @runbri| 
30; bgL Seite 8) jeigt, iufammen au8 6 auf 
etnanber folgenben uub ablüed^felnben, breiglieberigen 
ßreijen ober SBirteln. 

S)enfel6en 9att|>Ian ober Orunbril ber OUiten 
jeigen $)t|a jintl^en, aRaiblumett; S^i^^^I* 
imb Saud) arten; aucf) ber ©pargel, jebo^ 
mit bem Unterschiebe, bag bei i^m 
bie 83(üten 8en>S^nIi(^ eingefd^Ied^tig 



finb. 2)ie ©eftalt ber »lüten unb 



nigfad^ tierfd^eben; infonberl^eit ift 
We SBIfttenbede Bei ntond^cn, j. Ä. ^ 
bei ber ^)t)ajinthc unb SBaibiume, ^' 
öereintblätterig (@. 59), 

Sd^neeglddd^en unb Slarjiffen l^ben 
ebenfalls ben gteid^en Bauplan bcr 93Iüte, mit bem 
Unterf(^ieb; bafe ber 5rudE)tfnoten unterftänbig (@. 46) 
ift. Sad Q^lei^e gitt t>on ben Sd^koertlitien 
(3ri§), mit bem fernem Unterfd^iebe, ba§ nur 8 Staub« 
gefä^e öor^anben finb unb ber ©riffet fid^ oben in 
3 groge, flad^e Slbfd^nitte bon ber Sarbe ber iBIüten^ 
becfe \palUt 

S)ie reife grudjt ber Xnipe, |)^ajint^e, bcr 3^ic* 
beln, ©d^neegfödc^en, Sri^, ift eine kap\ei (Seite 51), 
meU^e in 3 mitten bnri^ bie üttgentoanb ber g&c^et 
gel^enben Säng^fpalten auffpringt; bie grüd^tc ber 
SJlaiblume uub be^ ©pargeB finb öeeren (@. 60). 

38. tttti» bem leimenben @amen ber QtoitbtU 




uiyiii^Cü by GoOgle 



— 84 — 

^jflanje tritt, lüie bei früher betradjteten ©amen, 
eine föeimpflanse l^erüDr; juerft bte @|)i|e einer 
XBurgel, toeld^e in ben Soben bringt, bann in gevaber 
8fortfe^ung ber SBurijct ein grüner, runb^fabenför- 
miflcr, na^ oben ollmä^Iicf) üerfd&mälcrter Körper. 
S)iefer erl^ebt fid^ über ben 83oben, rid^tet fid^ onf, 

bleibt aber in feinem obern Seile 
abmärt^ gefnidft, fo baß bie ®p\^t 
gegen ben 93oben fiet|t. 2)ie f^marje 
6antenfd^ale bleibt anf biefer ft|en. 

Sägt man ba§ 5ßjTänjd§en tueiter 
mad^fen, fo f^millt ber grüne, auf* 
redete Zeit nnten, too er an bie 
nid^t grüne SBurjel grenjt, ettt)a§ 
an, koie in Sig* 31 bei b ju fe^en 
x% tlber ber itnfd^meQung tritt 
nad^ einiger Seit ein jtt^eiter, \px^tt, 
y Y grüner Körper ^erbor, toeld^er bem 

erften äl^nlid^, nur ^on Anfang an 
gerabe i% @iel^t man genau nad^, 
fo crfennt man, bag ber jn)eite au§ 
einer Keinen @palte im ®runbe be^ 
erften l^erauSlommt 83ei nod^ länger 
fortgelegtem SSad^tnm tritt ein brit« 
ter, bann ein bierter grüner Körper 
iebedmal jniifc^en ben beiben k)origen 
gifl. 81. ^erbor, unb fo fort meliere ; ieber 
folgenbe tüirb etttJaS größer aU bie 
öorl^ergel&enben, unb fd^on ber jioeite ift bem fc^maten, 
mtd)en jQIatte bei» grünen gtoiebellaubd 
gleid^, tocnn aud^ Heiner bei ber alten W^W* 
Sluc^ bon bem gelnidten erften gilt mit Slu^no^me 




Digitized by Google 



— 86 — 

ber ^ert)orge]^obeuen @tgenl^eiten ba^ ®(eid^e; toix 
nennen ba|er au^ olle mit einanbev föi&tt&c, 

SBol^er btcfclbcn fontnten, jeigt fid^, totm man bie 
junge ^flanje ber Sänge nac^ auffd^neibet. S)a^ 
gebtidte er^e 83Iatt enthält unten in ber Un\ditx>tU 
Inng auf ber einen Seite eine |)öt)(ung; toeld^e fid^ 
ntit oben genannter ©palte nad^ außen öffnet. Qn ber 
^»ö^Iung, bic^t ü6er ber Stnfafcftelle ber SBurjel, 
liegt ein !leinei^, ftad^ei» ©tengelenbe (t^gL Seite 16), 
an weld^em in tücd^felftänbiger Orbnung neue ^BiäU 
ter auftreten. 3)iefe ftrecfen fid^ rafc§ toxi toix fa^en. 
2)ad Stengeld^en bleibt Inr}. 9la^ abni&rtd gel^t ti 
nnmtttelbar Aber in bie erfte SBur^el, n^eld^e toix 
baijtx auä) ^)m bie ^auptlpurjel nennen (ogL 
©cite 16). 

©d^on in bem eben gereiften ©amen finb bie 

beicf)rie6enen leite be^ Äeimpflänjd^en^ bor^anben, 
nur nod^ fe^r Hein* S)a^ erfte gelnidEte Statt bilbet 
l^ier ben grüßten, ant meiften ani^gebilbeten Xett ber 
Äeimpflanje, ttjie tüir bie§ toon ben fteimM&ttem ber 
@rbfe u. a. m. gefe^en l^aben; n^irb bal^er aud^ 
fieimbUtt genannt 

Sßai» loir foeben gelernt l^aben Hon bem Sorl^an« 
benfein be§ @tengelc^en§ in ber ^ö^Iung be§ S'eim* 
blatte, fönnen toix aud^ anberd bejeic^nen, inbem 
mir f agen : bai ©tengeU^en nnb alles toai an biefem 
fi|t, tüirb öon bem untern ©tüdEe beg Seimblatt^ 
umfa|t tok Don einer, nur in ber furgen ©patte 
offenen ©d^eibe. Sbenfo toit biefe umgiebt ber 
nntere 2:eil jebed ffiSter l^inaulommenben Otatted 
bie 2lnfafeftellen fämtlid)er junger Seile. SBir reben 
bal^er bei jebem iölatte t)on feinem ©d^eibenteit 



Digitized by Google 



2)tefet mxi> an bem ^leimblatt gegen joUtang, bei 
bell anbeten blättern biel grö|er* 

9aS ftetmblatt unb bte i^m iuttSd^fi folgenben 
tocrben balb mit unb [terbcn ab. 3)ie nod^ einanbcr 
f))&tec lommertben tuecben bdb ec^ebli^ gröger; i^i; 
oberer, grfiner Zeil bauert jebedmal einige Seit, um 
bann and) ju mltm unb abjuftcrben. S)er untere, 
bem Stengel anfifecnbe Slbfd^nitt i^re^ ©d^eibentciU 
aber fd^miOt oh jn einem biden, faftigen fiör|>er, 
nnb btefer bleibt frifd^ unb faftig, tnenn ber obere 
abgeftorben tft. 3)ie[e faftigen, in einanber gef^od^= 
teilen Sd^eibenftüde [teQen mit einanber ben bic! 
gefd^moOenen fiör|)et bar, toir gmiebel 

nennen. S)te inneren, jüngeren enbigen in grüne 
93Iätter, an ben äußeren l^aften ^öd^ftenS noc^ bie 
bertrodneten Kefte biefer* 9lber and^ bie fieif^ig^ 
Sd^eibenftftde banem nur eine gen^iffe B^it. 3n bem 
aWage atö fie alt werben, üertrodEneu fie gleichfalls, 
unb bie älteften, äu^erften umgeben bie übrigen in 
gfotm jener garten, trodenen, rofbrannen @ dualen 
ber Stt)iebel. 

3)er ©tengel ioäd^[t aud^ koä^renb biefer reichen 
SBlattentoidlung nur langfam in bie ^b^t, aber 
ftarl in bte Oreite. ®r loirb ein f urjer, bidter Äör^jer, 
tt)elchem bie Scheiben anfifeen, unten ffad& abge* 
fd^nitten, oben jiDifc^en ben jängften SBIöttem in bie 
, (urje Stengelfpi^e enbigenb* S>ie ^ant^ttourael, in 
welche fid^ baS junge ©tengeld^en fortfefet, folgt bem 
iöreitennjad&gtum biefeg nic^t, bleibt öiclme^r bünn 
fabenfdrmig unb ftirbt balb ab. S)afür treten tnuner 
jal^Ireid^e, i^r gleid^e fabenförmige feitlid^e SBurseln 
ringsum an ber untern ©tengetfläd^ l^erbor; bie 



— 87 — 

crftcn bcrfctbcn fc^on, njcnn bic crftc 83(attfpifee ani 
bcr Seimblattjc^eibe lommt, mie gig. 34 unter b jeigt. 

©0 ift im ^erbft aud bev Keinen Stxmpflartit 
bte bidk Btviebel mit i^ren @<i^d{en unb einem 
@(^opf t)on SBur^eln getüorben. £ä§t man fie nun 
njciter UJo^fen, \o et^ebt fid) im näd^ften Sommer 
boi» ©tengelenbe mel^r unb bilbet bic^t unter ber 
&px^e jal^Irei^e S^Jeige, tuelc^e 5U gefttelten Slüten 
tDerben unb mit einanber einen bid^t gebrängten 
IBIütenftanb barfteUen« Unmittelbar unter biefem 
fielen nüäf 2 breite, lurje Stätter, toelc^e t^n um^ 
pHen, SnU^i ftrecft fic^ ba^ unterhalb biefer 
fte^enbe ©tengelftücf ju bem langen, ^of)Ien Stüten«' 
irSger, l^ebt ben SBIfltenftanb aud ber Bliebet l^0($ 
empor, unb bann erfolgt bte (Entfaltung ber Sfiiten. 
S)ie früher fleifc^igen 3^i^6elfc|eiben werben n)öt)renb 
ber Abtüten* unb gfrucfitbUbung meH unb finb mit 
SoOenbnng le^terer abgestorben« Sor^er aber ift in 
bem iDSintel einer ober mehrerer berfetben ein 3^^ig 
entftanben, föelc^er n)ieberum bie Sigenfd^aften unb 
bal^ SBac^dtum ber erften Smiebet annimmt 

8Ba§ mir 3^i^bel nennen, ift nacf) otlebem ein 
furj bteibenber, mit fleifd^igen S3latt|c^eiben befefeter 
Stoben ft od (@eite 56), ber fid^ berjmeigen fann, 
tük anbere Sobenftötfe, unb fic^ öon biefen nur burc^ 
bie foeben genannte CSigentümlic^feit unterfcf)eibet. 
Son ben im Slbjcl^m 37 genannten ^flanjen, meldte 
fe^r ö^nlic^en Stfitenbau l^aben, tnie bie gmiebel«' 
pffanje, bilben einige aud) Sobenftörfe in JJorm üon 
5tt)iebeln au§, ]o 85. 4)5ajint^en, Sutpen, ©c^nee* 
gldctd^en. Slnbere bagegen ^aben geftredte IBobenftbde 

Qototiif. 7 



uiyiii^Cü by GoOgle 



— 88 — 

mit nx^t fleifc^igen »lättent, a* aKoiblittiieit imb 

älde iene ^ftanjen abec ^aben ben gleichen ^au 
bed @omeni^, indbefonbere bev fteint^ftattge, toie bie 

^^miebet; unb ber crfte 93Iicf jeigt auc^^ große ?t^n= 
Iid)!eit berfelben in bei: ^oxm i^ver {dentalen unge^^ 
teilten »tatter. 

89. SSeijen, Moggen, ^afer ^aben ft^tili^e 

fiaubblattform tuic bie jule^t genannten ©etüäcfije ; 
lebeö Statt umfaßt ben ©tengel mit einem ©cbeiben- 
teile, toefa^er nid^t nur in einer Keinen ®püüe, toit 
bei ber Stiebet, fonbem ber ganjen Sänge naify 
einfeitig offen ift. Sin ber 2lbgang§fteIIe ber flachen 
©preite erl^ebt ftd^ t)on ber Innenfläche ein bünner, 
^fiutiger t^ortfa^, baS Statt An tc^en. • 

'S)ie jjrüd^te be^ SBeigen§, unb bie Slüten au^ 
ipelc^en fie merbcn, ftefjen in ben befannten 9t ^ r e n, 
(Eine St ^ r e ift, nad^ bem früher (Slbfd^n. 17) ®e^ 
lernten, ein iBtütenftanb, unb jttjar, ber Slnorbnung 
i^rer Steife gemäß, ein traubiger. 

S)ie Zeile bei 9}etra^tung bed ilufbaued 

ber ^^re iuerft ind Suge faden, fte^en om @tenget 
fel^r regelmäßig in 2 geraben Steigen, unb ^wax ah- 
njed^jelnb jebeömat einer re4t§, ber nädift^ö^crc 
linfd in einem tlui^fd^nitte bed ©tenget^. S)iefe itoeU 
rei^iig gefteHten ^auptabfd^nitte ber Ä^re finb aber 
no^ nic^t bie 93tüten, Jonbern njieberum Heine S5tü== 
tenftänbe; toir nennen fie bie St^rc^en. Um il^ren 
San )n erlennen, fd^neiben nrir eineS ab. 8on anjlen 



Digitized by Google 



— 89 — 

gefe^n, fo mie gfifl* 32 barfteUt, jeigt meift 6 
(manchmal auc^ n^entger) f)axte, f^uppenförmige fBi&U 
tcr, icbcg lütc ein Sa^n geftoltct, in ber 9Kitte mit 
einer fd^arfen 'Stippt, am @ttbe mit einer @pi^e 
Derfel^eii, toeb^ letztere 6ei befümmten SBetgenforten 
ju einem longcn, tauigen Sortfa^, ber ® ranne, aug* 
toäe^ft. ©ie finb mieberum abmec^fetnb red^t^ unb 
ünU in ^toti SReil^ett geßeQt* Stimmt man ba^ Sl^cc^en 




32. Qftg. 38. 



au^cinanbcr, ober fd^neibct in ber SÄttte fo burdö 
ttjie gig» 33 angiebt, fo fiet)t man junäd^ft jene 6 
(in ber gig« 32 unb 33 mit h unb d bejeid^neten) 
Slfitter, )ttmoI bie unteren, bid^t flberetnanber einem 

ffeinen Stüeiq ober ©tict eingefügt. Sediere fe^t fic^ 
nod^ über bie Urfprung^ftelle be^ je^ften Stattet l^inau^ 
fort unb trägt am Snbe einige berfümmerte )BI&tt(^en 

(3tg. 33, x). 

3Jlit Slu^na^me ber beiben unterften fte^t in bem 
SSinlet jebe^ ber 6 93Iätter eine »lüte auf einem 
fe^r turjen, !aum fic^tbaren Stiegen. SDad la^n« 

förmige Statt ift alfo bo« ©ecfblatt ober @tüfe = 
b I a 1 1 (Seite 6) ber iBlüte (d, gig. 32, 33.) Sin 



uiyiu^uu Ly Google 



~ 90 



ben furaen »lätenftielc^eii felbft, atfo aur mütt 
getiörig, fte^t ju untcrfl ein »fatt (o, gfifl. 38), 
tod6)t^ floc^, bem Detfblatt gerobc gegenüber gc^ 
ftettt, tüenig Heiner aU biefe^ ift, unb öon feinen 
@eitenränbem umfaßt toirb. SDann fontmen jtnet 
emonber gfetd^e, Weine iinb jartc, loeigc ©lätt^en, 
öon bcr gorm fur^cr ©d^üppdjen. 6ie fteljen oor 
bem ^tdbiatt rec^tö unb Unid, man trifft atfo auf 
fie, menn man btefed toegnimmt ^bttd^ lommen 
3 ©taubgefö^e unb, ba^ obere ©nbe ber S3Iütc ein^ 
ne^menb, ein gtuc^tfnoten mit 2 feberartig befjaartcn 

Griffeln. 3n ber Sifl* 33 ift omt 
leiteten ^Jeilen nur ber %xnd)U 
Inoten angebeutet gig, 34 ftellt 
biefen, bie @tau6gefäge unb bie 
®d^üpp6)tn im natfirlic^en Su« 
fammen^ang mit einanber bar, 
3ri0. 34. äBegnal^me bed 2)edUattd 

i9on äugen gefeiten, 
gaffen njir bog bigfjerige furj jufammen, fo befte^l 
alfo bie ölüte au^ 8rui)tfnoten, ©taubgefä^en unb 
bret unter (enteren fte^enben liBlättem« S)iefe ftnb 
fe^r ungtetr^: attjci ftellen jene ©d^üppc^ett bar, 
ba^ brittc ift ba^> üer^ältni^mä^ig gro^e flache, bem 
2)edtblatt gegenüber ftel^enbe (o). f)at in ©röfee 
unb Vu^fe^en bie meifte SK^nlic^teit mit bem S>ed« 
blatt; beibe loerben jur 3eit ber ijrud^treife l^art 
unb troden n^ie ^atitnpapiex. @ie umgeben mit 
einanber bie gruc^t, man nennt fte mit einanber bie 
@))et}en; unb jmar ba^ ©etfblatt Me untere 
©petje, meil eg tiefer fi^t unb bie anberc umfaßt; 
bai^ ^ad^e bie obere ©f^elje* 




Digitized by Google 



— 91 — 

(Ed bleibest nun oon bem ^Ü^rd^en nod> bie }i un* 
terften, je einer ber beiben Keilten anqc^'öxi^en Slot» 
ter (h, gig, 32, 33), bctroi^ten übrig, ©ie finb 
ben unteren Stütenjpeljcn ä^nUc^, faljnförmig, in 
i^rem SBintet Mt aber eine Heine »tüte. @ie fte^en 
bid^t unter ben erften blütentragenben, tt)ie bie ^aljU 
xtiä)m iBIöttd^en ber ^ütle unter bem St^öpfd^eu 
ber <S(änfeblume ober ber S)iftel (8fig* 23); mir 
nennen fte ba^er and^ tme bort bie ^iiUe, ^ütt^ 
blättcr, ober megen if)rer 2l^nlid^feit mit ben 
äSmtenfpeljen , bie ^ünipeljem m mütens 
ftänben fe^r derfc^iebener ^ftanjen, menn fte bid^t 
gebrängt finb, treten foI(^e ^üüen, b. f). bic^t über 
einanber fte^enbe Slättc^en, bi^t unter bem ©lüten* 
ftonb auf. S)ie ^üae ber 2>iftetn befte^t aud bieten, 
bie beö SBeijen» auö jujei Slättern. 

Sfe^ren ipir nun ^u ben oben üerlaffenen Stüten* 
teiten, @taubgefägen unb gfrud^tbioten turüd, 2)ie« 
felben pnb feft jmijc^en ben Spetjen eingefd^Ioffen 
biö jur 3eit be§ 93tüf)en^. 3ft biefe eingetreten, bann 
ffaffen bie beiben ©peljen au^einanber, bie 3 ©taub* 
fäben ftreden ficb l^eroor^ ber SBtütenftaub koirb 
fofort entleert; unten jn^iic^en ben Seiten ber ®peU 
jen ftretfen fid^ bie ®riffet ^erouö; nac^ furjer 3^it 
fd^tiegen bie @püitn loieber sufontmen, ©taubgefäjse 
nnb <Briffe( iiertrodCnen bonn. 

3)er gruc^tfnoten \vad)\i nun jur gru^t, jum 
SBei^enforn ^eran* dt enthält nur eine @amen« 
fnofpe, bie feine ^ö^tung MOig aui^fflOt @ie »irb 
^u bem Derljättni^möfeig großen ©amen, bie gruc^t* 
Inotentüanb ober tt)öcf}ft nur gerabe fo öiet, baß 
fle biefen eng umfd^tiejlt. @ie bitbet om reifen 



Digitized by Google 



— 92 — 



äBetjenIo]cn bie biimt, braune, oberfUic^Ud^e ^aut ober 
Sd^ale; aUt^ flbrige ift €amett, b. f). aud htt ^« 

menlnofpc geworben. 

40. 2)0^ reife S'orn ijat eine enge Säng^furc^e, 
unb {toav liegt biefe auf feiner bet obem @pti^ 
gugele^rten, ber innern Seite; bie äußere ift ge^ 
toölbt. ©ein oberem (Snbe ift quer abgefc^nitten unb 
Ibaarig ; bad untere, bem @tiel urft)rängti<i^ an|t|enbe, 

ift fpife. 

3)ic^t über biefem an ber 2iu|enfeite uiib un- 
mittelbar unter ber braunen @(^ate liegt bie fit im» 

flau je* äRan fielet fie fc^on t>on außen an bem 
trorfenen fi'orn. S33eid)t man biefe^ in SBaffer auf, 
•fo fann man {ie burc^ oorfidjtigeS Slbite^en ber 
@c^ale freilegen unb t^ren 83au aldbann mit bet 
Supe erfennen, SKocf) bcutlid^er tüirb biefer, wenn 
man ber Sänge nac^ mitten burd^fd£)nittene Körper 
mit ben unburc^fc^nittenen bergleic^t 8tm aOerbeften 
nimmt man ftOmer, meldte eben )u leimen anfangen, 
toeil bei i^nen alle Iei(e ber Slnorbnung nad) nod^ 
uuüeränbert, nur ettüaö größer {iub atö üor^er, unb 
Dergleic^t fie fofort mit anbeten, meldte in bet fieu> 
mung weiter Dorgefc^ritten finb. 

Sig. 35 fteUt in a unb b mitten burd^fd^nittene, 
in c unb d Don außen betrachtete £drnet bat; 
a ungeletmt, b unb c im Seginn, d in l^orgefd^rit« 
tenem ^iiftanb ber Seimung. 

2)ie &eim)){Ianie jeigt junfid^ft einen gelbttc^en 
flachen, toie ein Sd^ilbd^en geflafteten ftörper, beffcit 
unteres Snbe in eine ©pi^e ausläuft: biefe tüäd^ft 
beim fieimen jur erften ober ^aupttüurjel 
^etan. 2)id^t äbet i^t fte^t auf bet Sl&(|K bed 



— — 

(Sc^tlbcf)en^ ein länglich fegelförmtger Jförper : ba^ 
©tengeldien mit ben crftcn Slättcrn. 3)oö ©anje 
ftcedt fid^ beim fteimett, unb man erfenttt bann 
leidet, ba6 ba§ ©tcngelenbe felbft junäd^ft ganj 
lurj ift, unb einfletüicfert dort ben ©c^eibenteilen 
ber erften »tätter, toit bei bet StoiebeL S>ai» äugerfie 
Statt ttmpat alle übrigen ooaftänbig. @^ bleibt aud^ 



b 




Sfig. S5. 

nad^ ber ftetmnng eine Haffe @^eibe, aud meieret 

bann junädift ba^ jrtjeite, grüne, nnb bie folgenben 
l^eraudEommen, unb jule^t ber fid^ ftredenbe, ä^ren«* 
tragenbe @tengeL 9Lm @tttnbe bed erften @d(ieiben« 
Mattet enblid) jeigt bie Jleimpffan^e nod^ meift jnjci 
^öder ober ätufc^meUuugen, tueld^e fic^ bei ber Sei- 



Digitized by Google 



— 94 — 

rnung di» bie Slnfönge feitlic^er SSurjetn etloeifett« 
gragcn toxx je^t noc^ nad) bcm erfterltJä^nten ©c^ilb* 
(f)en, totld)t^ bie übrigen Jeile trägt, jo nimmt bicjed 
bie ©teUe bed fteimblatted ber QtoitbtVf^antt ein : 
eö ift ba^ Keimblatt, lödd^e^ beim Seimen nur menig 
toai)\t unb nic^t über ben ©oben tritt, fonbern in 
bie[em liegen bleibt, mie bie Seimbtättec ber Srbfe 
nnb ber 9lug. 

2(n ber älter merbenben ^^Jflaiije treten unter ben 
elften SBur^bt immer mel^r neue auf; ade, auc^ bie 
erfte, bleiben bfinn, fobenförmig; baS untere (Enbe 
ber ^ßflan^c ift bn!)er tüie bei ber jungen S^ieitU 
p^anit Q^bant, nur bag bie ^(attfc^eiben nid^t fleifc^ig 
aufd^toeOen. 3n ben SBinfeln ber unterften iBlätter 
ferner lönncn Steige geWtbet tocrben, tocfc^e, glctd^ 
bem erften Stengel, unten ©eitentüurjeln treiben, 
na(| oben ju ä^rentragenben $a(men au^rpacbfen. 3n 
ben SBinfeln i^rer unterften SBIStter fann fic^ biefelbe 
S3i(bung mieber^olcu. ©o mirb au§ ber einfachen 
fieimpflanje ein am 93oben öerameigter, öiefe Sl^ren 
tragenber @tod, Oobenftod; bie $flan$e beftodt fid^, 
ttjie man fagt. 

S)ie Scimpflanje ift nur ein Keiner S^eil bc^ ganjen 
SS^eiientorni^. 2)ie (in ben S)ttrcl^f4initten a nnb b 
t>unftterte) ^auptmaffe bicfed befte^t ani^ bem n)cigen, 
mehligen Körper, au§ tuelc^em ba§ 2Wef)I gemacht 
mirb« S)er{elbe entftel^t mit ber Seimpflanje in ber 
@amenInofpe, er ift ein Xeil bed @amend. 3ft 
baS Sorn in feuchten ©oben gefäet, fo qiiiöt er, 
tt)irb meic^ unb f(^tt)inbct bann me^r unb me^r, bi§ 
)ute|t bie teere, fc^rumpfenbe @d^a(e jurndbleibt 
Unb genouere Untcrfuc^ung ^eigt, bag biefed iamx 



Digitized by Google 



— 96 — 

^ertommt, bafe er aufgclöft unb jum grofeen leUe 
aufgefogen mirb t>on ber UHid^fenben üuttgen ^Pftanje. 
@t liefert biefer baS äRateriat jum SSad^fen, junt 
Slufbau ber Slätter, SButjeln u. f. to., er bient, 
lurj gefagt, ju i^rer er[ten (Srnäl^rung. äSir Unma 
iffn bälget ben 91 & ^ r t d r p e r bei» @amend nennen. 
Sei ber B^i^Mpflanje finbet ficf) ein äl^nlid^e^ 
SSer^ältnig, unb- Jd^iott bei ber Sfartoffel (Seite 60) 
fallen toix im @amen innerl^Ib ber @(|fate einen 
bie Seimpflanje umgebenben 9tftl^rt6r))er. Cr jeigt 
ä^ntid^e^ SSer^alten wit beim SBeijen, nur n^eniger 
auffoUenb, n)eU er weniger gro| ift. S)ie Stuf« 
faugung bed 9lftl^rttrt^erd bei bev fteimnng feigen 
tt>ir burc^ bie ^eimbtätter gefc^e^en : beim SBeijen 
burd^ bie Oberpc^e beS @d)ilbc^enS, todäjt^ an 
bem St&l^rförper im IBoben fi|fen bleibt; bei ber 
Stoiebet burd^ bie ©pi^e be^ einen, bei bem ffartof* 
feljamen ber beiben Keimblätter; n^elc^e @pi^en im 
@amen eine Seit lang fteden bleiben nnb biefen über 
ben SBoben l^ben. — Srbfe, fftap^, 3ln^ unb bie 
übrigen oben beschriebenen ©amen ^aben feine SJiä^r* 
lörper; e^ giebt atfo ©amen mit unb o^ne folc^en. 
Seitere l^aben bafür, mie bie (Srbfe unb 9{u^ leidet 
jeigen, fe^v birfe Keimblätter unb bie[e felbft tiefern 
ber jungen Sßßanie bad SJiateriat ju i^rer erften 
(Sm&^rung* 

41. Äffe ^ffanjen, meldte ttrft ®rAfer nennen, 
finb beni SSJei^en in allen 2ei(en febr ä^nlid^. SSielc 
l^aben mie biefer 2lf)ren unb finb üon i^m nur ber»» 
fc^ieben burc^ Keine gformunterf(^iebe unb burd^ bie 
^a^I ber Slüten, refp. ber 931ütenfpeljen in ben ein- 
lebten ät^rc^en. 2)er äioggeu is. ^at beren im 



Digitized by Google 



— 96 ~ 

9i^rd)en getüö^ntic^ nur 2, unb feine ©peljen finb 
fe^c fc^mat. Stimmt man hierauf äUidfic^t, fo fann 
man aUed SBefentlu^e, nmS Dom SSetjen gefagt tourbe , 
an unseren meiftcn ©etvcibcgräfern fe^en, j. S. 
am 9loggen, 3)inlcl ober Spelt, @mmer^ 
Sinlorn, nnb ebenfo an Untraut^ unb XBiefen« 
gräfern toie Ouede, Slaigrad u. f. tn. l^fm Sau 
bcr St^re mef)r abmeic^enb, in ben übrigen S5e= 
iie^ungen loiebeKum ganj ä^nlic^ i^er^alten fid^ bie 
Werften arten. 

Slnd^ beim |) a f e r finben mir ba» meifte mie 
beim äBeijen. @amen,^eimung, äSeftocfung, Saub 
unb $alme^ S3tüten, ^^rd^en jetgen in bet fyiupt^ 
fad^e ba^ ®(ei(^e. Sin jel^r anffaüenber Unterfd^icb 
aber befte^t barin, bag ber $af er feine ^^ren ^at* 
SDie ^l^vd^en ftel^en tiielmel|r auf taugen, bfinnen 
Stielen, tt)etd^e gemö^nlic^ ju meisteren Don einem 
^nnfte beg (Stengeln entfpringen. SRon nennt folc^e 
®radblätenftänbe mit langgeftieüen Üf^xi^tn 8liit)en. 
SDad einjetne Ü^rd^en bed ^aferd ift toiebetum vAt 
beim SBeijen ober Sloggen gebaut, feine ^üHipeljen 
fet)r grog, koeic^, bie ^lüteu{peljen Keiner, feft unb 
^art, bie unteren mit langer (Braune. (Sin ^ti^n 
enthalt meift 2 »(fiten. 

S)ie ^irfe, ber au§ ^nbien ftammenbe, in iuar* 
men Sönbern gebaute fftti^, finb (Sräfer mit dlifpeti« 
blätenftänben ; beSgleid^en bie meiften milbmac^fenben, 
bcfonber^ SSieienciräi'er. 2)ie ^UjrdEjen finb bei man* 
d^en fe{)r fleiu, aber immer t)on ber gleichen )Be« 
fd^ffen^eit 

(58 giebt aud& ®räfer mit nic^t ätüitterigcn, fon* 
bern eingefd^tec^tigeu 93(üten. (£iu {olc^ed ift ber aus 



uiyui^uu Ly Google 



— 97 — 

Stmenta ftammenbe a i d , Neffen ©teitget in eine 
fitifpe ntit nur männtid^en $^rc^en enbigt, tüä^renb 

bie njeiblic^en, frud^ttragenben in ben unteren ölatt- 
toinfeln ftel^cn, in bid^ten Staren, ben befannten 
äRoidbOen. %xnäft nnb @anten bei» SRaid finb twn 
ben bei un§ öorfomntenbeu ©räfern bie größten, ber 
oben für ben SBeiien bejc^riebene 83au berfelben 
nnb bie Keimung an i^^nen ballet befonbetS beuttic^ 
je^en. 

• k 

t 

9}ec)oaitbtf(|afläItetfe bei bliUenteageitben $flanieu. 

42. ben vorigen 2lbfcf)nitten ^aben tüir eine 
S(nja^I k)on ^ftanjenatten befd^rieben unb me^tfad^ 
gefeiten, bag biefelben ntit eincu^er nnb ntit anberen 
nur fürs ermähnten größere ober geringere Sl^nlic^* 
feit, ober tuie mir {agten, IJ^ertoanbtfc^aft 
^aben (DgL Slbfc^n. 9)« 

SRan unterfcf)eibet bi^rnad^ SBerlDanbtfd^aftiJ* 
fr ei je öerji^iebener Sluöbei^nung. ©e^r nab öer- 
ttianbte ilrien, n^elc^e in bem ganzen ^aupim überein^ 
ftimtnen nnb nur burd^ fpejielfe gorm ber einjetnen 
©lieber unterfcf)ieben finb, bitben junäd^ft einen 
engern &reid, etma tt)ie @e{d^toi[ter ; man nennt i^n 
Oattung. 2)ie einzelnen Slofenarten: ^edCenrofe, 
Bentifolie, ÜKonat^rofe u. f. tv,, bilben bie ®attung 
ber äflofen; äSalberbbeere unb älnauai^erbbeere u. a. ; 
bie einzelnen äBeibenarten ; bie S^auffeepa|)))et unb 
Silberpappel; bie t)crfd|iebcnen iulpen; Äüd^en* 
jmiebet, ©cf)nittlaud^ unb Snobtaud^ ; SBeijen, ?)infel 
unb (Stniorn, u. f« to., bilben jebedmal mit einanber 



Digitized by Google 



— 98 — 



eilte 6}attun9. S^t turnen löenennuug bie{ed )sBer» 
(iUtniffei» ^at tnon jeber (Gattung einen 9lamen ge« 
geben unb benennt mit biejem aUc jii \{)x 9e()ön9en 
Ärten, Sebc 8lrt erhält bann noc^ baju i^re befon= 
bete Benennung. 8tt|o (Srbbeere: SSialb erbbeere, 
0 n a n a erbbeere. (Senan burc^gefü^rt ift biefe 
jeic^nung^roeife nur mit ben tateinifc^en Flamen, 
toelc^e man ben ^flanjen gegeben ^at, um fie bei 
tierfd^iebenftiroc^igen SSdltern gleichnamig bezeichnet }u 
miffcn. 5)ie ©rbbeergattung ^ei§t atfo j, S. Fragaria: 
Fragaria vesca bie SBalberbbeere ; F. grandiflora 
bie Stnanaderbbeere* AUiiini h^iflt bie äan^^ unb 
dtotebelgattung : A. Cepa bie gemeine 3tt>iebe(; 
A. sativum ber S'nobtaud^ ; A. Schoenoprasum ber 
(Schnittlauch. Triticum vulgare ift ber ^eijen, Tr» 
Spelta ber Stufet; Trit. monococcam iai (Sinforn; 
Tr. repens bie Ouerfe, u. f. \v, 

Qtoi\d)en Gattungen beftehen abermaB nähere unb 
fernere VLffnlii^Uittn ober Sermanbtfchaften. (Ein 
ftrefö nahe oemanbter (Sattungen tt)irb gamilie 
äufammengefafet unb üon anberen unter)chieben; nächft* 
Dermonbte gramUien bUben mit einanber — » toie bei 
SSIterfchaften — einen @ t a m m , bie Stamme laffen 
ficf) bann tüeiter gruppieren ju Drbnungen unb 
&la\)^n. Benennung ber gamiUen unb ber 
größeren Greife hat man jebel^mat entmeber eine 
allen Angehörigen gemeinsame auffaßenbe ©igenfchaft 
ober ben Stamen einer ihr zugehörigen befonber^ be- 
fannten Gattung ober Krt gemährt S)ie Sfamilie bed 
8lap§ unb feiner 9löchftöer»anbtett f)tx^t nach ber 
gorm ber Slumenfrone bie r e u 3 b t u m i g e n 
(Cruciferen). ßir{(hen, Pflaumen, ^Kanbeln unb 



Digitizea L7 GoOglc 



— 99 — 

fßftrfifc^e u. a. bilben mit einanbet bie Samilie ber 
aRanb3lartigett ober @teitio6ftgetofid^fe. 

4) imbecren, ©rombecrcn, ©rbbeeren unb SRofeu, bie 
SRofcttartigen. Slpfct, SSirn-, Ouittenbaum, 
SBeigborn unb (Eberefd^e ge^toen ^ber SamUie ber 
^t|)f el= ober Sern 0 bft getüäd) f e an. Unb 9lofen^ 
artige, ©ieinobft unb ^ernobft bilben mit einanber 
ben @tamm ber 9tof enbtumigen ^ftanjen. 
(Erbfen, 8o:^nen, Supinen, ftleearten n. o. finb (Bfieber 
ber m etter 1 1 n g ^b lü t i g en gfln^ili^f ^tefe 
toieberum be^ Stammet ber §ülfenfrüc^tigen, 

ftartoffet, »a^tfd^attett, »ttterfüg finb «rten ber 
großen ©attuug ber 5Rac^tf d) at t en. S)iefc unb 
bie Oottungen be§ SSilfenlraut^, ber Xabataxten unb 
anbere bUben bie gfamilie ber Stad^tfd^atten* 
artigen. S)te Gattung be§ Stenenfaug, bie ber Salbet, 
bilben mit melen ä^nlidien bie gamilie ber Sippen* 
blumigen; ©önfebtumen, Sifte^n, Sömenjal^n, 
ftornblumen unb triele anbere finb Snge^örtge ber 
großen gamiüe ber ffopf^^ ober SSorbblütigen. 

5) er 9lugbaum gehört einer Keinen, nad^ if|m be« 
nannten, bei und nic^t etn^eimifc^en gfamiKe an. 
aSSeiben unb 5ßappeln bttben jufammen bie SS e i b e n - 
artige gamilie; Pulpen, Silien, 3^^^^^^^/ $)^ajint^en, 
bie ber Silienartigen; bie (äräfer finb eine 
gfamttie ffir fic^. 

43. S)ie näf}ere ober fernere SSertüanbtfc^aft tritt oft 
fc^on auf ben erftcn Slicf ^erüor. Qeber fie^t fofort 
bag )6ienenfaug unb @albei miteinanber na^e ber^ 
tt)anbt pnb, unb ba§ fie bem ffiirf^baum ober ben 
9Beiben öiet ferner fte^en; ober bag ®räfer, ßilien 
unb Stoiebeln unter einanber t)iet nä^er uerwanbt 



Digitized by Google 



— 100 — 



finb, aU mit ben übrigen in ben Slbfjd^aitten 1 bid 
36 befproc^enen ^flanjen. 

S>ied trifft aber bod^ nic^t immer in, ttitb jebeii« 
fottS fann bec erfte SinbrudE nur bann üerftanbeu 
unb begrünbet Mxben» koenn man ben gongen 3(uf6au 
ber ^flanjen jebedmat gowi betrad^tet unb Dergletc^t 

Unter ben ©rfc^einungcn, me(^e hierbei gefunben 
n)erben, treten nun aber einzelne ^ertjor, toelc^e in 
iebem %erkoanbt{(^aftdIrei|e fid^ gkidg bttiim, mc^ 
ben berfd^tebenen Senoanbtfd^aft^Ireifen t)erfd^eben 
finb. Sie bleuen aU ffiennjeic^en, 9JlcrImaIc 
(tt ^ a r a f t c r e) für bie berjd^iebenen Greife, unb itt 
ben Sik^ern, toeU^e fpejieü bie Unterfc^eibung unb 
©rfennung ber ^ßflanjenartcn jum 3^ß^e Ijaben, 
werben fie hierfür benu|t. gebe ßlaffe, jeber Stamm, 
iebe gfamiHe, jebe (Skittuttg innerl^lb ber gfamilie, 
lebe Hrt mWxäf inner^b einer Qhittung, l^ot i^re 
SWcrfmale. 5)ie ©rfa^rung ^at gelehrt, ba^ folc^e am 
fc^ärfften — n)enn auc^ bei weitem nic^t au^fc^tiegttd^ 
— l^erDortreten im 9au ber Xeile, wetc^e ber gfort« 
pflaujung bieueu, alfo, bei ben öorfte^enb betrad^teten 
^ßflanjen, ber Slüten unb ber ©amen. 

SUle tireuibbtmigen, ©d^metterlingdblumigeni alle 
@teinobft« unb fternobftgewöd^fe, Sip^enbtumigen, 
SBeibeuartigeu, Siüenartigen u. f. m., erfennen 
unb unterf (Reiben toir am beften al^ fotc^e nac^ 
i^ren Slfiten unb @amen ; für ®räf er unb ftorb« 
Mütigc fommt noc^ befonberio baju bie 5orm be§ 
»(ütenftanb^, Si^r^en unb &öpfe. ©teinobft, ^ern« 
obft, 8tofenartige, werben aü iufammengel^driger 
©tamm an bem gteid^artigen 93auplan ber Stume 
tei^t ertannt, u. {. w. 



101 














itS^er bertoonbt ofö mit ben in mfc^rnft 1—82 

bei^riefaeiten. 9JJan ertennt ba§ an ber bei i^neit 
t)ereintb(ätterigen ßcone. 2)ie näheren SSerkoanbtjd^aftö^ 
treife ber SBeiben« unb 9lugbaumarttgen fhtb t>on 
Qubcren burd) ben Sßangel ber Slumenfrone ober 
. inxä) ganj nacfte 931üten audgejeic^net. 2)ie 92amen: 
SSereintf ronige, (S^etrenntlronige, ftro» 
nenlofe bcjci^ncn bicfe SDlerfmale, rej{). bie 
cntfprec^euben SSertoanbtfc^aftölreife. 

44. @d tourbe fd^on l^erborge^oben, bog bie in ben 
Äbfd^nitten 86—40 befd^riebetten ^ffonjen auf ben 
erften öücf fd)on etnanbcr ä^ntic^er, öertüanbter 
finb al^ oQen Dörfer betrad^teten. S)ie ^auptmer^ 
male, an benen toir biefed erfennen, finb : bie fd^malen, 
mit glei^Iaufenben Sängyrippen üerfel^enen Slättcr, 
bie breijä^Iig geglieberten Slüten — 2 X 3 Srätter 
ber SBUtenbedte, 2 X 3 ober 1 X 3 etaubgefäge, 
S Srrud^tfäc^er; 3 StouBgefage bei ben ©röfern — 
öor adcn 5)ingen aber ber 93au ber Seimpflanje, 
ber burc^ ba^ SSorl^anbenfein mn nur einem 
fteintblatt am bejten furj bejeid^net nrirb. Sir 
nennen biefe ^flonjen tyexnai) mit einanber ©rn* 
leimblätterige ober SKon o t o t ebo n en. 
iBei aOen übrigen oben betrachteten ^flanjen ffat 
bie Wcimj)ffan^e ffW) ei nnter bem ©tengelenbe 
gegenüberfte^enbe Seimblätter unb eine cntfprcd^enbe 
©eiamtform. SBir unterbleiben fie nad^ biefem 
äRerlmal aU B^eileimbl&ttertge, ?)ifot^* 
leboncn, bon ben SRonofot^feboncn, unb finben ju 
biefen äftcrfmolen meiften^ nod^ bie ferneren, bafe bie 
eifiten nid^t bretjü^Iig gegttebert finb, fonbern nad^ 



uiyiu^uu Ly Google 



— 102 — 

beti diffettt 2 (2X^), ober Pieren diffetn; 

ferner bie SRip^^en ber IBtottfpreiten nefeförmig üer* 
bunben. 

aRonototi^Iebonen uitb S)itot^lebonen ftimmen in 
Dielen &üden i^rei^ Stuf bauei^ nnb befimberi^ in bem 

SKerfmat überein, ba^ fte S3Iüten, b. 1^. ©taub'^ 
geföge, @amenfnofpen unb @anien, unb iwax le^tere 
in bem gfrud^tlnoten xt\p. bet gf t n t eingef^Ioff en, 
btlben. SBir f äffen fie ^iernac^ aU S3Iütenpf I an- 
j e n unb j»ar ate frud^ttragenbe Slüten* 
))flansen }ttfammem 9lQe fruddttragenben )B(üten* 
pfianjcn tjerteiten pd^ in bie Reiben großen 8er« 
toanbtfd^aft^freife ber 3)?ono== unb S)ifot^Iebonen. 

Slber nid^t alle SSIütenpftauien, b. f). nid^t aUe, 
toeld^e Stanbgefäjse unb Samen l^aben, finb oud^ 
juglcid^ frud^ttragenbe. ®§ giebt dtelme^r no(^ anbere, 
bei benen bie @amen!nofpen unb @amen nid^t in 
einem SBel^Uter, meldten nrir gfrud^t nennen, fonbem 
unbebedH, nödft in ber Slüte ftel^en. S>iefe feigen 
nod^ biefem SKerlmal IRadttf amige. 3^r S3au 
unb befonberd i^re ©amenbilbung jeigt Diele (Sigen« 
tämK(^fetten, n^eld^e fie bon ben frud^ttragenben 
S5Ititenpf(an5en fe^r unterfc^eiben, meldte aber feinere 
Unterfud^ungen erforbern, aU ^ier o^ne SDlifroffop 
angefteQt merben ttnuen« Stui^ biefem (S^runbe mürben 
fflr biefelben oben feine Seifpiele bef^rieben. Son 
unferen ein^eimifc^en ^Pflanjen finb bie 5R a b e 
l^ölier: Xannen, Öftesten, diffxen, Sibe, 
SBad^i^otber, naAfamige. 



Digitized by Google 



— 108 — 



%am* Sliitentofe $flattaeit. 

46« 3tt imfettt feud^tett SBätbem unb (Bebtvgett 

tiwd^fen l^öufig JJarnf r Sutcr ober |?a]rne, unb 
tüir tooßcn üon if)nen ben befonberö oft öorfommen^* 
ben äBurmfaru betrachten. 2)ie meiften anberen 
gfame ftnb biefem in aOett j^auptfäc^Iic^en (Erfcfiet« 
Hungen fe^r ä^nlid^, bie folgenbe Sefd^reibung pa^t 
ba^er in tieUn ©tücfen auf aQe; nur nic^t in ä3e«. 
jielttttg auf bie bei ben einzelnen ücteit fel^r mannig:* 
faltigen ®efialtnngen ber Slätter unb i^rer Xetle. 

®er SBurmfarn ift fenntlid) an feinen Slättern. 
S)iefe finb einen bid {toei gfu^ lang unb don. läng^ 
lid^em (ilefanttumtig. S^re (Spreite ift geteilt in 
fieberig georbnete, burd^ ein ftielartigeö 2JiitteIftücf 
öerbunbene ^auptabfc^nitte; jeber biefer abermals 
in (Heine fieberig gefteOte, am Slanbe furj gejAl^nte 
2&ppä)tn. gigur 36 ftellt ein folc^eg bar. 2)ie ganj 
jungen Slätter finb um ©pi^e ^erum eingeteilt 
unb tt^ideln fi^ oon unten nac^ oben auf in bem 
aRage, aß fie gröger n>erben. S)ie 8I8tter fi^en mit 
ftarlen, bid^t f^uppig betiaarten Stielen njed^fel* 
ftänbig gebrängt über einanber an einem btcfen, üer^ 
jmeigten ober nnbersttieigten Stamm, ber fid^ nid^t 
über ben Soben ergebt, unb an biefem burc§ iäfjU 
reid^e SBurjeln befeftigt ift. S)iefe entfpringen \dtüä) 
an bem @tamm unb ben a31attan{a|fftellen. 

Sfeben Sommer bilbet ber Stamm eine Xnjal^I 
neuer SSIättcr, ttJä^renb bie attcn öoriä^rigen big 
auf i^re lange frifc^ bleibenbe SlnfalfteQe abfterben; 



uiyiii^Cü by GoOgle 



— 104 — 

unb fo gel^t ei» immerfort uieiter. S>er graniftocl 
lonn t)icle, öietc ^oXjxt alt ttjcrbcw; 93Iüten bringt 
er nie, Samen ba^er auc§ nid^t 2)afür treten an 
Ot&ttern eined ieben 3<^^^fl<tn8d ouf ber Unterjl&d^e 
ber Kbfd^nitte runbe ttixptt ouf, erft n^eig, bann 
braun unb fd^ttjarj ft)erbenb, au^ lüeld^en bie 2ln^ 
fange neuer ^ßflanjen ^eruorge^en. SSir nennen bieje 
rnnben Sitptt totfjH furjmeg bie ^äufd^en, 
njeil jeber berfetben auö einer STn^äufung jaf)Ireid^er 
noc^ Heinerer befte^t. ©ud^t man bieje mit ber &npt 
auf, fo jeigt fid^, bag fie mit einanber t>on einem 
rnnben, ber 8Iattf(öd^e angetoad^enen ^ftutd^en mie 
öon einem @ dE) I e i e r beberft finb, meld^e^ jeboc^ 
balb, knenn ba^ ^änfd^en fd^toarj koirb, {(^rumt)ft 
nnb bertrixtnei Sfig. 36 jetgt 7 t>on bem rnnben 

Schleier bebedtte |)äufd^en auf ber 
Unterfläc^e eined )6tattlapt)end. 9ln 
bem achten mit a bejeic^neten ift 
ber @^Ieier weggenommen; man 
fie^t bat)er bie unter i^m befinblid^cn 
Keinen Körper. @ie finb runb nnb 
(teilen auf j|e einem Keinen @tieU^. 
Slnfangö ift i^re Dberfläd^e g(att, 
glänjenb. SnU^t reigt fie auf unb 
man erlennt bann ba% ieber ein 
^ Meineid ©ädfc^en ift, beffen fd^Iiefeüd^ 
aufreigenbe SBanb Hörnchen enthält 
86. utib beim Sbtfreijsen entleert, mie bie 
@tanbbe]^Iter einer 8(nme ben 
©liitenftaub. 2egt man ein nid^t ju atte^ Slatt 
mit ber Unterftäd^e auf ein n)ei|ed Rapier, fo 
rei|en in bem SRa|e, ali trodlen toirb, immer 




105 — 



ttic{)r bcr Sädd^eu auf unb ba^ 5|Sapier lüirb bon 
ben entleerten Äörnd^en wie bon bunfelbrounem 
^ulDer fein 6eftau6t 9Kan nennt bie ttttrner and 
mäjjfj^x ju erttärenben ©rfinben Scimlörner ober 
© 0 r e n , ba§ [ie bergenbe ©ädCc^en Sporen* 
be^älter ober @))orenfad; jene $äuf(|en, gn 
toeU^en btefe t^eretnigt [tnb, ba{)er @))orenfQ(!^Sufcl^en 
ober abgelürjt ©porenl^äufd^en. 

3)er 5ßome Seimförner foü anbcuten, bag bie 
fiSmer, menn auf f endeten Stoben audgefäet, leimen 
fil^nlic^ tüte ©amen, b. 1^. eine neue ^flanje bilben. 
S)a6 bie^ ber gaÜ ift, fann man IeidE|t feigen, njenn 
man fie auf ^apitt anffammelt Unb bann auf feu(^t 
flel^attene (Srbe joet. 

®ie ffeimförner finb aber feine • 
©amen, benn fie entftel^en n^eber 
aM einer @amenInoft)e, nod^ enti* 
l^alten fie jemals, etma h)ie reife 
©amen, eine S!eim^)f(anäe, wtl(S)t nad^ 
bem Kudföen nur n»&(^ft, b« l^. gröger 
totrb. ©ie flnb rtelmcl^r, toie ber 
bor^in mit i^nen berglidjene 93tüten== 
ftaub, Don fe^r einfad^em S3au, bon 
bem ^ier leine auiSfü^rli^e Sefd^rei:» 
bnng gegeben merben foE[/n)eiI man 
i^n nur mit fel^r ftarfen Säcrgröge^ 
mngdfliäfem genau etlennt, Don bem 
Uber ber JBergfctd^ mit einem f^Ieim- 
erfüllten einfad^en 93tä§d^en (Seite 12) eine ofjngefä^re 
9!$orfte!Iung giebt S)ie Keimung beftel^t nun barin, ba| 
biefed SBtöd^en gröger mirb, laubgrüne f^arbe annimmt 
nnb allmö[)lic^ ^eranmäd^ft — bei n^eitem nic^t ju einem 




8fig. 87. 



uiyiu^uu Ly Google 



— 106 — 



beUättevten Sarnhout, fonbertt )tt einem ^^n^m 
t>on ber (Seftatt txne» Reinen, f(ac^en, einfad^ ^erj« 
förmigen, grünen Slattg, tvxe gig. 37 a barfteflt 
90?an nennt ba^fetbe ben SSor leint. S)ie{er richtet 
fid^ gegen ben Soben fd^&g auf, mit ber einen, 
alfo untern gläd^e biefem ju-, mit ber anbern obern 
i^m abgeleiert ; feine Unterflöd^e treibt, tok ba3 Sitb 
i^i8t# jal^Ireicle ^aare, tt^Id^e i^n am Ooben befeftigen. 
@o fann er triele SRonate lang att felbftänbige 
5ßflanje beftel^en unb hjeiter »ad^fcn. ?luf ber Unter* 
pc^e entftel^en aber no^ anbere Xeile, aUex^ 
bingS ttiiebemm fo Rein flnb, ba^ fte in ber 9Lbh\U 
bung nur burd^ ?ßunlte angebeutet unb nur mit 
fe^r [tarier SSergrögerung genau er!annt n^erben 
ISnnen: ben Staubgefäßen bergleid^bare @äd(^en, 
au§ n)eIdE)en bem 93tütenftaub öergteid^bare SIMd^en 
austreten; unb anbere, toie fel^r einfac^ie ©amen- 
htoft^en befii^affene. 3m Innern ber te^teren entfielet 
nun }nte|t eine neue, @tamm, Sldtter nnb SSurjeln 
bilbcnbe 5ßflanje; unb jttjar finbet bieg gemö^ulid^ 
nur in einer ber Keinen ©amenlnofpen ftatt, toüd^t 
gerabe unter ber Sinbud^tung bed l^erjförmigen 83or« 
fetmc^ ftet)t. 3)er ©tamm ber jungen ^flanje bleibt 
junäd^ft furj unb im SSorleim fifeen. ©ein erfte§ 
eiatt aber ftredt fiäf raf4 bur#ri(^t bie Oberft&c^ 
ber ©amenfnofpe, in ber e^ entftanben ttJor, unb 
tritt unter ber öud^t beö SSorleim^ empor aU gc- 
ftielted, fäci^erfdrmige^ SBlättd^en, {tnar Rein, aber 
bo^ t)iel gröger merbenb att ber SBorfeim. Vuf baS 
erfte Statt folgt balb ein jmeite^, britte§ unb fo fort, 
jebeiS folgenbc immer größer toie bie früheren, unb 
ben fieberteiligen ber alten ^ßflanje ä^ntid^er. ®^on 



Digitizea L7 GoOglc 



— 107 

baS üterte bid fünfte i)t beneu ber alten ^^ftonje 
ganj ä^nlid^, nur nod^ tieiner. 2)ie im jtDetteit ^cfyct 
getriebenen JBtätter mcrben fc^on fußlang; bie beö 
brüten, mand^mat felbft be^ ätt)eiten, fönnen lieber 
@)>oven^aufen bilben. S)t(^t unter bem etften S31att 
wib gfeid^jeitig mit t^m entftel^t an ber jungen ^flanje 
eine SBurjel, n^elc^e in ben 93oben bringt; unter 
ben n&(^ftfoIgenben ISIöttem joedgleid^en ; unter ben 
ff)äteren, ftSrteren SBIättem jjebei^mal mebrere 
SBur^eln. 3)a§ mit ber fortfc^reitenben S31attbilbung 
auc^ baS ©tämmd^en erftorlt unb tpöc^ft, broud^t 
laum gefagt ju inerben. S)er Sorfeim enblid^ bleibt 
beftel^en, bi« bie junge 5ßftanje einige SBurjeln nnb 
Slättcr ^at unb ftirbt bann aHmä^lic^ ab. — gig. 
37 b jeigt einen SSorteim Don ber ttnterfeite, an 
toeti^er eine fteimpflanjc mit erftem Statt (1), crftcr 
SBurjel (w) unb 2Infang be§ jmeiten Stattet (2) ^ev- 
borgetreten ift ©oh^e ^orfeime unb ^eimpflönjd^en 
tann man an feuchten, fc^attigen Orten im gfreien oft 
jlüifc^en alten g^^rnftörfen finben. 

46. 3)ie öetrad^tung ber g^^npflönje unb il^rer 
Sntftel^ttng aui^ bem fieimlom leiert und bie X^at« 
fac^e fennen, ba| e9 $f(angen giebt, meiere feine 
SSIüten, feinen Stütenftaub, feine ©amen bilben; 
alfo^ blätenlof e ißftonien* Unter biefen fteUen 
bie gfame einen grogen Sertt>anbt[d^aft^{reid bar* 
©porenf}äufd)en auf ben 93Iöttern unb ber SSorfeim, 
au^ bem wiebcrum eine beblätterte ^flanje fiertjorge^t, 
finb bie am meiften auffaUenben aÄer!maIe bei^fetben« 
(6^ gicbt fe^r öidc ^arnc unb in l^eigcn Säubern 
ipac^fen üiele berfelben ju ftattlid)en Säumen l^eran; 
alf 0 Sarn bäume gegenüber unf eren t$arn trautem. 



Digitized by Google 



— 108 — 

2)em Sertuanbtfc^aft^frei^ ber garne gehören üon 
. sekoö^nUd^en ^flanjen nod^ an, bie ©c^a^tel^ 
l^atme. @te finb t>on ienen butd^ bie gform toott 
©tengel unb ©fättern leicht ju unterfc^eiben : leitete 
ftcKcn für je, fein gejä^nte ©Reiben an ben geflredtcn 
unb längi^riefigen Stengeln bar, unb bieienigen Slät» 
ter, njeld^e ©porenbcl^älter tragen, finb om ®nbc ber 
©tenget in einen i^id^ten Äör^jer jufammen gebrängt 
JlUe^ übrige, infonber^eit aud^ ber SioxUim unb feine 
CntmicHung, ift ganj ä^ntid^ tnte bei ben t^amen. 

garne, ©c^ad)tel^alme unb einige anbere, weniger 
allgemein Dorfommenbe, fleine gamilien ä^nlic^er 
SJefd^affen^eit bUben ba^er mit einanber einen ttxeU^ 
.üermanbter gormen, tuelc^er ber farnartige ge- 
nannt tt)irb. 

S>erfelbe fnäpft fid^ ouf ber einen Seite and 
0rfinben, meldte l^ier nid^t bargelegt merben lönnen, 

an bie nacftfamigen ©föten^jflanjen an. 2luf ber 
anbern @eite fc^Iie|en fi(^ an i^n anbere einfad^ere 
^ßanjen, junäc^ft bie äRoofe. 

fltiofe. 

47. 3)0^ 9Jloo^, ba^ grüne, toie eg auf SRauern, 
Seifen, SJaumftämmen, auf bcm befc^atteten SBalb* 
boben unb fi^nlid^n ^lo^en tnäd^ft, befte^t aui^ be« 
blätterten 5ßflänj(§cn mit öerjtüeigten ober unöer*^ 
jlpeigten ©tengetn. @ie finb aHerbingö ftein, aber 
aud^ bie Ueinften braucht man nur genau anjufe^en, 
um bie Smeige unb 8(&ttd^en meift fel^r beutlid^ 
5u erfennen. 3?ur ipenige ma(^en ^ierüon eine ^lu^* 
nal^me, in fo fern fie oer^ättnidmägig gro|e, breite 



uiyui^uu Ly Google 



— 109 — 

©tenget unb fourn erfcnnbare ©tätter bcfifecn, etwa 
tote unter beti WA^vip^t^ ein fialtud« SBu^ieln 
l^i bie SRooSpfTanjC ntd^t, nur ^oore, hielte fte an 
ben ©Dben befeftigen, wie ben garnüorfeim. 

@o ein beblätterte^ 9}2oo^pflönj(^en trägt nun 
oUiSl^rHcl^ biefelMf ©amenfnofpen unb @taub« 
be^äÜern üergteic^baren (aber nid^t gteic^)en), Dr* 
jane, niie ber ääorfeim bed Scitufrautd. jenen 
entoidelt. fid^ oud^ ber Slnfang einer jungen 
$flan}e. S)iefe bleibt ober auf bent beBIStterten 
©tämmc^en fifeen unb tpäc^ft nid)t ipieber ju einem 
{olc^en i^eran, fonbern ju einem — nteiften^ lang 
geftielten — ftörper bon runber, oboler, bed^erför« 
miger u. f. n?., geraber ober frummer ©eftolt, je mi) 
ben Sitten mannigfach berfc^ieben. S)iefer küiptt 
bilbet in feinem 3nnem ©foxtn 
ober Keimblätter, wie bie Se^ätter 
auf ben garnblättern. 2Han nennt 
i|n ba^er @|> oren tat» frt 
aRooH, aRooi»Iapfe(. Sinb bie 
©Jjoren fertig, reif, fo rei§t bie 
mitttern^eile braun ober {c^toarj 
geworbene Stap\tl auf; bei bieten 
SJZooJen ber Quere naä), fo ba^ baö 
obere @nbe tok ein !!)edel abfäQt. 
S>ie reifen Sporen faOen bamt aui 
ber fiopfel l^erau^, unb menn fie 
feud^t liegen, fann auö jeber Ujieber 
ein neued beblätterte^ SRoo^jiänichen 
loerben* 

gig. 38 fteöt ba§ auf (Srbe unb SWauern fe^r 
häufige, nach feinen frummen unb gebrehten ^apfel^ 




uiyiu^uu Ly Google 



— 110 — 



ftielen benannte 2)tet)niood bar. 2)rei beblätterte 
fitoetge tvogen reife, birnftomige fitt)>{e(ii auf langem, 
borftenS^ntid^em @tiel; ber liierte, livit», eine junge 

»Igen Olef Sange« 

48. Sin bie S){oo{e (daliegen fic^ iaf)lxdä)c anbere, 
einfädlet gegtieberte Oemäd^fe an, junä^ft bie Xange 
. ober Älg^n. ®ic ftnb weiften^ SBemol&ttcr beÄ 
SBafferä ober jel^r naffer Orte, 2öer bag SJJeer ge* 
feigen l^at, lennt fie aU anfel^nlic^e ^ßanjen t>on 
grfiner, ober brauner, ober roter ^xhe, tottäfe auf 
ben Seifen be§ ©tronbeg unb ouf bem fteinigen 
®runbe untergetauchte SSBiefen unb ©ebüfc^e bitben. 
Siele btefer äReerei^bemo^ner finb fel^r ftattUd^, 
felbft riefig große Oeioac^fe. Slubere, jumal bie rot 
gefärbten, fe^r jicrliii gegliebert, bal^er öftere ju 
jenen niebli(^en, auf Räpitz geliebten )8ouIetti^ t>n^ 
n>enbet, nietd^e bie Seute bont SReere ntittringen. 

3)ie lange unfcrcr nid^t faltigen ©etoäffer finb 
unfd^einbare Oetoäi^ife. Sie fteUen für ba§ bloße 
9uge f(^5n grttne, ober blaugrfine, ober br&unlid^ 
Staffen bar, toeld^e in pießenben ©emäffern, an 
Steinen, Saiten unb bergleid^en angemac^fen, in ber 
©trSmung fluten, ober in ßel^enbem SBaffer an ber 
Dberflod^e f d^nrintmen, ober auf bem ®runbe liegen ; 
ober auf untergetauchten Körpern, naffen gelfen ber 
Ocbirge, formtofe nteift fc^teimige Überjüge bitben. 
Huä) auf naffer Srbe, fetbft an feuchten 6tra|en» 
etfen fommen fol^ Heine Sltgen öor in gorm bon 
rein ober fc^mu^ig grünen Übergügen. äRanc^e be« 



Digitized by Google 



— III — 

tDol^nett felbft trodene Orte; fle tooc^feti l^ier freiließ 
oit(^ nur fo lange fie bittet Kegett ober Zau Sfeud^^ 

tigfeit erljalten unb fielen bei Irocfenljeit im SBad^ä* 
tum ftiH, etwa tüic ein ä3aum im SSJinter. 3ener 
grfine Staub SB., toelc^er fo l^äuftg atte SBautn« 
rinben , Sretterjäune , Steine beberft, beftel^t ou^ 
fotd^en Sllgcn. Slße biefe SOloffcn finb Sln^jäufunflen, 
gleid^fam (Bebäf^e {(eiuev ^^än^tn, toüä^t man 
oft mit btogem Vuge beutHd^ aU grfine ^ben nttter« 
fd^cibet; biele finb jebod^ fo Hein, bag man fie felbft 
mit ber &\xpt n\d)t me^r einjeln erfennen fann. 

ISd giebt fe^r titele Srten biefer (^toäc^fe, etooa 
eben fo Diele aU monofot^Ieboitfe Slütenpflonjen 
giebt; unb itvax nidjt nur unter ben großen S9e* 
tDo^nerti bed äReerei», fonbent aud^ unter ben Keinen 
unb Ketnfteu. Stuc^ um bie großen in il^ren (£igen« 
tümlic^feiten genügenb fennen lernen, brandet 
man ba^ SRifroffop, unb ba u^ir feined l^aben, 
fönnen totr nid^t nä^er ouf biefelben ringelten. 
SKerfen lüir ba^er nur furj, ba^ öiele berfelben, 
ben SWoofen ö^ntid), aber ni^t in ber gleichen gorm, 
SiQp\dtt mit fieimtftmern bilben, unb ba| aUen 
toenigften« benen ber SRoofe tjergleid^bore gortpflan- 
jungSorgane jufommen, feien eö Äeimlörner, feien e^ 
anbern)eitige Einrichtungen. S)ie SHgen finb atfo gleid^ 
ben äRoofen bititenlofe, ^eimlBmer bilbenbe ^flanjen ; 
manche finb ben SWoofen bei aller SSerfcf)ieben^eit 
na^e üermanbt. SSaS fie aber meift auf ben erften 
fBlid bou biefen toie oon ben gfamen unb Stäten^ 
:pflanjen unterfd^eibet, ift ber Slufbau i^re§ Sörper^. 
S)erfelbe fann ftatttid^, er fann fel^r regelmöfeig 
unb fe^r reii| gegliebert fein, er ift aber anberd 



i_.iyu,^uo Ly Google 



— 112 — 

gegliebert, fe^It i^m ber Slufbau auö Stamm 
unb fölättexn. (£in '^^animUxpex , melc^er biefer 
lej^teven (Blieberung entbel^rt, tmvb Sag er ober 
I^allu^ genannt S)ic gorm bedfdbcn ift na(^ bcn 
Uxttn mannigfaltig berfd^ieben. @r fann nac^ allen 
Seiten gtet^mägig kpac^fen unb abgerunbet fein toie 
eine ftugel, ober ^alMugeltg geftaltet; bei iiielen 
Keinen Sllgen l^at er bie gorm eine^ gaben^ mit 




Sfig. 40. BKfi. 88. 



jo^Ireid^en, gleichartigen Slften ober üößig unöer^ 
äftelt. SSon großen ttrten fei beifpieli^metfe bec an 
unfeven Seelüften fe^t häufige 9Iafentang ge« 
nannt, t)on n^eld^em ^in ®tüd in etma 1/2 ber 



Digitized by 



natürlichen ®rö§e jctgt : ein Slörpev üon ber 
Sorm eined äliemend, unten mit einer Keinen in 
ber Stgut nt^t mitgejeic^neten Vudbrettung am 
Seifen fcftfi^enb; mä) ber anbern ©eite ju md^^ 
fenb unb öon ©trede ju ©trecfe in jttjei gleid^c 
dtt^eige getettt. 3ebet biefer iPäc^ft ein @tild to)eit 
ungeteilt in bie Sänge unb teilt fid^ bann tnieber. 
QnUiji l^ört Säng^mad^^tum unb SSerjUJeigung auf 
unb in ben ettoad anfd^kDeQenben äugerften S^^^ 
enben, n^elc^e oßbann bte Sform bon Sig. 40 an« 
nehmen , werben jal^Ireic^e gortpftanjung^organe 
gebilbet. 2)ie äRitte ber flachen d^^^d^ ^i^^ ^i>n 
einer ftumt^fen tiorfpringenben 9t\ppt burc^jogen unb 
neben biefer liegen in unregelmäßigen Slbftönben 
runbe, ^o^te Slnfd^toeßungen, toelc^e mit Suft 
gefäUt finb unb ber ^ßflanje ald Sc^mimmbtofen 
bienen. 

SBir fat)en, bag Diele 9lfgen lebhaft grün auöfe^en, 
tt)ie bad 2aub ber 3Koofe ober S3Iüten))flanjen. S)ie* 
fetbe grfine gfarbe ^aben aber aQe Siggen ober Xange, 
aud^ bie roten unb braunen. 2)a§ ffingt fonberbar, 
man {ann aber leicht aud^ ie^eu. ®Udt man j. 
einen frifc^n roten Zang in reinei, ttmrmei} SBaffer, 
fo ift biefei^ mäf einiger rot gefärbt unb bie 
^flanje bleibt grün iurücf. @^ ift atfo ein roter 
färbenber @toff in bad äBaffer gegangen, ein grüner 
in Der ^ßflanje fibrtg, unb man fann fic^ überjeugen, 
ba^ ber lefetere nidjt erft burc^ bie ©intoirfung be^ 
koarmen äSäafferd entftanben, {onbern bon Anfang an 
bor^anben, unb nac^ Sntfemung bed roten surüct« 
geblieben ifi ISr mar atfo in ber lebenben ^ftanje 
burc^ (enteren für unfer ^uge nur unfic^tbar gemad)t, 



Digi[i<ioa by CjOO^Ic 



— lU — 

b erbe dt St^ntic^ed gitt für bie braunen unb uio« 
letten Xange. Unb itoax jeigt bie genauere Unter«* 
fu^ung, bag ber grfine gfarbftoff in aOen ber gleich 
ift, mie im grünen Saube eined löaumed. 

• 

49. (Ed giebt nun aber au($ Hfitentofe unb ntd^t 

blattbifbenbe ^flatijen, meiere fid^ Don ben ?l(gen 
baburc^ allgemein unterfd^eiben, bag fie niemals 
jene grfine Saubfarbe bilben* SBir nennen biefelben bie 
?ßilje. S)ie Slrten bicfer ®ett)äc^fe pnb fe^r jal^t* 
rcid^, o^ngefäfir jo üiel al^ bie aller übrigen SSer** 
manbtfc^aftdfreife jufammen, unb tt^ir begegnen i^nen 
fiberatt^ n^o tote ^flanjen ober Xiere ober beren 
SlbfäHe fid) finben, alfo j. S. in SBälbem auf bem 
mit altem Saub bebedten S3oben, auf gebüngter 
Srbe^ faulem $o(j. felbft auf ober in lebenben 
^Pflonjen unb 2:ieren fommen meldte t)or. reinem 
SBaffer bagegen, meber in bem äßeere, noc^ in ®üg« 
maffem, auf Seifen, fommen feine ^ilje ffir ^ 
allein bor; mo man fie etma an fotd^en Orten ju 
finben glaubt, ba finb immer au^ onbere tote ober 
lebenbe ^flanjen ober Xierförpcr ober 8lefte biefer. 

Siete ^ilje finb fel^r flein unb unfc^einbar. ^eber 
i)ai fold^e oft gefe^en, benn tua^ man ©d^immel 
nennt, finb fleine, fabenförmige Sßilje, »elc^e bie 
berfc^immelnben &egenftänbe bemo^nen. S>ie gernft^n« 
lid^en ©d^immelformen crfc^einen bem Bloßen Äuge 
al^ n^etge gfoden ; baö finb eben bie fabenförmigen 
^pnic^en. %ann bebecft fic^ bie flodige äRaffe me^r 



Digitizea L7 GoOglc 



— 115 — 

unb mcl^r mit blaffem, ober grünem, ober fc^toatiem 
abf&rbenbem ^ntoex : bai^ ftnb bie fieimföntec. 3ebed 
berfclbcn fann toicbcr ju einem ^ßilippnjd^en l^eran* 
toad^fen, wenn e^ ben paffenben ©oben finbet, unb 
jebed @(j^immel))fläni(l^eni äberl^aupt jeber $iti ift 
attS einem fteimbvn entfianben. ^ffvSiäf toie mit 
bem Schimmel ouf toten Körpern t)er{)ö(t eg fic^ mit 
bem aKcItau auf lebenben ^JJftanjen, j. S3. bem 
SBeinftod, bem ^opfen, ben (Srbfem Serfetbe befte^t 
ebenfalls aug fabenförmigen, farblofen ^ffänjd^en, 
loeld^e Stätter, ©tengel, gvüd^te al* toeißer, mel|t 
attiger Überzug bebedeit. du ben unfc^einbarett 
^irjformen gei^Ott aud^ bie ipefe, loeld^e beim 
55ndEen, bei ber ®ä^rung bon Sier unb SBein in 
Slnmenbung lommt. äKit bem ^Dl\ho\top erfennt man, 
bo| fte aM nnaal^Iigen, eiförmigen, ebenfaDi^ fteim« 
lörner bilbenben Sßflänjc^en beftel^t. S)iefc finb fo 
Hein, bag man fie mit bem blogen 9Iuge nid^t 
einzeln nnterfc^ben fann; auf ber ©trede einei» 
aRiHimeterd l^ben i^rer etma 160 neben einanber 
$(a6. 

©rSgere $il)e finben fid^ fß. in gform bon 
^alblugeligen, fc^eibenfSrmigen n. f. Id., fd^tnarj, 
Broun, rot gefärbten Körpern, meift berb, oft ^|art| 
auf faulem ^olj, toten S3aumäften« 

S)ie ftatUid^ften finb jene gformen, toeld^e atö 
@dE)U)ämmme unb aU ^I^^^ten allbefannt finb. 

50. 3)ie mciften © m ä m m e i^aben in ii^rem 
auffaUenbften, gr&gten XeUe bie 0eftalt einei» auf« 
gefpannten 8tegenfd^irm8. (Ein mnber aufred^ter ©tt{el 
trögt einen freiäförmigen ©d^irm, ben |)ut. ©o 5. ®. 
bei bem egbaren (S^mpignon (Ofig. 41), bem glei^« 



Digitized by Google 



— 116 — 



fttOi^ moj^lfc^mecfenben @tein))ili (gfig. 42) % bem 
giftigen, mit fd^arlad^roter itnb toet|toar)tgev ^uU 
oberfläd^c öcrfe^enen gti e g e " f tf)^^ a m m. 95eim 
S^^ampignon, bem t^Iiegenfd^toamm unb ütelen öl^n- 
lid^ett fte^t man ouf ber untern grl&ci^e bed ^uti» 
jal^Iretd^e, tüie SWeffcrlliitgen gcpattctc platten, 
mit ber ©d^neibe abtpärtd gelehrt, toie Straelen bom 



@tiet jum ^tttranbe verlaufen. S3etm (^Uegenfc^tDamm 
finb fie immer meig ; beim Champignon gu aDererfl 

meiß, bann rötlid^ unb immer bunffer, jule^t fd^marj 
tocrbcnb. gigur 41 jeigt §ut unb Stiel be^ S^am* 
frignon in ber SKitte längd burd^fc^nitten unb bie 
$fotten pnnftiert. Segt man rinen frifd^en , etmi^^ 
fenen S^ampignon mit ber Unterfläd^c be§ ^ut§ auf 
ein tDeiged $apier, fo ift biefei^ nad^ einigen @tunben 
mit fd^marjem $ufoer beflrent unb jtoar bilbet (e|« 
tere^ (Streifen bon ber 9fii^tung ber Patten, ^er 

1 Sig. 41 unb 42 finb tierlleinert. 




9i9. «1. 



Digitized by 



— 117 — 

Sßitj felbjl ift unbcränbert Sa^fetbe finbet bei bem 
gfltegenfd^mamm fiatt, mit bem Uitterfd^ieb, bag bai 
abfaHenbe ^ulüer meijs Vjt, man muß bo^er ein 
bunfle^ $a))ier nel^men. 2)a^ abfaUenbe $uloer finb 
bie fieimidnter, aud toeld^en tDieberum neue ißil)e 
erttJoc^fen fönnen. SRon fieljt attiJ bfefcn ©rfdieinungen, 
bafe bie Seimförner auf ber gläi^e ber 5ß{atten ge* 
bUbet tuerben unb t)on biefer abfallen; biefe ^lä^e 
ift t>ün bec bie fiömet bilbenbeit @d^id^te ttrie bon 
einer ^)aut überwogen, ber feimbilbenben ober ff eint 
f^aut ®ie ßeimförner felbft, bie alfo beim ßi^am« 
^gnon fd^tDarje, beim gfßeflenfd^mamm toeige gfatbe 
i^oben, finb mit bloßem Slugc laum ju unterfd^eiben, 
ettüa 100 l^aben ouf ber ©trecfe eine§ aWiHimeterd 
neben einanber $ta^; ba fie Aber bie ganje Sl&d^e 
ein bid^tei» $utt)ev bilbenr mfiffen f(e in fel^r groger 
Qa\)l, ju öielen Saufenben üor^anben fein. 

Scgt man einen frifd^en ©teinpilj mit ber §ut* 
nnterpd^e anf bunUei» $a^ier, fo bebedtt fid^ btefed 
au^ mit weißem ffieimfom<)ntoer. SBir fönnen ^ierauö 
vermuten; bag iene gläc^e t)on einer eben fo toit 
beim Saliesenfd^toamm befd^affenen fieimfd^id^te über« 
jogen mivb nnb bie feinere ttnterfucl^ung mit bem 
SRifroffop beflätigt biefe§. 9luf ber fjtä^e fetbft aber 
ftel^en !eine statten, fonbern fie ift bebedtt t)on ^art 
an einanber ftogenben offenen Slöl^rd^en, ttne ber in 
gig. 42 abgebilbete Säng^burd^fd^nitt anbeutet; bie 
ffeiml^aut muß ba^er bie Dberpäd^e biejcr l^ier be* 
beden, toie fie bort bie Patten bebedb. 

S)er t^Iiegenfd^mamm, Q^am^ignon nnb @tein))ilj 
ftimmen ^iernac^ überein baburd), baß fie einen ^ut 
unb eine Seiml^aut auf ber Unterfeite biefei^ ^aben. 



Digitized by Google 



~ 118 — 

fßtan nennt fie bal^er mit einanbcr |)ut* ober (ffeim=) 
^autpilje. ^ei ben einen i^^ebectt bie ^eim^autpc^e 
jene ißlatten, bie auc^ 83Iätter genannt toerben; fie l^eigen 
^lotten^ ober Slätter f d^tüämme, xe]p. ^^ilje, 
2)er @teinpil} ift ein iRö^rc^enpit} ober Söc^er« 
piii, infofeirn bie äRünbnns iebed Siö^vc^eni^ ein 
tlmt» 2o6) auf ber ^utunterfläd^e barfteOL 

6ö giebt ani) ^^utpitje, meldte meber JRö^ren noc^ 
platten, fonbern t>on ber &tmf)aut äberjogene 
6tad^elc^en auf ber ^ubuiterfeite l^aben, alfo @ta« 
d^elpil je. 

51* S(n faulem ^olj, 93aumftämmen u. f. to.; mac^fen 
Diele groge $it)e ^erand, toetätt meift ^art, ^o^ifl^ 
gä^e finb unb bie ©eftoU öon gäd^em ober ^ferbc* 
laufen t)aben. @ie]^t man bie nac^ unten geteerte glöc^e 
biefer fiörper an, fo ift fie bei ben meiften n^te beim 
9teinpi(}, bei mannen and^ nrie bei ben Olttter« 
fd^roämmen befc^affen, unb jmar in allen ©injel^eiten. 
Uud) biefe Körper nennen mir ba^er ^ut^ ober fiöc^er« 
ober SBUtterfc^mämme; fie unterfd^eiben ft(^ bon jenen 
fd^irmförmigen boburc^, ba6 ber §ut leinen Stiel 
l^at unb mit ber einen @eite bed äianbed befeftigt ift, 
nnb burd^ bie ^arte unb @aftarmnt 

9lod^ anbere, faftige, toeig, gelb, orange geffirbte 
©c^ttJämme ftel^en auf bem SSalbboben in ber ©eftalt 
Oon beulen ober t)on fiörpern, tt^el^e t)erjtoeigt finb 
loie 0e»ei^e ober Sträud^er ober ftoraOen. Siefe 
ff e u I e n ^ unb fforallenff&njämme finb aud^ 
^autpUje. 3§re Seint^aut bebedt bie glatte Ober« 
P&(be. 

S3ei ben 3Ko regeln enblic^ werben bie ffeim« 
lörner in ber braun gefärbten @4)i(^te gebitbet, tpeld^e 



Digitized by Google 



— 119 — 

bie fcdttge ober tuttselige obere bei» legetför« 
migen ober unfSrtntgen geftielten QnM bebedt. 

52. Stuf 833iefen, SBalbboben u. bergt, finbet man 
oft @c^tpämme mit geller, glatter ober toariiger 
Oberftäd^e. @ie fi^en ol^ne @üet ouf bem iBoben, 
l^öben bie gorm öon Sicrn ober runben ober läng* 
liefen Stafcii, unb »erben fo gro^ trie Xaiiicn^ ober 
^äl^nereier, manfy nüät iriet grttger. @mb fie fe^r 
jung, fo ift il^r ganjer Sör^er lueig, faftig, man 
lann fie alöbann anä) effen, fie fc^mecten aber fd^Iec^t. 
ä^tter gekoorben finb fie troden, unb toenn man ftarl 
branf brüdt, ^Jlafet i^rc Dbcrftäd^e nnb ^erani» fliegt 
ein reid^Iid^er, fc^marjer ober brauner, mit gtocfen 
vermengter @taub. SDiefer beftel^t aus ben ja^dofen 
Seim!0mern* (Ed toerben le^tere atfo ^ier im 3nn^ 
bc§ Slörper^ gebilbet, umf^Ioffen tjon ber .^ute^t 
trodcnen, leidit äerrei^enben 8lu6enfd&ic^)te tüic öon 
einem SBe^älter. @oiäft JßUje nennt man @taub« 
fd^tuämme ober ^anä^pil^e. 8nd^ bie Xräffeln 
finb ^?itje, mld)c i^re Seimlörner im Innern be^ 
äugen fdjtDarjen, koarjigen ^örperd bitben. @ie untere 
fd^eiben fic^ bon ben a3an(^))iljen nnter onberm ba<* 
burd^, bag fie jeitlebenS burd^ unb burd^ faftig bleiben. 

ift befannt, bafe biefe ptje immer unter ber So^^ 
benoberp(|e» oft red^t tief in ber Scbe toad^fen, toa^ 
fibrigend and^ mand^e fdm^pilit nnb nnbere 
©rfimämme t^un. 

53. SBenn man irgenb einen ber genannten gröge* 
ren ^ilje, alfo (El^ant^ignon, Sfliegenfd^ttHimm, Stein» 
i)ilj, StaubfdE)n)amm u. f. ttJ., t)on bem Drte, njo er 
n^äd^ft, abnimmt, \o reigt immer etkoad bur^, toomit 

»otatiit 9 



uiyiii^Cü by GoOgle 



— 120 — 

et feftgetDad^feti toax. 9v ^at nie glatt auf beut fdo» 

bcn ober bcm Soumftomm aufgcfeffcn. 3n lodcrm 
95oben ift leicht ju erlennen, ba§ öon ber SlnfafefieHe 
gäben unb gfafem k)erf(i^iebener @tärle abgelten nnb 
fid^ im Ooben berjn) eigen nnb ani^breiten. IBet bem 
E^ampignon j. 93. finb bie gafern ttjeiji. 3)er ®ärt* 
ncr, tüelc^er ben Jßilj für bie Südjie jiel^en toitt, 
bringt biefelben ({ie ^nb ate i,@(^ttmntntbmt^ }n 
laufen) in gebüngten ©oben; l^tcr tpad^fen fie, unb 
bie Anfänge ber geftielten $üte entftel^en an i^nen 
Ott itterft Keine runbe, aUntä^Iid^ anjc^meUenbe Sift^ 
d^en* t^iguv 41 jeigt biefeiS am 0mnbe bed @tiett bei a. 
J)ie $ütc finb olfo nur Seile, S^tJ^ige einer mit 
t^rem anbern, un{c^einbareren 3^eil im S3oben toa^^ 
fenben ^flanje; nnb itoax finb t», toit toix fallen, 
bie Xräger ber ftetmlömer; man lann fie bal^er 
SBIüten* ober grud)tftänben öergleid^en (Slbfc^n. 17). 
Sener bobenftonbige Xeil ift ferner ber juerft t>ox^ 
l^bene; an i^m entftel^en erft bie ^fite, ettiKi tnie 
ber 33Iütenftanb ber (Srbbeere an bem Sobenftocf. 6r 
ift au^ ben geföeten föeimlömern juerft entftanben« 
64* S>ie SfUd^ten finben fid^ in mannigfatttger 
gform ouf gelfen, Saumrinben, (Srbboben. Wland^e 
ftellen reid^ öeräftelte, ftraud^artigc ^üxptv bar, j. ©• 
' bie n^eige SRenntierfted^te auf ^eibeboben, bie 
SSartfled^ten, n^eld^e jumal in Gebirgen, mie 
graue, ftrup:()ige Särte an Säumen l^ängen; ba8 
fogenonnte i^Iänbijd^e SKoog (mlä)t^ man in 
ber 9^^t>tS)tte laufen lann), nnb toA^t» glei^faltö 
oufre^te, ffad^e, ftraud^ig öeräfteltc fförpcr auf ^^eibc« 
boben, befonber^ in ®ebirgen, bilbet. Slnbere finb 
ftad^e, btattäl^nttc^e, Ia^t>ig berjtDeigte SÜxpttf mit 



Digitized by Google 



— 121 — 

ber ettten gfl&d^e burd^ feine 6&td|eti oit Seifen, 
Steinen, O&nmen feftgemad^fen ; bie nteiften gtau, 

mond^c anberS gefärbt, j. 33. bie in i^i^nt 43 abge*^ 
bitbete gelbe SBanbfled^te, tuel^e mot)I ali} bie 
l^uftgfte berartige ^flanje faft übecaU an fbanmtn, 
Srettcrn, 2Rauern, Steinen toä6)\t 3lo^ anbere enb« 
ü6) bilben feft angemat^fene, gtatte ober unebene 
Stuften, )• fB. bie auf Sud^en« 
fl&nraten fiberoS Dot^anbenen, 
njeld^e man anä) am buchenen 
JBcennl^oIj red^t gut feben 
lann* Siefen fttuften fi^en 
bann faft immer f(eine, braune 
ober \ä)tvaxit @d^ünelcben auf, 
gembl^ntid^ in gToger Qa^U 
S)oi» finb bie »el^älter bet 
Äeimlörner, tüel^e in ber* 3ia. 
felben gorm, ober aU tkim 
glatte ftöpfc^en Derfc^iebener gfarbe and^ auf ben 
blattortigen unb ben ftraud^artigen gled^ten fid^ • 
finben; bei ber gelben SKanbflec^te 33. aU fc^ön 
orangenfarbige ©cbuffelc^en (8fig* 43)* @ie finb in 
i|rem ^nem S3att bent fteimttrnerapparat tiieler 
^tlje glei^, S3. bem ber SKord^cIn. 9Iuc^ bie 
übrigen Xeite l^aben ben gleichen Sau tok bei ben 
@d^ttAmnien. @ie finb ballet gleich biefen ^itje wn 
jettJeil^ befonbcrer gorm. SBaö öiele unter i^nen 
üon biefen auf ben erften befonberö auöjeic^net, 
ift ibre Sebendmeife, ber Ort ibred 8}or(ontmeni^, auf 
nadCtem faf)Um ©anbboben, m Don anberen 
^flanjen ober Sieren, ober beren SlbfäHen nid^ti^ 
Dorl^anben au fein fd^nt S)ied Derl^ftlt fid^ aber bei 




Digitized by Google 



— 122 — 

n&l^eter SBettad^btttg anbetd. SRad^t matt eine gfle^te 
• m%, fo ättbcrt ftd^ t^rc garbe, fte crfd^eint tnc^r 
ober minber grünlid^, me tvcnn biird^ bic bcnefetc 
Cbetflädge etmad ®rüned burd^fc^immerte. Unb f^nei^ 
bet ntait ^e hmäf, fo mitb Aar, bag toirtlic^ etkoal» 
®rüne§ barin ift, man fte^t fd)on mit bloßem Slugc 
ober mit ber Supe grüne Streifen ober fünfte in 
ber mäft gvfinen Subftait}; unb itoax ift bie gfoTbe 
nteift fd^ön (auBgrün. S)a8 fd^eint totebev tttd^t 
bem oben für bie ^pilje oDgemein angegebenen SSer* 
ffolten jtt pa\\en, ed pa^t aber bod^. 3^ne grünen 
Streifen tmb fünfte ftnb nimtxäi tttd^t Zeile bei» 
^äitje^, fonbern e§ finb Meine grüne 2llgen (@. Iii), 
toeld&e in unb mit bem $ilje n^ad^fen, unb mit unb 
toon toeld^en biefev mäd^ft unb lebt, ettoa toie bie 
aReItau^)i(je Don ber ©rbfenpffanje. ©o öcrl^ölt 
fid^ bei allen gtec^ten. S)ie[e finb alfo ^ßilje befon^ 
berer f^ormen, n)eld^e fid^ t)on ben übrigen baburd^ 
unterfd^etben, bofe fie in il^rem ftörper Weine, grüne 
' ^ßfläujd^en anberer 2(rt bel^ecbergen unb mit biefen 
2u[ammen toac^fen« 



9a9 Vflantmtiti^ 

55. S)en in borftel^enbem Inrj betrad^teten größeren 
SSerkoanbtfd^aftSf reifen gel^ören aQe ^cmöd^fe an; bie 
einen biefem, bie anbeten jienent. Slnbere lennen nrir 
nsc^t 

©teöen tütr biefelben furj jujammen, fo erhalten 
koir für bie größeren Steife folgenbe XabeUe: 



Digitized by Google 



— 123 — 

L ölütentragenbe. 

1. gru(^tbilbcnbc. 

a. S)ifot))Iebotten* 

b. SKonoIot^Icboncn. 

2. 9Zadtiamige. 
II. gantartige* 

IIL SRoofe. 

IV. Alflen unb SpitjC* 

Sit biefe grögetett Shreife orbtten fid^ bann bie 

f feineren, bie toix gamilien, Oattungen genannt ^abcn^ 
unb enblic^ bie 9[rten ein. 2)ie 0efamt^eit bUbet 
bad ^fUnjenreid^. 

dh)tfd^en Slnge{)örtgen bet in bet ZaUUe tneit 
aug etnanber fte^enben ©reife ift bie SSertüanbtfd^aft, 
toüäft fid^ in ber äi[f)nlid^teit aü&\pxiä)t, eine mögUd^ft 
entfernte. (Sin Siix^äfianm, melc^er p I, 1, a. ge» 
f)ört, ^at mit bem gliegenfijttjamm (IV) gemiß 
n^enig St^Iic^teit, unb toürben koir t)on &^tt)äd)\tn 
mt ^ilje unb grrud^tbäume tennein, fo mürben toit 
toolft ton bem ^iljreid^ nnb bem Oanmretcl^ veben, 
ober fc^toerlid^ beibe in ba§ eine ^flanjenrcid) t)cr* 
einigen. ?lun finb aber bestimmte 5ßilae beftimmten 
Stgen fel^r ä^ntid^, alfo nal^e bertDonbt; beftimmte 
2Hgen ben SWoofeu; biefe ben garnartigen; bie S^n* 
Ud^teit biefer mit ben )iBIütentragenben tritt auf 
ben evften fölid fftxt)ot. 8QIe einjelnen SBerkDanbt» 
f d^afti^fteife n>erben o(fo bnrd^ Übergänge ju 
einem einzigen tjerfnüpft, etwa toxe in ber menf^Ud^en 
föeieOfd^aft l^unbert fe^r tjerfd^iebenartige Seute burd^ 
gemeinfame tBettem nnb ©c^tpäget ^ mm großen 
gamilienfreife. 



Digitized by Google 



— 124 — 

Sn ber Stufeinanberfolge, tüdd^c bte labcöc giebt, 
Serben bie Slnge^örigen ber einzelnen Greife immer 
einfad^er. Sai) toxxh fd^ott aM bett (Stttjelbetrad^tungett 
in ben frü()eren Äbfi^nitten anf^autic^ : ©in Stattet, 
SBurjeln, Slüten bilbcnbe^ ®c\oä(S)^ ift reicher, 
minber einfach gegtiebert att ber btatt« unb bluten« 
lofc long unb ©d^toamm ; bie ©itbung ryon Jfeim« 
lörnern unb toa^ bamit jufammen^ängt, finb einfad^crc 
(fofd^einungen ate )BIüten« unb @amenbilbung. SBeit 
benflid^et unb aQfeitiger tritt hxt^ no^ l^ert^ot bei 
einge^enber Untcrfud^ung, tücld^c toix f)m nic^t öor- 
nel^men, mit toiv fein ajiifroffop ^abcn. Unb auc^ 
innerhalb bei» einjelnen ftveifed ^nb &l^nti<^ Stbftu« 
fungen ju finbcn : ber unöerjmcigte grüne, im SBaffcr 
fd&mimmenbe gabentang ift in jeber S3caie£)ung eins= 
fa^er ate ber ftattlid^e iBIafentang, unb fo fort 
ftel^ren mir bal^er bie XaBeOe um, fo bejetc^nen il^re 
cinjelnen 2l6teilungen ©tufen einer SRei^c, welche im 
grogen unb ganjen t>om Sinfad^em ium äftinber«» 
einfad^en auf fteigt 

Sie ®eotogic Icl^rt un^ (ögt. (Stementarbüd^er, 
Oeoloftie, 8lb|^n. 139, 264), ba& in früheren, längft 
nergangenen B^itrftumen ber (Srbgefd^id^te aud^ 
?ßflanjen auf ber (8rbe gelebt ^aben. S^re Refte finb 
un§ in SSerfteinerungen erl^alten, tvit fönnen an 
biefen i^re ®eftttlt i^ren 93au genau ertennen. S)ie{e 
t^erfteinerten, bortoeItlid|en $f(an}enarten maren an» 
bere, afö bie l^eutjutagc Icbenben, unb in jebem 
ber auf einanber fotgenben großen B^itabfd^nitte ber 
Srbgefd^i(|te finb altere t^rfd^tounben, neue tm^ 
l^onbem Vbtt oOe (offen fid^ bei nod^ fo grojser 
SSecfd^iebenl^eit im einjelnen aU 9(nge^ö(ige ber« 



■-.lyiu^uo Ly Google 



— 125 — 

felben Sevtomnbtfc^Qftdlreife toie bte l^eute (eBenben 

erfennen. S33ir unterfc^ciben öormeUlid^e Jange, 5pilje, 
garnc, iBIütenpftanjen ber brei Slbteilungen f. tt).; 
leine bev ftd^r belanntett ftel^t au|erl^alb itnfever 
Tabelle. 3n ben un^ überlieferten i)ofumenten ber 
Stbgefd^id^te erf^einen aber bie uer|c^iebenen Greife 
itic^t auf einmal, fonbem nad^ einanbet; juerft finben 
fid^ nnr Xange, bann lonrmen gpocnartige ^inju, 
bann nacftfamige, jule^t frud^tbilbenbe ©lüten- 
pfUmim. fliaäf bie{eu X^atfoc^en, toeld^t fid) noc^ 
toetter tnd einzelne Verfolgen liegen, l^at fic^ baS 
5|SfIonjenreid^, tt)ie e§ l^eute befielet, im ßaufe bet 
l^rbgefd^id^lte ftufenlDeife auSgebilbet, enttuidEeU, 
unb bie in mi\ttex XabeUe bejeic^neten, großen ^ßtt^ 
iminbtf^aftölreife entf))red^en in ber !(ufeinanberfoIge 
Don unten nac^ oben, bom ©infad&en jum DKinber- 
etnfad^en, ben |)au))tftufen, toeld^e feine (Snüoidbmg 
im Sottfe bet geit bnrd^gemad^t l^at 

B6. SBenn Wxx fämtli(^e 2lngef)örigen be^ 5ßflanjen^ 
reic^S mit einanber öerloanbt nennen, fo müffen 
biefelben and^ bei aQer SBet{(^ieben|eit nnb äRannig« 
faltigleit im einzelnen Beftimmte (Sigenfc^aften 
mit einanber gemein l^aben, üon benen einjelne, 
befonber^ fc^arf ^ert)ortretenbe nötigenfalls old Wltxh 
male (@eUe 100) bemt^t »erben lönnen, nm fie 
t)on fförpem, bie nid^t in§ ^flanjenreic^ gehören, ju 
unterfd^eiben. SBorin befielen nnn bie{e allgemeinen 
Sigenfc^aften ber ^ßonjen? 

8ei ber Oeobad^tung ber einjelnen 93eift)iele fallen 
wir, bag iebe 5ßflanje mäd^ft, an ©röge unb aWaffe 
}unimmt unb neue ©lieber ju ben uor^anbenen 
linaufiigt ^ Kad^fen erfolgt in iebem S^Oe nadft 



— 126 — 

beflimmteit Stk^tuttgen unb bon biefen pngt iebe^mal 
bie gorm ab, tüel^e ber tDad^fcnbe 2eil erl^ält 

SBa^fen l^cißt gröfter »erben. a>aiitit ein ftör^)er 
ficdger toirb, maffen )u feinen anfangt t)or^mibenen 
3:eilen, ober ju feiner öor^anbenen ©ubftanj neue 
l^inaufommcn. S)iefe muffen ferner außer^olb bc8 
UNsd^fenben ZeileS jntior tiot^nben fein, benn cmd 
ber ei^eniie nnb ber ^ß^^fif njiffen toir, bag fein 
S?ör^)er im ftanbe ift, auS 5Rid^tö (StoaS ju machen. 

S^re ^inaufägung aber lann anf slDeiertei SSetfe 
gefd^e^en. XBenn eine SRaner gebaut tt)irb, fo fe^t 
ber Slrbeiter Stein an Stein, ^ierburd^ tt)irb bie 
SKauer größer ; fie toäd^ft alfo bur^ Slnlegung ober 
Slnlagernng neuer Zeile an bie erft t)or^anbenen. 

»enn man ju einem Siter SBaffer ein Siter 
motmin giefet, fo n)äc^ft bie Slüjfigfeit natürlich 
au4 Slber ber äBein bleibt nic^t auf bem SBaffer 
liegen, fonbem mifd^t fid^ mit i^m, bie ganje glüffig* 
feit färbt fic^ rot. ®a§ l^ei^t mit anberen SBorten, 
bie Zeile unb Zeild^en be§ SBein^ bringen überatt 
ikoifc^en bie bed SBafferS; unfere gfläffigleit 
loäd^ft nid^t burd^ 8ln* ober 21 ufiagerung, fon^ 
bcrn bnrd^ Sioifci^en* ober (SinUgerung ber 
neu l^in^ufornmenben Zeile. 

ein ©tengdobf^nitt jttjifd&en jmei »ttttem ift 
anfangt j. l SKiaimeter lang ; er njä^ft unter 
unferen Slugen auf 10 unb 100 aMimeter ; feine 
burd^ bie beiben 831&tter feft bejeid^neten (Snb|>untte 
rfid^en mel^r unb me^r au^einanber; e8 ift augen^^ 
fd^cinlic^, baß bie^ uic^t anber^ gejd^e^en fann, ate 
burd^ Einlagerung neu bittiulommenber ©ubftanj« 
leite jtoifc^en bie juerft üor^anbenen. dberaO, »o toir 



— 127 — 

ba^ SBad^fen bcr 5ßf(anjenfubftanj beoiaä^kn, finben 
fi<6 bem ©efagten entjpred^enbe @cfc^etnungen. SBir 
(ontnten ballet bem Kefultot: bie ^flanjenfubftanj 
to&6)\i inxä) (Sinlogerunc;. 3)a^ unterfd^eibet fic üon 
bcn Steinen unb firiftaHen (Chemie, Slbfc^n. 23), 
toeU^ aiul mi^\tn, aber toie tnatt leicht feigen faitn, 
bittet Anlagerung. 

SBenn ein Körper neue leite aufnel^men foll für 
fein SSia^i^tttm, fo müffen i^m biefelben t>on äugen 
jugefü^rt toerben. (Sin ^ftott Hon Staun (DergL 
©Hernie, ©cite 41) fann tüac^fen, fo lange er öon 
einer £öfung umgeben ift, meiere XtiLt ton 9((aun 
ent^U, bie ftd^ i^m auflagern fönnen; ol^ne bad 
tt)&^ft er nid^t. 

S)ie njad^fenbe ^ffanje ift umgeben öon Suft, 
liBoben unb äBaffer. 8lud btefen milffen ii^r bie neuen 
Zeile jugefü^rt ttierben ; fie nimmt le^tere (mi 
il^nen auf, Suft, SBaffer unb Soben enthalten aber 
feine ^ßflanjenfubftan j , baS tpiffen tt)ir aud ber 
&)mk unb bad n)ei| |eber, ber ftd^ erinnert, 
baB Körper toit $o(j, S^^^ f* toeld^e eben 
bie ^flanjenfubftanj au^mo^en, in ber Suft, bem 
SBaffer, bem )8oben nid^t finb* S)ie Xeile, toelc^e 
bie ^ftanje aM il^rer Umgebung aufnimmt, ftnb alfo 
t)on anberer 2trt, aU bie ber ^flanjenfubftanj, unb 
mnn (ie bieje t^ermel^ren foQen, müffen fie erft in 
biefelbe tierurnnbett, umgefe^t toerbem S)ie ttuf« 
nal^me bon ©ubftanj au9 ber Umgebung unb i^re 
Umfefeung in Seile ber eigenen Sör^jerfubftanj 
nennen toxt bie Srnä Irrung; jene aufgenommenen 
@toffe bie Stal^tung ober bie Käl^r ftof f e. Sie 
^;pflauje eunäl^rt fidg unb toää)\i infolge ^ierbon. 



Digitized by Google 



— 128 — 

S)er ^tfiaa unb bev Steitt obev eine f^täfftgleitö^ 
maffe lönncn wad^fen, aber fie ernähren fid^ nid^t. 

^enit bad äBad^dtum bec ^ßonje einen beftimmteit 
(Brab emi<i^t l^at, fo trennen ftc^ beftintwte Zeile 
tjon bem Jiförper ab unb ftnb fä^ig, jetbftänbig ju 
neuen ^ßan^en ber gleichen 9(rt ((Seite 20) l^eran;» 
SnUMUl^fen. jffiit l^aben ate folc^ Zeile bie @amen 
unb bic ffcimKrner lennen gelernt. 2)urd^ biefc bilbet 
bie ^Pan^e i^re 9la4>{o mmen, fie p\lanit fid^ 
fort 

(Etiiett Mrper, ber ftd^ emäl^rt, burd^ (Einlagerung 
ttJäd^ft unb pd^ fortpflanjt, nennen toxx I e b e n b , 
lebenbig* SlUe noc^ fo Derf^iebenen ^flan^en 
fUmnten in ben (Eigenfd^aften ber (ebenbigen fiftrfer 
überein. 

3)iefe ®igenf^aften lommen ober aud^ aDcn Zieren 
ju; toix nennen Ie|tere and benfetben ®rfinbeni toit 
bie ^flanaen, lebenbe aSefem XBir mflffen bal^er 
nod^ fragen, burc^ toa^ für ollgemeinc ©igenfc^aften 
fid^ bie 5ßflanjen t)on ben Zieren unterfc^eiben. 
XBenn man $ferbe nnb ^nnbe, ober SOgel unb 
fcften mit Säumen unb garnfräutern üergleid^t, 
fo erfc^cint biefe Sroge fcl^r überflüffig, bcnn ba 
liegen ^unbert greifbare Unterfd^iebe in 0eftalt nnb 
iBau auf ber ipanb. giebt ober dete Ziere, meldte 
^flanjen fe^r ä^nlid^ geftaltet finb, bie grage ift 
baber fo mügig bod^ nid^t. 2)er ^inbttd auf jene 
genannten grogen Ziere beontmortet fie jnnt größten 
Zeile (tjgt. Zierfunbe, Seite 4). SDiefelben nehmen 
i^re 9{a^rung auf in einen ^armlanal; fie fu(^en 
biefelbe mit ^ülfe oon Sinnedmerftengen» bttrd^ 
toeld^e fie em))finben, b. l^. rted^en, f^metfen, füllten. 



— 129 — 

^örcn u. f. \v., unb bort Seii^egung^tDerfjeugen, 
burd^ tüeld^e fie laufen, fcied^en, fliegen, greifen. ^f)t 
sanier &iitpttban ift bemnad^ ein anbetet ate bei 
ben genannten ®ert)äd)fen. Unb ba§ gilt für bie 
aöermeiften SBefen, ttjeld^e tvit liere nennen, jum 
Untetfd^ieb t^on ben aOemteiften Sßflanjen, toüä)t 
toeber einen 2)amtfanal ]|aben, nod^ fät (Empftnbung 
unb aSemegung tauglidie Körperteile, grcilic^ gilt e^ 
nur für bie aHermeiften ; man lennt mand^c fel^r 
einfädle Ziete, bei n^eld^en nnS jene Untetfd^eibnng^ 
merfntale im ©tid& laffen. Sie finb einfad^en 5ßffanjen 
fel^r öl^nlid^; e§ beftel^en, mit onberen SSorten, au(^ 
nc^e ^etkoanbtfd^aftdbe}ie]^unflen akoifd^en ben ein^ 
fad^ften Vngel^örigen beS ißflanjenreid^S nnb be9 
2:ierreid^d« 



Diyiiized by Google 



Sleoifler 



bev in bem 'gin^t voxHommcnhen ^fTan^ennattten, 

mit (iiinjufuöunö bcr taUinif^en 'Benennungen. 



©cite. 

^fajicnbaum. Robinia Pseudacacia äß. 53 

Stpfclbaum. Pirus malus 4ß 

Stprifofc. Prunus armeniaca 33 

ittrtifd^ofc. Cynara Scolymus 12 

Slfter. Aster chinensis 21 

93ortpecJ^te. Usnea barbata 120 

f&aud)pi{^e, Gasteromycetes 119 

S3tenenfaug, meiger. Lamium album 62 

Qt^oger roter. Lamium maculatum . . 62 

S3i(fenfraut. Hyoscyamus niger 61 

93irfe. Betula alba 23 

S3irnbaum. Pirus coramujiis 30. 44 

93itterfü5. Solanum dulcamara fil 

S3(atentang. Fucus vesiculosus 112 

^o^)ne, f. 2fc(bbo§nc, ©artcnbol^nc. 

©rombeere. Rubus fructicosus u. a 33. 60 

SBrunnenfreffe. Nasturtium offlcinale 19 

93ud^e. Fagus silvatica 29 

(S^^ampignon. Agaricus campestris 116 

S)a]^(ie. Dablia yariabilis 21 



Seile. 

2)infel. Triliciim Spelta 6^ 

S)iftel. Cirsium- unb Carduus-^rten 72. 29 

^re^mooS. Fucaria hygrometioa HD 

eberefd^e. Sorbus aucuparia. 4ß 

ßibe. Taxus baccata 102 

@id^c. Quercus Robur 33, 29 

©inforn. Trilicum monococcum 9ß 

@mmcr. Triticum dicoccum 9£ 

©rbfe. Pisiim sativum . 47 

©rbbeere. Fragaria 3Z ßü 

ßrlc. Alnus glutinosa 79 

gclbbol^nc. Vicia Faba 53 

fjici^tc. Abies excelsa 3D. 1Q2 

gücgcnjc^tüamm. Agaricus muscarius llß 

gö^re. Pinus Silvestris 102 

©änfebtume. Bellis perenuis ß7 

„ groge. Chrysantbemum Leucanthemum. 71 
Gartenbohne. Phaseolus vulgaris unb multiflorus . ö3 

©artenfreffe. Lepidium sativum 19 

©corgine, f. 2)ahüe 

®erfle. Hordeum vulgare unb distichum .... 9ü 

©infter. Genista 53 

©olblacf. Cheirantlms Cheiri 19. M 

®urfc. Cucumis sativus 4& 6Ü. 79 

§Qfer. Avena sativa 88. 96 

Hagebutte. Rosa canina 43 

^anf. Ganabis sativa 82 

|)a{elnu^ftraud^. Corylus avellana 79 

^eiienrofe. Rosa canina 41 

^efe. Saccbaromyces . 115 

Himbeere. Rubus idaeus 33» 60 

ipirfc. Panicum miliaceum 96 

^)0^fen. Hiimulus Lupulus fi2 

^unbeblume, f. Söwenja^n 73 

^^^ajintl^e. Hyacinthus orientalis 83. 87 



— 132 — 

Seite. 

Sri« 83. 88 

33länbifd}C^ ^00^ (SIetf)te). Cetraria islandica . . 120 

3o!)anniSbecrc. Ribes rubrum ßD 

Nomine. Matricaria GhaiDomilla 71 

Kartoffel. Solanum tuberosum 53 

^aftanie (efebore). Castanea vesca 30. 29 

Äernobft. Pomaceaj 44 

Äettenbrumc, f. 2'6mnha^)n 23 

Äeulen]cf)tüamm. Ciavaria 118 

Äirfd^bQum. Prunus avium 2L M 

^lec. Trifolium 53 

S^Uitc. Lappa major, minor, etc 22 

^noblau^. AUium sativum 92 

Äol^L Brassica oleracea 19 

£ornIIen}d)n)omm. Ciavaria 118 

Kornblume. Centaurea Cyanus 73 

^ürbiö. Cucurbita Pepo 48. 29 

Sattic^. Lactuca sativa 24 

2avid), Allium 83 

Saöcnbcl. Lavendula vera ßß 

Seülo^e. Matthiola incana 44 

£ilic. Lilium candidum, etc 82 

iJinfe. Ervum Lens . 53 

IBötDenja^n. Taraxacum offlcinale 73 

Lupine. Lupinus luteus^ albus, etc ö3 

SJlaiblume. Convallaria majalis 83. 88 

mai^. Zea Mais 92 

SJiajoran. Origanum majoraua ßß 

ÜJlanbelbaum. Amygdalus communis 33 

SRaglieb^cn, f. ©änfebtume. 70 
SWeliffe. Melissa offlcinalis ......... ßß 

SWelonc. Cucumis Meto 29 

mcüau. Erysiphe 115 

SD^ifpel. Mespilus germanica 4ß 

2)^orc§eI. Helvella esculeula unb Morchella esculenla. 118 



y Google 



— 133 — 

Seite. 

^aä)t\d)aittn. Solanum nigrum 61 

Sfiarjiffe. Narcissus poelicus 83 

Steife. Dianthus 82 

S^u^baum. Juglans regia 24 

Dd^fcnauge, f. große ©änfcbtumc 21 

Rappel. Populus 33, 81 

^Pfeffermüitä. Mentha piperita Qß 

$firficl^. Amygdalus Persica 33 

Pflaume. Prunus insitilia 33 

Ouetfe. Triticum repens 9ß 

£luiltc. Cydonia vulgaris 4ß 

diap^» Brassica Rapa unb Brassica Napus ... 4. 39 

iRaXQxa^. Lolium perenne 9ß 

fRei^. Oryza sativa 96 

9flenntierf[ed)te. Cladonia rangiferina 12Ü 

fRoggcn. Seeale cereale . » 88. 9a 

aiofen. Rosa 41. 43 

fRo^max'm. Rosmarinus officinalis 66 

. (Balat, f. üaüid), . 74 

©olbei. Salvia officinalis . fiß 

©^ac^tell^alm. Equisetum 108 

©d^te^e. Prunus spinosa 33 

6(^nee9li)cfd^en. Galanthus nivalis 83. 82 

(Bd^tpcrtlilie. Iris 83 

©d^tüarjttjurjel. Scorzonera hispanica 24 

(Senf. Sinapis nigra 19 

©pargel. Asparagus officinalis 83 

(Bpdt, f. 2)in!eL 

©pinat. Spinacia oleracea 82 

©tad^elbeere. Ribes grossularia. ....... 60 

©tac^el^ilje. Hydnum IIS 

(Bttä)ap^tl. Datura Stramonium 61 

©teinobft. Amygdalese 33 

©teinpitj. Boletus edulis. . 116 

Xahat Kicoliana Tabacum 61 



Google 



— 134 — 

Seite. 

%amie. Abies pectinata 1Q2 

Zä\ä)ütvant. Capsella bursa pasloris 19 

Xaubneffel, f. SBicnenfaiig. 

2^]^t)nuon. Thymus vulgaris ßfi 

%t>\ltix\d)t. Atropa Belladonüa Ol 

2:rüffcl. Tuber .119 

%VLlpt. Tulipa Gesneriana 44 82, 82 

SBodfel^oIbcr. Juniperus communis 1Ö2 

SSanbfIcrf)tc. Physcia parietina 121 

SBcibe. Salix 80 

SBeinrebe. Vitis vinifera 48 

SBeifeborn. Crataegus oxyacantha ....... 4ß 

SBcijen. Triticum vulgare 88 

Wide. Vicia sativa 

SBurmfarn. Aspidium fllix mas 1D3 

3tc^orie. Cichorium Intybus 24 

Stoctfc^e. Prunus domestica 3E 

Stüicbcl. Allium Cepa 83 



i hy Google 



/